Zum Inhalt springen

Header

Audio
Economiesuisse-Präsident Mäder: «Haben bereits ein ausgleichendes Steuersystem»
Aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 26.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

«99-Prozent-Initiative» Erleichterung bei Wirtschaftsverbänden – Kampfgeist bei der Juso

Initiative Kapitalbesteuerung

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern»

 

  • JA

    35.1%

    986'901 Stimmen

  • NEIN

    64.9%

    1'823'056 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    0.0

  • NEIN

    23.0

  • Die Initiative Kapitalbesteuerung bleibt an der Urne ohne Chance.
  • Die Juso als Urheberin der Volksinitiative spricht von einem Achtungserfolg.
  • Die Gegner der Initiative zeigen sich erleichtert und sprechen von einem Sieg für den Mittelstand und die Wirtschaft.

Juso-Präsidentin Ronja Jansen sieht nach der Niederlage den Erfolg der «99-Prozent-Initiative» darin, dass über Vermögensgerechtigkeit debattiert wurde und verspricht: «Wir werden auch nach diesem Abstimmungssonntag weiter für mehr Vermögens- und Verteilungsgerechtigkeit kämpfen.»

Video
Ronja Jansen, Juso: «Wir werden weiterkämpfen»
Aus News-Clip vom 26.09.2021.
abspielen

Die Jungsozialisten planen bereits eine nächste Initiative gegen die Superreichen. Dabei geht es darum, «die Reichsten für die Klimakrise zahlen zu lassen», wie Juso-Vizepräsident Thomas Bruchez dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte. Die Initiative zielt darauf ab, das private Vermögen auf 100 Millionen Franken zu beschränken und mit dem Überschuss einen wirtschaftlichen und sozialen Wandel zu finanzieren. Es sei eine der radikalsten Initiativen, welche die Juso je lanciert habe, sagte Bruchez.

«Schaden für die Wirtschaft abgewendet»

Die Schweizer Wirtschaftsverbände haben sich zufrieden gezeigt mit dem klaren Nein zur «99-Prozent-Initiative». Economiesuisse-Direktorin Monika Rühl etwa zeigte sich erfreut: «Wir haben in diesem Land kein Umverteilungsproblem. Wir müssen unserer Wirtschaft Sorge tragen und attraktive Standortbestimmungen für die Unternehmen erhalten. Das kommt dann auch den Lohnempfängerinnen und Lohnempfängern zugute.»

Unser soziales System in der Schweiz hat sich bewährt und dient der ganzen Bevölkerung.
Autor: Brigitte Häberli-Koller Ständerätin, Mitte/TG

Die Thurgauer Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller kämpfte an vorderster Front gegen die sogenannte «99-Prozent-Initiative». Sie ist erleichtert, dass die Vorlage deutlich abgelehnt wird. «Im Initiativtext habe ich nichts gesehen, wovon die KMU nicht betroffen gewesen wären. Das lässt sich nicht schönreden.»

Häberli-Koller wiederholt im Namen der Gegnerschaft, dass die Initiative der Wirtschaft geschadet und für viele Menschen eine zusätzliche Steuerbelastung bedeutet hätte. Auch für sie drängt sich mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung des Wohlstands nicht auf: «Unser soziales System in der Schweiz hat sich bewährt und dient der ganzen Bevölkerung.»

Die Basler SP-Nationalrätin Sarah Wyss hat sich für die Vorlage eingesetzt. Über die Kritik der Gegner, die Initiative sei wirtschaftsschädlich gewesen, kann sie nur den Kopf schütteln: «Die Kampagne hat mit der Angst gearbeitet, dass es KMU treffen könnte – das wäre absolut nicht der Fall gewesen.»

Bei der Initiative sei es ausschliesslich um natürliche Personen gegangen, so Wyss. «Nämlich das eine Prozent in der Bevölkerung, das auf Kapitalgewinne höhere Steuern hätte bezahlen sollen.» Die Wirtschaft lebe von Menschen, die arbeiteten – und es brauche mehr Gerechtigkeit zwischen Arbeits- und Kapitaleinkommen.

Audio
Initiative Kapitalbesteuerung: Befürworterin Wyss beklagt Angstmacherei
01:09 min, aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 26.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.

Abstimmungsstudio, 26.09.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Ich wünsche Ronja Jannsen eine gute Karriere. Die weiss wie man die Karriere anfeuert! Von Respekt gehenüber der Demokratie nix zu spüren, nicht mal bei der klaren Niederlage.