Zum Inhalt springen
Inhalt

100 Jahre Weltkriegende Trump besucht US-Soldatenfriedhof bei Paris

Legende: Video Rund 70 Staatschefs nehmen an Gedenkakt teil abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.11.2018.
  • Frankreichs Präsident Macron empfängt Staats- und Regierungschefs aus aller Welt.
  • Diese sind zur Zeremonie zum 100. Jahrestags des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg nach Paris gereist.
  • Die Feierlichkeiten am Pariser Triumphbogen mit rund 70 Staats- und Regierungschefs hat begonnen.
  • Am späten Sonntagnachmittag hat Trump nahe Paris einen amerikanischen Soldatenfriedhof besucht.

Der Friedhof ist zugleich eine Gedenkstätte. Am Vortag hatten der US-Präsident und First Lady Melania Trump den Besuch eines anderen US-Soldatenfriedhofs in Frankreich wegen schlechten Wetters abgesagt. Trump war dafür kritisiert worden. Auch am Sonntag regnete es.

Das Weisse Haus teilte mit, Trump wolle mit seinem Besuch in Suresnes die Amerikaner ehren, «die im Ersten Weltkrieg gekämpft haben und gestorben sind». In der Ansprache werde es ausserdem um die Pflicht gehen, «sich an die Opfer derjenigen zu erinnern, die vor uns waren».

Der stellvertretende Sicherheitsberater von Trumps Vorgänger Barack Obama, Ben Rhodes, meinte zu der Absage vom Samstag: «Ich habe dabei geholfen, acht Jahre lang alle Reisen von Präsident Obama zu planen. Es gibt immer eine Option bei Regen. Immer.»

Der Enkel des früheren britischen Premierministers Winston Churchill, Nicholas Soames, schrieb auf Twitter: «Sie starben mit ihrem Gesicht zum Feind, und dieser erbärmliche, unzulängliche Donald Trump konnte nicht einmal dem Wetter die Stirn bieten, um den Gefallenen seinen Respekt zu zollen.»

70 Staats- und Regierungschefs in Paris

Unter den Gästen waren auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der kanadische Regierungschef Justin Trudeau. Als einer der letzten traf der russische Staatschef Wladimir Putin ein. Er schüttelte Macron, Merkel und Trump die Hand.

Beim Eintreffen des US-Konvois hatten zwei mutmassliche Femen-Aktivistinnen mit nackten Brüsten versucht, Trumps Ankunft zu stören. Sie wurden von Sicherheitskräften in Gewahrsam genommen.

Glockengeläut im ganzen Land

Am Triumphbogen hielt Macron eine Rede, in der er die versammelten Gäste aufrief, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Nachdem die Anwesenden den Klängen von Ravels «Boléro» gelauscht hatten, wurde die Flamme am Grabmal des Unbekannten Soldaten symbolisch neu entzündet, um an die rund zehn Millionen Kriegstoten zu erinnern.

Zu Beginn der Zeremonie hatten ab 11 Uhr die Glocken der Kathedrale Notre Dame geläutet, wie auch die von Kirchen in ganz Frankreich – genau so wie am 11. November 1918, als damit der Waffenstillstand im ganzen Land verkündet wurde.

Zeichen der Versöhnung in London

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als erster deutscher Staatschef nimmt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Sonntag an der traditionellen Kranzniederlegung am Denkmal für die Gefallenen in London Teil. Die Veranstaltung mit anschliessendem Gedenkgottesdiens tin der Westminster Abbey ist das zentrale Ereignis zum Weltkriegsgedenken in Grossbritannien. Den ehemaligen Feind nun auch dazu einzuladen, ist für die Briten ein grosser Schritt.

Berset an Table ronde

Rund 10'000 Polizisten sichern die Gedenkfeierlichkeiten ab. Am Abend nimmt an einer Table ronde denn auch Bundespräsident Alain Berset teil.

Der Erste Weltkrieg gilt manchen Historikern als «Urkatastrophe» des 20. Jahrhunderts. 40 Staaten waren beteiligt am bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte, insgesamt standen annähernd 70 Millionen Menschen unter Waffen. Fast 9 Millionen Soldaten und mehr als 6 Millionen Zivilisten starben.

Die Kaiserreiche Österreich-Ungarn, Deutschland und Russland brachen ebenso zusammen wie das Osmanische Reich. Aus den Trümmern ging eine Vielzahl neuer Staaten vor allem in Mitteleuropa und auf dem Balkan hervor. Auch Machtzentren verschoben sich danach allmählich, etwa von Grossbritannien zu den USA.

Erinnern an «Helden der Schwarzen Armee»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Frankreich erinnert auch an die Kolonialtruppen, die an den Kämpfen im Ersten Weltkrieg beteiligt waren. Nach Medienberichten wurden zwischen 1914 und 1918 in der französischen Armee etwa 200'000 Soldaten aus Afrika eingesetzt.

Der «Tirailleur sénégalais» (etwa: «senegalische Schütze») ist in Frankreich bis heute ein Begriff. Es gebe eine «Schuld» des Landes gegenüber diesen Truppen, hiess es im Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron.

Legende: Video Donald Trump und Wladimir Putin erreichen die Feierlichkeiten abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber (Nivi)
    Das offizielle Ende des ersten Weltkriegs war auch mit dem sogenannten Friedensvertrag von Versailles der Grund für den 2. Weltkrieg. Deutschland wurde die Alleinschuld am Krieg gegeben und mit den exorbitanten Reparationszahlungen wurde Deutschland die gesamten Kriegskosten und Schäden aller Kriegsparteien aufgebürdet um es wohlwissend in den wirtschaftlichen Ruin zu treiben. Wolfgang Effenberger legt das in seinem Buch "Sie wollten den Krieg" sehr gut dar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Wer hat 1870 Frankreich angegriffen? Wer hat im 1.Weltkrieg Frankreich wieder angegriffen? Wer hat im 2.Weltkrieg Frankreich schon wieder angegriffen? - Haben Sie es gezählt ? - Es war 3x Deutschland und nicht einfach der Nationalstaat, sondern genau der (dieser) Nationalstaat, der es offenbar nun auch noch fertigbringt, einen 3.Weltkrieg vom Zaun zu reissen. Anzeichen dafür sind leidlich vorhanden. Man muss es nur sehen wollen, es gibt sie nämlich bereits wieder !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Das Problem in unserer Zeit ist nicht die BRD sondern die drei Großmächte, die sich immer weiter von der Demokratie entfernen. Genau deshalb muss sich Europa wappnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Schrecklicher Unmenschlichkeiten wurde hier gedacht. Wie ehrlich geben sich die mächtigen Politiker hier wirklich im Sinne eines ernsthaften Gedenkens ein? Wie Trump?: Er und andere Machthaber rüsten wie Wahnsinnige auf. Die Waffenindustrie ist „aufstrebend“, verkauft - inkl. der Schweiz - Waffen in kriegsanfällige oder direkt kriegerische Gebiete. Gedenken ist wichtig. Aber hier darf es nicht aufhören. Die Waffenproduktion sollte beendet werden, sonst ist es heuchlerisch, von Frieden zu reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Wie wollen Sie eine Waffenproduktion beenden und gleichsam eine glaubwürdige europäische Armee aufbauen ? Einfach mal weiter denken. Da braut sich nämlich was zusammen innerhalb der EU.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Von diesen letzten 100 Jahren haben wir in (West)Europa eine Friedenszeit von sage und schreibe 73 Jahren, was es vorher noch nie gab. Nur durch den Multilateralismus in EU und NATO konnte der unheilvolle Nationalismus überwunden werden. Darüber sollten auch die Eidgenossen bei all ihrem EU-Bashing, obwohl die Schweiz nicht gerade die großartige politische Bedeutung hat , nichtsdestotrotz mal still nachdenken. Leider sind jetzt wieder die Tendenzen extremen Nationalismus nicht zu verleugnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Das war aber nicht einfach der Verdienst der EU und schon gar nicht der Verdienst der Deutschen Herr Marcel Chauvet, genau das war's eben ganz und gar nicht. - Da wird gelogen und wieder eine europäische Grossmacht etabliert, die wahrlich gar nicht so friedfertig ist, wie sie sich gibt. Achtung jetzt, es beginnt bereits...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen