Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pädophilie Deutsche Behörden zerschlagen Kinderpornografie-Plattform

  • Den deutschen Behörden ist ein Schlag gegen eine Plattform mit Kinderpornografie gelungen.
  • 400'000 Personen hätten diese regelmässig genutzt, jetzt sei sie abgestellt worden, wie das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) mitteilt.
  • Die Plattform mit dem Namen «Boystown» sei auf Servern in der Republik Moldau betrieben worden und war ausschliesslich via Darknet erreichbar.
Video
Archiv: Kinderpornografie – Fedpol gibt Kompetenzen an Kantone ab
Aus Tagesschau vom 17.08.2020.
abspielen

Es seien hauptsächlich Missbrauchsaufnahmen von Jungen ausgetauscht worden, darunter auch «schwerste Fälle», schreibt das BKA, Link öffnet in einem neuen Fenster. Neben der Bild-Plattform existierten demnach mehrere Chat-Foren, für die Kommunikation in unterschiedlichen Sprachen. Das kinderpornografische Forum und weitere Chatplattformen wurden abgeschaltet.

Nach Ermittlungen in sechs Staaten befinden sich in Deutschland und in Paraguay vier Männer in Untersuchungshaft. Es wurden Wohnungen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg durchsucht.

3500 Beiträge gepostet

Die drei Hauptbeschuldigten sind mutmassliche Administratoren der Plattform. Es handelt sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis Paderborn, einen 49 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Mühldorf am Inn und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann, der seit mehreren Jahren in Südamerika lebt, erklärten die Ermittler. Gegen einen weiteren 64 Jahre alten Beschuldigten aus Hamburg bestehe der Verdacht, als einer der aktivsten Nutzer der Plattform mehr als 3500 Beiträge gepostet zu haben.

SRF 4 News, 03.05.21, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    400'000 Nutzer auf nur einer Plattform und lediglich die Spitze des Eisbergs? Mir läuft es kalt den Rücken runter. Was anderes als aufkommender Hass, Ekel und Abscheu muss da bei den Ermittler*innen aufkommen. Ich könnte es nicht. Wie kommt ein Mensch dazu das Leid, das er mit seiner Neigung auslebt, einfach ausklammert/beiseite schiebt. Es darf nicht sein, dass Beteiligte, Länder in denen die Server stehen glimpflich davon kommen. Die Opfer haben oft lebenslänglich, d.h. bis zu ihrem Tod.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    400'000 Nutzer und davon sind 4 Personen verhaftet/erkannt worden.
    Wie viele Plattformen werden in Länder gehostet, wo die Europäer/Amis keinen Zugang haben? Wie gross ist da die Dunkelziffer ?
    Was nützte es da, wenn eine einzige Plattform in relativ nahem Moldawien abgeschaltet wird?
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Kinderpornographie – Millionengeschäft mit dem Leid von Kindern. Kinderpornografie ist immer mit Kindesmissbrauch verbunden. Hierunter leiden Kinder ein Leben lang. Ich will, dass Täter, die mit Kinderpornografie auf widerlichste Weise Geld verdienen oder kriminelle Tauschringe betreiben, härter bestraft werden. Es ist ein abscheuliches Verbrechen, mit dem Missbrauch von Kindern Geld zu machen – und muss mit bis zu zehn und mehr Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden können.