Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Vor 20 Jahren richteten Schüler ein Blutbad an abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus SRF News vom 20.04.2019.
Inhalt

20 Jahre nach dem Amoklauf USA gedenken der Columbine-Opfer

  • 20 Jahre nach dem Amoklauf an der Columbine Highschool haben die USA der 13 Opfer gedacht.
  • In Littleton im US-Bundesstaat Colorado haben sich am Samstag über 2000 Menschen bei einer Gedenkveranstaltung versammelt.
  • Frühere Schüler der Highschool und Überlebende des Massakers hielten Ansprachen.

«Die Zeit mag die Intensität des Traumas mildern, aber die unglaublichen Erinnerungen bleiben», sagte der frühere Rektor der Schule, Ron Mitchell, bei der Zeremonie in Littleton. «Die Stärke und Widerstandsfähigkeit dieser Gemeinde hat uns Hoffnung gegeben.»

Auch frühere Schüler und Colorados Gouverneur Jared Polis hielten eine Rede bei der Gedenkfeier in einem Park neben der Columbine-Schule. Ex-Präsident Bill Clinton, in dessen Amtszeit das Massaker fiel, meldete sich in einer aufgezeichneten Botschaft zu Wort.

Legende: Video Columbine – 20 Jahre nach dem Schul-Amoklauf abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.04.2019.

Die Überlebende Mandy Cooke sagte am Samstag, der Tag des Massakers habe alles für sie verändert. «Als Überlebende haben wir die Kraft und den Mut gefunden, unseren Weg im Leben zu finden, aber das ging nicht ohne Schwierigkeiten. Ich weiss, dass viele von uns wegen dieses schrecklichen Tags noch immer zu kämpfen haben.» Cooke unterrichtet heute als Lehrerin an der betroffenen Schule.

Weltweites Entsetzen

In der Columbine Highschool hatten am 20. April 1999 zwei Teenager zwölf Schüler und einen Lehrer erschossen sowie 24 weitere Personen verletzt. Nach der Tat nahmen sich die beiden Amokläufer das Leben.

Die Tat löste weltweit Entsetzen aus und führte zu einer Debatte über Waffengesetze der USA. Kritiker monieren, dass sich seither allerdings wenig getan habe. Immer wieder kommt es in Schulen in den USA zu Bluttaten.

Das Ereignis war auch Anlass für den waffenkritischen Dokumentarfilm «Bowling for Columbine» von Michael Moore, der 2003 mit einem Oscar ausgezeichnet worden war.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Baumann (GuterNutzername)
    „Das motiv der Tat wurde nie aufgeklärt“ Die Motive für die Tat hatte man schon vor langer Zeit gekannt nur in den USA wollte man sie ignorieren! Das Mobbing und die Brutale Gewalt in Schulen von Lehren und Schülern sowie die unmenschlichen Sachen welche so ein „normaler“ Schüler macht sind nicht zu erklären, aber die Motive für seine Taten sind Glasklar. Es gibt schon mehrfache Dokumentarfilme und Bücher. Bitte Denkt daran, dieser Attatäter war auch ein Opfer, dies sollte man nicht Ignorieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Leider setzen sich die Waffennarren immer wieder durch, gegen jede Vernunft und auch in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen