Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie stehen die Kirchen zur «Ehe für alle»?
Aus Rendez-vous vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Inhalt

«Ehe für alle» Reformierte Landeskirchen werden Homosexuelle trauen

Gleichgeschlechtliche Hochzeiten sind für die reformierten Landeskirchen kein Problem. Aber für die Freikirchen.

Eine gleichgeschlechtliche Hochzeit in der Kirche könnte genau gleich aussehen wie eine normale Trauung, erklärt Matthias Zeindler von der Reformierten Kirche Bern Jura Solothurn. Zeindler leitet die Fachstelle Theologie der Berner Reformierten Kirche. «Es hat sich eingebürgert, dass der Vater die Braut in die Kirche führt. Das wäre auch möglich.» Dasselbe gilt bei Liedern, Gebeten, Predigten und dem Ringtausch. Wer’s gerne wie im Film hat, darf eine filmreife Hochzeit feiern. «Da würde ich bei einem gleichgeschlechtlichen Paar an keiner Stelle einen Abstrich machen», so Zeindler.

Bei einem gleichgeschlechtlichen Paar würde ich an keiner Stelle einen Abstrich machen.
Autor: Matthias Zeindler Fachstelle Theologie der Reformierten Kirche Bern Jura Solothurn

Drastische Bibelverse

Die Schweizer reformierten Landeskirchen werden also Ja sagen, Ja zur Ehe für alle. Auch, wenn in der Bibel Homosexualität mit dem Tode bestraft wird. Theologe Zeindler blättert, 3. Buch Mose: «Und wenn jemand mit einem Mann schläft, wie man mit einer Frau schläft, so haben beide einen Gräuel verübt. Sie müssen getötet werden, auf ihnen liegt Blutschuld.»

Der liberale Theologe Zeindler mit einer historisch-kritischen Sicht auf die Bibel interpretiert diese Stelle heute so: «Das ist im Rahmen einer orientalischen, patriarchalen Gesellschaft zu verstehen, einer engen Gesellschaft, die auch wenig verträgt. Es ist eine Gesellschaft, in der stramme, sexuelle Normen herrschen müssen, damit das Zusammenleben garantiert ist. Heute in einer pluralistischen Gesellschaft ist das nicht mehr so.»

Für Freikirchen ein No-Go

Anders lesen und verstehen die Freikirchen die Bibel. Christian Haslebacher arbeitet für den Freikirchen-Verband Chrischona und ist auch Vorstandsmitglied des Dachverbandes Freikirchen Schweiz. «Wenn wir Zweifel haben, ob Gott ein Ja zu dieser Art Beziehungen hat, dann können wir selbst nicht im Namen Gottes ein Ja zu dieser Beziehung in einer Trauung aussprechen.»

Für Haslebacher kann es Freiräume geben bei der Interpretation der Bibel, aber nicht bei der Frage der Homosexualität: «In der Frage der Homosexualität macht die Bibel in verschiedenen historischen und kulturellen Kontexten immer eine kritische Aussage. Das macht es uns schwer, über diese Aussage hinwegzugehen.»

Wenn wir Zweifel haben, ob Gott ein Ja zu dieser Art Beziehungen hat, dann können wir selbst nicht im Namen Gottes ein Ja zu dieser Beziehung in einer Trauung aussprechen.
Autor: Christian Haslebacher Vorstandsmitglied des Dachverbandes Freikirchen Schweiz

Das bedeutet aber nicht, dass die Freikirchen Menschen in homosexuellen Beziehungen komplett ablehnen würden. Haslebacher betont, schwule und lesbische Menschen seien auch in den Freikirchen willkommen. Aber eine Trauung oder die Segnung einer homosexuellen Beziehung komme nicht in Frage.

Pfarrer könnten sich dispensieren lassen

Es ist aber nicht so, dass bei den liberalen reformierten Landeskirchen nicht diskutiert oder gar gestritten würde in dieser Frage. Gerade die Berner Kirche hat einen freikirchlich-geprägten Flügel. Darum gibt es innerhalb der Berner Kirche einen Dialog-Prozess mit diesen Gruppen.

Video
Aus dem Archiv: «Ehe für alle» spaltet die reformierte Kirche
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen

Und wenn eine Pfarrerin oder ein Pfarrer gleichgeschlechtliche Paare nicht trauen will, dann wird sie oder er das nicht tun müssen. «Es gibt schon jetzt die Möglichkeit, dass sich Pfarrer für einzelne Handlungen dispensieren lassen. Es gibt beispielsweise Pfarrer, die lehnen die Säuglingstaufe ab. Etwas in dieser Art wird man für auf jeden Fall in dieser Frage auch möglich machen.» Aber der Trend ist klar, sollte die Ehe für alle zivil eingeführt werden, führen die Reformierten die Ehe für alle auch kirchlich ein.

Das heisst: ein homosexuelles Paar, das eine kirchliche Trauung wünscht, wird bei den Reformierten an die Kirchentür klopfen müssen. Die Türe wird aufgehen und die Orgel spielt den Hochzeitsmarsch.

Rendez-vous, 10.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Walter  (Wort)
    Das tut mir echt weh: Die christlichen Kirchen, allen voran die Landeskirchen, haben sich immer wieder vom Zeitgeist leiten lassen statt von Heiligen Geist - und standen später beschämt da. Zuerst Jubel und "Fortschritt" - Jahre später Dementi und Entschuldigungen. Nochmals später schliesslich die "Aufarbeitung". Es könnte sein, dass sich betreffend "Ehe für alle" dieses Szenario wiederholt.
  • Kommentar von Ernst Weber  (AschiWeber)
    @ Stefan Wehrli; wer sagt denn, dass im ursprünglichen Schöpfungsplan die Erde eine Scheibe gewesen sein soll? Meiner Meinung nach glaubten dies die Menschen in der Antike.
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Die Bibel kann offenbar entsprechend dem Zeitgeist nach Lust und Laune (um)interpretiert werden. Denke!
    1. Antwort von Philippe Sauter  (PhilS)
      Das war schon immer so, wie denken sie sind die verschiedenen christlichen Konfessionen entstanden?
      Es war genau weil verschiedene Personen die Bibel oder andere wichtige religiöse Texte verschieden interpretiert haben.