Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

10 Monate Haft auf Bewährung Kinderpornografie-Urteil gegen Metzelder ist rechtskräftig

  • Das Urteil gegen den ehemaligen deutschen Fussball-Nationalspieler Christoph Metzelder ist rechtskräftig.
  • Er war am Donnerstag wegen Besitzes und Weiterleitung von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.
  • Die Staatsanwaltschaft habe ihre Berufung zurückgenommen und beide Seiten hätten Rechtsmittelverzicht erklärt, teilt nun das Düsseldorfer Amtsgericht mit.
Video
Aus dem Archiv: Metzelder zu Bewährungsstrafe verurteilt
Aus Tagesschau vom 29.04.2021.
abspielen

Der 40-Jährige hatte gestanden, kinder- und jugendpornografische Dateien besessen und an drei Frauen weitergeleitet zu haben. Metzelders Anwalt Ulrich Sommer hatte am Donnerstag noch offen gelassen, ob sein Mandant das Urteil annehmen werde.

Gericht würdigte strafmildernde Faktoren

Das Gericht hatte eine Reihe von Faktoren strafmildernd gewertet. So habe die umfangreiche Berichterstattung wie eine vorweggenommene Bestrafung gewirkt. Metzelder dürfte für absehbare Zeit weder seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen können, noch am öffentlichen Leben teilnehmen.

Positiv war ihm zudem angerechnet worden, dass er frühzeitig eine Therapie absolviert habe. «Für mich hat er echte Reue gezeigt», hatte die Richterin gesagt.

Tagesschau, 29.04.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das ist eine Schande und Urteil ist viel zu milde. Verstehe micht, dass solche Menschen in eine Klinik eingewiesen werden und Therapien absolvieren müssen. Als stolzer Papa und Zegn (Neni) und 6 EnkelinnenEL, schaudert es mich wenn ich mir dieses Verhalten vorstelle. Natürlich bin ich gegen Selbstjustiz, ärgere mich jedoch gerade saumässig. Auch in der Schweiz gibt es Pädophile wo zu milde Strafen erhalten.
  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Das ist wie eine Belohnung. Jeder der auch nur so etwas anschaut ist schuld an unsäglichem Leid, und müsste ins Gefängnis.
  • Kommentar von Michael Gutmeyr  (Cambodia)
    @SteSi
    Nach ihrer verquerten Logik müsste man auch keinen Drogendealer verurteilen, wenn er nicht selber süchtig ist.