Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine kritische Aufarbeitung bleibt nach wie vor aus abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.07.2019.
Inhalt

3 Jahre nach dem Putschversuch «Der Schock sitzt noch tief»

Vor drei Jahren haben sich in der Türkei Teile der Armee aufgelehnt. Der Aufstand gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan scheiterte. Offiziellen Angaben zufolge starben 250 Menschen. Ermittlungsbehörden machten die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlich.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Seibert ist seit 22 Jahren Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF. Vor kurzem musste er Istanbul verlassen, weil ihm die Türkei keine Arbeitserlaubnis mehr ausstellen wollte. Etwas später erhielt er wieder eine Akkreditierung.

SRF News: Was bedeutet der Jahrestag des Putschversuchs für die türkische Bevölkerung?

Thomas Seibert: Es ist ein wichtiges Ereignis. Der Schock über die damaligen Ereignisse sitzt noch tief. Heute ist ein offizieller Feiertag. Es gibt eine Sondersitzung des Parlaments und Präsident Erdogan wird in Istanbul am ehemaligen Flughafen eine Kundgebung leiten. Ausschreitungen werden keine erwartet – es wird eine Massenkundgebung von Regierungsanhängern.

Im Rahmen dieses Feiertags eröffnet Erdogan ein Museum zum Putschversuch. Was ist dessen Zweck?

Das Museum ist in der Nähe einer Autobahnbrücke über den Bosporus gebaut worden. Diese Brücke wurde von den Putschisten vorübergehend besetzt. Gezeigt wird das Heldenepos des Widerstands gegen die Aufständischen. Da ist etwa ein Auto zu sehen, das von einem Panzer der Putschisten niedergewalzt wurde oder Schuhe von Menschen, die in der Nacht auf dieser Brücke getötet wurden.

Menschen fahren mit Panzer über Autos
Legende: Keystone/Archiv

Aber das Museum dient der Verbreitung der staatlichen Version der Putschnacht. Eine kritische, unabhängige Auseinandersetzung findet nach wie vor nicht statt. Die Regierung hat eine Aufarbeitung im Parlament auch verhindert – aus einem ganz bestimmten Grund: Die Regierungspartei AKP hatte über Jahre mit der Bewegung von Fethullah Gülen, dem angeblichen Putschistenführer, zusammengearbeitet. Der AKP wäre es sehr unangenehm, wenn diese ehemalig engen Verflechtungen ans Tageslicht kämen.

Mehr als 100 Medien mussten schliessen

Nach dem Putschversuch liess Erdogan per Dekret mehr als 100 Medien und Verlage schliessen. Zahlreiche Journalisten sitzen ausserdem im Gefängnis, viele davon ohne Anklage in Untersuchungshaft. (dpa)

Wie kommt das in der Bevölkerung an, dass keine Aufarbeitung stattfindet?

Da gibt es allmählich Veränderungen, Sachen werden hinterfragt. Eine Oppositionszeitung meldete am Morgen, Spendengelder für die Angehörigen der damals getöteten Zivilisten seien nie bei den Bedürftigen angekommen. Auch der Umgang der AKP mit den mutmasslichen Gülen-Anhängern wird immer weiter hinterfragt, auch in der Partei selbst.

Missstände werden immer offener angeprangert.

Es gibt viel Kritik daran, dass mächtige AKP-Mitglieder nach wie vor auf ihren Posten sind, obwohl sie früher mit Gülen zusammengearbeitet haben und gleichzeitig viele andere Menschen ihren Job verloren oder im Gefängnis sind, weil sie ein Konto bei einer Bank hatten, die der Gülen-Bewegung nahestand. Diese Missstände werden immer offener angeprangert.

Türkische Soldaten
Legende: Regierungstreue Soldaten sichern eine Kundgebung Erdogans in der Nacht des Putschversuchs: Mehr als 15'000 Militärangehörige verloren nach dem Aufstand ihren Job. Keystone/Archiv

Erdogan hat seit dem Putschversuch zehntausende Verdächtige verhaften lassen, mehr als hunderttausend Personen wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Gibt es Zeichen, dass sich diese Situation ändert?

Diese Ungerechtigkeiten bei der Verfolgung vermeintlicher Gülen-Anhänger werden stärker angeprangert. Der Staat selber hat bis jetzt nur relativ wenig reagiert. Nur wenige Tage vor dem Jahrestag gab es wieder 200 Haftbefehle gegen Soldaten und Offiziere.

Die Säuberungswellen in den staatlichen Institutionen rollen weiter.

Diese Säuberungswellen in den staatlichen Institutionen rollen also weiter. Der Berufungsgerichtshof hat aber vor kurzem lebenslange Haftstrafen gegen zwei prominente Journalisten aufgehoben, denen eine Verbindung zu Gülen in die Schuhe geschoben werden sollte. Es gibt kleinere Anzeichen der Veränderung, aber von einem Trend kann man noch nicht sprechen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Die Grösse dieses Putschversuchs lässt sich in der Englischen Presse deutlich besser erahnen. Eine einzige App, die im Putschversuch benutzt wurde, hat hunderte von Artikeln veranlasst, die dies bestreiten. Eine solche hohe Resonanz geschiet m.E. nur, wenn auch viele internationale Gruppen ihre Hände mit im Spiel haben.
    https://www.theverge.com/2018/2/28/17059806/turkey-overthrow-attempt-coup-bylock-app
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    Wenn es um die Türkei geht, traut sich niemand zu kommentieren(ich eingeschlossen)! Leider fehlen sehr viele Fakten was dem Putsch angeht, respektiv Vorgeschichte. Die bittere Wahrheit ist, dass die Justiz gegen Erdohan und seine Familie Ermittlungen wegen, Korruption und Geldhinterziehung waren. Siehe Abhörbänder der Justiz und Ermittler. In der Türkei gibt kein Gülenbewegung. Die Jungen „Rekruten“ wussten nicht mal weshalb sie sich in den Panzern setzen müssten. Leider vom AKP‘s Putsch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Schade, dass der Putsch nicht gelungen ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen