Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der japanische QR-Code hält Einzug auf schweizerischen Einzahlungsscheinen
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

QR-Code Jetzt ist die Technologie definitiv im Alltag angekommen

Der viereckige QR-Code wird nun so richtig nüchtern-schweizerisch – dabei kommt er aus Japan.

Ab Juli ist auf Schweizer Einzahlungsscheinen ein QR-Code aufgedruckt. Nachdem wir den Code seit einiger Zeit auf Parkuhren finden, beim Bauernhofladen, im Swisspass oder seit Corona auf manch Restaurant-Speisekarte, ist die Technologie definitiv beim «Plateau der Produktivität» angelangt. Das ist die letzte Stufe im sogenannten «Hype-Zyklus», der die fünf Phasen der öffentlichen Wahrnehmung benennt, die eine neue Technologie bei ihrer Einführung durchläuft.

1. Produktivität aus Japan

Produktiv wird der neue Einzahlungsschein durch den QR-Code in der Tat: Statt mühsam endlose Zahlenreihen abzutippen, können wir nun Rechnungen schnell mit dem Smartphone erfassen, in dem wir den Code abfotografieren. Auch für die Finanzdienstleister hat das neue Verfahren Vorteile. Sie versprechen sich eine geringere Fehlerquote bei den Zahlungen und dadurch eine Senkung der Kosten für die Verarbeitung.

«Technologischer Auslöser», die erste Stufe im Hype-Zyklus, war der Autohersteller Toyota, der den Code erfolgreich zur Markierung von Komponenten in der Produktion benutzte. Entwickelt hatte die Technologie 1994 die Firma Denso, ein globaler Automobilzulieferer.

2. Vom Gipfel ins Tal gestürzt

Die nächste Stufe des Hype-Zyklus, den «Gipfel der überzogenen Erwartungen», zündeten – wenig erstaunlich – Marketingfirmen im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts.

Experten sahen im Code den Retter der Printbranche, sagten ihm «Ikonenpotential» voraus und ein «Spiegel»-Artikel titelte «Aufbruch ins Outernet». Gemeint war damit die Verknüpfung des Internets auf dem noch klassischen Tasten-Handy mit der physischen Welt, in erster Linie der gedruckten Werbung.

Fortan druckten viele Werbetreibende einen Code auf ihre Inserate und Plakate in der Hoffnung, dass wir ihn fotografieren und uns dann die dargebotenen zusätzlichen Informationen zu Gemüte führen würden. Was kaum jemand tat.

«Schwups!» befand sich der QR-Code im «Tal der Enttäuschungen» und kaum mehr jemand schrieb über ihn.

4. Und ewig wird er leben

Das bedeutete nicht, dass sich niemand mehr mit ihm beschäftigte. Kluge Köpfe des öffentlichen Verkehrs und Konzertveranstalter etwa liessen sich auf «den Pfad der Erleuchtung» führen und entdeckten den Code als praktisches Online-Ticket, Banken sichern mit ihm den Zugang zu ihren Online-Diensten ab. Dass letztere den Einzahlungsschein mit dem QR-Code redesignen, adelt die Technologie nun gleichsam zu einer Eidgenössischen, liess sie endgültig im hehren Vaterland ankommen.

Denn eidgenössischer als es der Einzahlungsschein ist, geht kaum. Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, kennt kein anderes Land in dieser Form. Der Papierfetzen ist im Zeitalter des Online-Bankings überflüssig – aber dennoch nicht unterzukriegen. Nun wird er mit seiner Langlebigkeit dafür sorgen, dass auch der QR-Code nicht so schnell untergehen wird.

Nur eine Frage stellt sich noch: Wie findet er seinen Weg in das 110jährige «gelbe Büchleina>», das Empfangsscheinbuch, in das sich Bareinzahler am Postschalter die bezahlten Rechnungen mit einem Stempel quittieren lassen?, Link öffnet in einem neuen Fenster

Zahlteil und Empfangsschein• Bestehend aus zwei Teilen (wie bisher)• Farbe: weissSwiss QR-Code• Beinhaltet alle relevanten Informationen zur Zahlung und Verarbeitung von Rechnungen• Enthält alle Angaben in Textform: manuelle Erfassung weiter möglichPerforation• Abtrennung von Zahlteil und Empfangsschein von derRechnung möglich: für Einzahlung am Postschalteroder als Zahlungsauftrag für die Bank Per E-Banking• E-Banking-Applikation öffnen• Swiss QR Code mit QR-Reader oder integrierter Kamera einscannen• Per Klick die Zahlung auslösen• Manuelles Eintippen derZahlungsinformationen weiterhin möglichPer Mobile Banking• Mobile Banking-App auf Smartphone öffnen• Swiss QR Code mit QR-Reader-Funktion einscannen• Per Fingertipp die Zahlung auslösenPer Post• QR-Rechnung funktioniert wie Einzahlungsschein• Kann per Zahlungsauftrag im Couvert an Bankversandt werden• Kann u.a. am Postschalter und Einzahlautomatenbezahlt werdenZahlteilEmpfangsscheinWährungCHFxxxBetragWährungCHFxxxBetragKonto / Zahlbar anZahlbar durchZusätzliche InformationenKonto / Zahlbar anZahlbar durchQuelle: Six112233Einzahlungsschein 2020

Radio SRF 1, 24.6.2020, 09:20 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Dass der QR-Code bei der Werbung nicht funktionierte, lag nicht am Code, sondern dass die Werbung niemanden interessiert. Nur haben das die Unternehmen bis heute nicht realisiert, obwohl das ein deutliches Zeichen war. Übrigens auch jetzt im TV seit man Replay hat. Lernresistent wie keine andere Branche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Schneiter  (HeinzSch)
    Was heisst hier „kennt kein anderes Land in dieser Form“? In Kroatien bezahle ich Rechnungen schon seit Jahren mit dem Einzahlungsschein mit QR code. Die Schweiz hat ein Jahrzehnt gebraucht um sich auf die Technologie zu einigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es werden mit dem neuen ES genau gleich Fehler gemacht werden wie mit den alten. Nur vielleicht einfach andere Fehler. Heutzutage bleiben Autos sozusagen stehen, wenn der Sensor irgend etwas misst das in alten Fahrzeugen nie gemessen wurde. Der neue ES wird uns und die "Zahlungsdienstleister" mit neuen Fehlern herausfordern von denen sie noch keine Ahnung haben, nur bleiben dann halt Zahlungen auch einfach stehen bis die IT es wieder gerichtet hat.
    Bleiben wir gelassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen