Zum Inhalt springen

Header

Audio
Packende Momente im Spiel Schweiz-Spanien – auch mit einem Lieferdienst für Essen.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Inhalt

Allgemeines Essen-Lieferdienste: Noch steht die rosige Zukunft in den Sternen

Lieferdienste wie Just Eat haben dank der Pandemie kräftig zugelegt. Zur Geldmaschine wurden sie deswegen aber noch nicht.

Die Tränen von Vargas, oder auch die Leistung von Torwart Sommer, es gab viele starke TV-Momente, die perfekt sind für Sponsoren. Denn emotional berührt schauen wir besonders genau hin und unbewusst auch auf die eingeblendeten Marken am Spielfeldrand. Zum Beispiel auf Just Eat, den Lieferdienst für Essen. Die Marke ist an den Europameisterschaften auffallend präsent.

Essensliefer-Dienste wie Just Eat zählen zu den Pandemie-Gewinnern.
Der niederländische Mutterkonzern von Just Eat hat den Umsatz weltweit um rund 50 Prozent gesteigert. Es scheint viel Geld vorhanden zu sein für Fussball-Sponsoring. Stimmt! Allerdings dürfte es in erster Linie von Investoren stammen, die darauf setzen, dass Just Eat irgendwann unangefochtener Platzhirsch sein wird. Genau das versucht die Konkurrenz wie Uber Eats oder Dash Door in den USA zu verhindern.

Viel Umsatz – wenig Gewinn

Denn trotz Umsatzsteigerung steht der Erfolg des Models noch in den Sternen.
Die Herausforderung: Die Margen im Liefergeschäft sind klein. In den USA verdiente der führende Lieferdienst Dash Door während der Pandemie etwa 90 Cents an einem durchschnittlichen Einkauf im Wert von 36 Dollar.
Grund für die mickrigen Gewinne sind die vielen Fixkosten für die Infrastruktur, den Kurier, die Werbung, Rückerstattungen an Kunden und Kosten für Kreditkartenanbieter. Da hilft es wenig, dass die Restaurants für eine Auslieferung einer Mahlzeit bis zu 30 Prozent Gebühr bezahlen müssen.

Genau diese Gebühr könnte für viele Restaurantbesitzer ein Grund sein, sich wieder von Just Eat und anderen Diensten abzuwenden. Und Restaurants, die trotz Shutdown nie den Dienst eines Food-Kuriers in Anspruch genommen haben, werden kaum zu Just Eat wechseln, nun, da die Kunden wieder vermehrt physisch in die Beiz kommen. Vor allem nicht, wenn sie ihr Essen gleich selbst ausgeliefert haben.

Wert des Warenkorbs vergrössern

Die Lieferdienste könnten in der aktuellen Situation die Gebühren senken, um die Gastronomen bei Laune zu halten und sie nicht zu verlieren – das löst das Problem der tiefen Marge aber nicht.
Gefragt sind also neue Ideen, um die Margen zu verbessern.

Eine Strategie könnte sein, den prozentualen Anteil der Kosten am Gesamteinkaufswert zu senken. Das versucht Uber Eats in den USA, in dem der Kurier nicht nur Essen liefert, sondern bei Bedarf gleich auch noch Artikel aus Geschäften, die in der Nähe des Restaurants sind. Zusammen mit einer Pizza könnte Uber Eats also beispielsweise auch noch ein paar Produkte für den alltäglichen Gebrauch liefern.

Neben dem Effekt, dass dies den Wert des Einkaufs erhöht, hat Uber Eats den weiteren Vorteil, dass der Dienst für diese zusätzlichen Produkte selber kein Geld ausgeben muss für Werbung oder Retouren – Uber Eats kann die reinen Einnahmen für die Auslieferung einstreichen.

Traum von der Automatisierung

Kosten sparen würde es auch, wenn die Lieferdienste auf menschliche Kuriere verzichten könnten. Versuche mit selbst fahrenden Vehikeln, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es zwar, jedoch scheint ein grossflächiger Einsatz noch auf Jahre unrealistisch.
Und Pizzas mit einem Roboter, Link öffnet in einem neuen Fenster zu fertigen und sie in einem Lastwagen auf dem Weg zum Kunden zu backen, wie dies das Startup Zume versucht hatte, war für Softbank ein Debakel, Link öffnet in einem neuen Fenster: Der japanische Technologie-Gigant setzte 375 Millionen Dollar in den Sand.

Andere hält das nicht davon ab, Geld in Essens-Lieferdienste zu investieren. Geld, das im Fall von Just Eat nun eben auch in das Fussballsponsoring fliesst.

Radio SRF 3 5.7.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die ABHÄNGIGKEIT von Menschen, wird auch durch "Fast-Food, Fertig-Essen..." kaufen weiter gefördert!
    Eine gefährliche Entwicklung!
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Was in diesem Artikel fehlt ist das kritische hinterfragen. Gerade Lieferando hat sich auch mit Knebel Verträgen und schlechte Bedingungen für fahrer hervorgetan. Ich werde jedenfalls nie über so einen dienst bestellen. Quelle: https://www.zdf.de/comedy/heute-show/what-the-fakt-lieferando-lieferdienste-monopol-restaurants-just-eat-takeaway-102.html
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Bei den meisten stimmt das Preis/Leistungs Verhältnis nicht wie auch beim Pizza Kurier, Pizza meist lauwarm oder kalt und zu teuer!
    "Gut isst nur"wer, selber kochen kann!