Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosser Phishing-Fall vor dem Bundesstrafgericht
Aus HeuteMorgen vom 21.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Cyberkriminalität Voice-Phishing: Was das ist und wie man sich schützt

Mit der Betrugsform Voice-Phishing erbeuten Kriminelle persönliche Bankdaten. Das müssen Sie darüber wissen.

Was ist Voice-Phishing? Voice-Phishing ist eine Betrugsform im Internet, die folgendermassen funktioniert: Die Betrügerinnen und Betrüger versenden sogenannte Phishing-E-Mails, die aussehen, als stammten sie von bekannten Finanzinstituten. In diesen heisst es, das Finanzinstitut habe zum Schutz des E-Banking-Kontos ein neues Sicherheitssystem installiert. Weiter: Es werde sich ein Bankmitarbeiter melden, um das Ganze zu installieren. Damit dies möglich werde, brauche es noch die Angaben von persönlichen Daten wie der Telefonnummer. Auf diese rufen die Betrügerinnen und Betrüger dann an und bewegen die Opfer, das Passwort und den Code des Kartenlesers anzugeben. Damit können die Zahlungen ausgelöst werden.

Wie verbreitet ist das? Voice-Phishing für Bankdaten hat zwar in den letzten Jahren zugenommen, ist gemäss den Experten des nationalen Zentrums für Cybersicherheit NCSC aber nicht häufig. Viel häufiger seien andere Angriffsarten, in denen die Täter versuchten Zugriff auf den Computer der Opfer zu nehmen. Sehr häufig geben sich hierbei die Anrufer als Mitarbeiter einer IT-Firma (typischerweise Microsoft) aus und geben an, dass der Computer verseucht sei und repariert werden müsse. Dazu müsse eine Software installiert werden. Am Ende werden dann auch Kreditkarten abgefragt. Das nationale Zentrum für Cybersicherheit hat letztes Jahr 211 Meldungen zu Microsoft Fake-Support erhalten und 138 Meldungen in denen Anrufer die Opfer überzeugen wollten, eine Schadsoftware zu installieren.

Gemäss Max Klaus, Stv. Leiter Operative Cybersicherheit, handle es sich hierbei nur um die Spitze des Eisbergs. Im letzten Jahr operierten viele Betrügerinnen übrigens im Kontext der Corona-Pandemie. Zum Beispiel schrieben sie E-Mails mit dem Hinweis: Wenn man auf den untenstehenden Link klicke, sähe man, wie stark das Covid19-Virus in seiner Wohngemeinde verbreitet sei. Alles in allem habe es aber im letzten Jahr nicht mehr gemeldete Betrugsfälle gegeben als in den Jahren davor, sagt Klaus.

Wie schützt man sich? Das Wichtigste ist: Zwei mal überlegen, wenn man eine Mail erhält, ob es Sinn ergibt, dass man diese Mail erhält. Besonders, wenn man nicht mit einer solchen Anfrage gerechnet hat, der Inhalt dieser Mail also sehr unerwartet kommt. Also nicht sofort auf weiterführende Links klicken.

Für Unternehmen sei es sinnvoll die Mitarbeitenden hinsichtlich Internet-Kriminalität zu schulen, sagt Fachmann Max Klaus. Grosse Schweizer Firmen seien diesbezüglich gut auf Kurs.

Video
Cyberkrime – Firmen unter Beschuss
Aus ECO vom 05.10.2020.
abspielen

HeuteMorgen, 21.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Ich gehe zu Fuss zur Bank und gebe da meine Einzahlungsscheine und einen Zahlungsauftrag ab. Da können die Betrüger fischen wo sie wollen. Zudem, wann darf man sonst schon mal maskiert in eine Bank, ohne dass Alarm ausgelöst wird.
  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    211 Meldungen zu Microsoft, da gibt es aber eine ganz grosse Dunkelziffer. Wir haben letztes Jahr sicher wöchentlich einen Anruf von Microsoft, aber versehentlich nur etwa 2-mal abgenommen. Und die Mails von Post, DHL, Bank etc. kommen täglich und wandern direkt in den Müll, anfangs sehr holprig und schlechtes Deutsch, werden sie nun immer besser und lernen auch Deutsch ;-)
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wäre es nicht auch Aufgabe des Bundes (Fedpol?) seine Bürger und Bürgerinnen vor solchen Angriffen zu schützen. Was tut der Bund? Wer ist dafür verantwortlich? Sind Aufgaben definiert und verteilt?