Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer Standard zur Erkennung von Deepfakes
Aus Rendez-vous vom 06.02.2024. Bild: IMAGO/Christian Ohde
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Fake News Kampf gegen Fake-Bilder mit mehr Transparenz

Ein neuer Standard soll Transparenz schaffen und so das Vertrauen in digitale Bilder stärken.

Wer im Internet Aufmerksamkeit will, benötigt Bilder. Nicht nur soziale Medien oder Fernsehstationen, auch Online-Portale müssen ihre Texte mit Fotos anpreisen, sonst finden sie keine Beachtung.

Doch gerade in Krisengebieten sind oft weder Journalistinnen noch professionelle Fotografen vor Ort. Die einzigen verfügbaren Bilder stammten dann von sozialen Medien, sagt Stefanie Strahm, Leiterin des Netzwerks Faktencheck beim SRF.

Bevor SRF Aufnahmen aus dem Internet publiziert oder sendet, werden sie sorgfältig überprüft, denn viele Fotos und Videos aus den sozialen Medien sind manipuliert oder stammen aus einem anderen Kontext. Dieser Faktencheck ist aufwendig und benötigt viel Erfahrung. Nutzerinnen und Nutzer sozialer Medien sind mit der Einordnung oft überfordert.

Fotos neu mit Lebenslauf

Das soll sich nun ändern. Eine breite Allianz von Medienunternehmen, Kameraherstellern und IT-Firmen hat in den vergangenen Jahren einen neuen Standard für digitale Medien erarbeitet. Geht es nach der Content Authenticity Initiative (CAI), so sollen in Zukunft Fotos oder Videos zusammen mit einer Urkunde angezeigt werden, mit Angaben zur Entstehung eines Bildes und allen Bearbeitungsschritten.

Mit dem kryptographischen Chip stellen wir sicher, dass das, was der Sensor ausliest, das Original ist.
Autor: Julian Kramer Principal Thought Leadership, Adobe Europe

Eine wichtige Rolle spielt dabei ein kryptographischer Chip in der Kamera. Drückt man den Auslöser, signiert der Chip die Daten aus dem Sensor und erstellt eine digitale Geburtsurkunde, den Ausgangspunkt für den Lebenslauf eines Fotos. Damit lässt sich zweifelsfrei nachweisen, aus welcher Kamera ein Bild stammt.

Das deutsche Unternehmen Leica hat Ende letzten Jahres die erste Kamera für Profis auf den Markt gebracht, die Bilder digital signieren kann. Andere Hersteller wie Nikon oder Canon werden schon bald folgen. Und in Zukunft werden auch Smartphones Bilder signieren können – die Chip-Schmiede Qualcomm hat einen entsprechenden Chip angekündigt. Für die Geburtsurkunde aus dem Handy ist also gesorgt.

Bearbeitung dokumentieren

Verändert später ein Redakteur das Foto, so führt die Bildbearbeitungssoftware den Lebenslauf des Bildes nach. Sie beschreibt die Bearbeitung in einem Dokument und hängt es an die Geburtsurkunde an, zusammen mit einer digitalen Signatur.

Bildbearbeitungswerkzeuge von Adobe wie Photoshop oder Lightroom können das bereits. Die Software hält nicht nur Änderungen von Menschen fest, auch Manipulationen durch künstliche Intelligenz werden dokumentiert.

Je mehr der Einzelne eine Chance hat, was er sieht hinterfragen zu können, statt es einfach nur zu konsumieren, desto robuster ist unsere Demokratie.
Autor: Julian Kramer Principal Thought Leadership, Adobe Europe

Zwei Hürden hat der Standard schon genommen: Die Geburtsurkunde erstellen und den Lebenslauf nachführen.

Transparenz schaffen

Jetzt sind die Plattformen gefragt – soziale Medien oder Online-Portale. Sie sollen ihren Nutzerinnen und Nutzern für jedes Bild auf Wunsch den Lebenslauf anzeigen. Auch dafür gibt es bereits Softwarelösungen.

Doch wird sich der neue Standard im Alltag tatsächlich durchsetzen? «Transparenz schaffen bei Inhalten ist extrem wichtig und hat in den letzten Jahren zugenommen», meint Sandro Mühlebach von der Nachrichten- und Bildagentur Keystone-SDA. Er ist überzeugt, dass in Zukunft kein Qualitätsmedium darum herumkomme.

Schon heute ist klar: Nicht jedes Bild wird seine Geschichte lückenlos dokumentieren können. Doch auch fehlende Information sei eine Aussage zum Bild, meint Sandro Mühlebach: Ein Bild ohne Urkunde ist weniger vertrauenswürdig – mit Urkunde wird jede Manipulation transparent.

Rendez-vous, 6.2.2024, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel