Zum Inhalt springen

Header

Video
Gedenkfeiern zu 15 Jahre Tsunami (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 26.12.2019.
abspielen
Inhalt

230'000 Opfer Gebete für die Opfer am 15. Jahrestag der Tsunami-Katastrophe

  • Riesige Flutwellen brachten am zweiten Weihnachtstag 2004 vielen Ländern am Indischen Ozean Tod und Verwüstung.
  • 15 Jahre danach erinnern Hinterbliebene an die Opfer – und rufen zu Wachsamkeit auf.

In Indonesien, das die meisten der rund 230'000 Toten zu beklagen hatte, nahmen am 15. Jahrestag Tausende Menschen an einem Gebet in der stark betroffenen Provinz Aceh teil. Die Zeremonie solle auch als Aufruf dienen, besser gegen Naturgewalten gewappnet zu sein, sagte ein Sprecher der örtlichen Tourismus- und Kulturbehörde.

In Thailand kamen Hunderte Menschen buddhistischen, christlichen und muslimischen Glaubens im Memorial Park in Ban Nam Khem zu Gebeten zusammen. Mit dem Gedenken solle nicht nur an die Opfer erinnert werden, sondern auch daran, dass die Bevölkerung wachsam und vorbereitet sein müsse, falls sich eine Naturkatastrophe dieser Art wiederhole, sagte der stellvertretende Innenminister Nipon Bunyamanee.

Der Tsunami am 26.12.2004

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rund 230'000 Menschen waren im Jahr 2004 gestorben, nachdem ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 9.1 vor der indonesischen Insel Sumatra einen Tsunami ausgelöst hatte. 14 Länder wurden damals von bis zu 20 Meter hohen Wellen getroffen. Besonders schwer traf es neben der indonesischen Provinz Aceh, wo rund 180'000 Menschen starben, Thailand, Indien und den Inselstaat Sri Lanka. Es war die grösste Tsunami-Katastrophe seit Menschengedenken.

Video
Augenzeugen-Videos zeigen den Tsunami 2004 (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 26.12.2019.
abspielen

«Eine Lektion, die wir gelernt haben, ist, dass wir nicht genug Personal haben, um alleine mit einer solchen Situation fertig zu werden. Wir müssen uns auf die Hilfe der Gemeinschaft verlassen können.» Ein starkes Netzwerk gegenseitiger Hilfe sei der beste Weg, vorbereitet zu sein. Thailand hat seit dem Tsunami mehr als 100 Warntürme entlang seiner Küsten aufgestellt, in den gefährdeten Provinzen finden regelmässig Katastrophenschutzübungen statt.

Video
Wie Aceh verwüstet und wieder aufgebaut wurde
Aus SRF News vom 26.12.2019.
abspielen

Auch in Indien beteiligten sich Tausende Menschen an Gedenkveranstaltungen. In der besonders betroffenen Küstenstadt Nagapattinam legten Angehörige und Freunde in einem den Opfern gewidmeten Park Blumen nieder und legten eine Schweigeminute ein, wie ein örtlicher Behördensprecher mitteilte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?