Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

30 Pakistaner in Südfrankreich Wieder Flüchtlinge in LKW entdeckt

  • Bei einer Verkehrskontrolle in Südfrankreich sind mehr als 30 Pakistaner entdeckt worden, die sich in einem Lastwagen versteckt hielten.
  • Wie die Staatsanwaltschaft in Nizza mitteilte, wurden sie bei einer Routinekontrolle an einer Mautstelle bei La Turbie nahe der italienischen Grenze aufgespürt.
Video
Aus dem Archiv: 39 Leichen in LKW-Container entdeckt
Aus Tagesschau vom 23.10.2019.
abspielen

Der Fahrer des Lastwagens, der ebenfalls aus Pakistan stamme, sei festgenommen worden. Die Pakistaner, unter ihnen drei Jugendliche, seien an die italienischen Behörden übergeben worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen Ermittler nun prüfen, ob Schleusernetzwerke und Auftraggeber hinter dem Vorfall stehen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde der Fahrer des Lastwagens unverzüglich einem Strafrichter vorgeführt und wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung angeklagt.

La Turbie liegt in Südfrankreich.
Legende: La Turbie liegt in Südfrankreich. SRF

Tragischer Fall in Essex (GB)

Erst vor kurzem hatte eine illegale Einreise nach Europa per Lastwagen ein tödliches Ende gefunden. In der Nacht zum 23. Oktober wurden in einem Industriegebiet östlich von London die Leichen von 31 Männern und acht Frauen in einem LKW-Kühlcontainer entdeckt. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei soll es sich bei den Toten um vietnamesische Staatsbürger handeln.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Wie dumm vom Lastwagenfahrer. Bei la Turbie steht die Gendarmerie immer mit grossem Aufgebot, sogar mit Maschinenpistolen bewaffnet und kontrolliert Lastwagen auf Flüchtlinge...
    Möchte nicht wissen, was auf anderen Grenzzugängen so alles durchsickert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J Vollenweider  (J.Vo.)
    Europa ist attraktiv für illegale Einwanderer.Nur schon in der Schweiz leben etwa 50'000 bis 100'000 Personen ohne Papiere (Sans-Papiers).Die Situation ist schon seit langem ausser Kontrolle.Europa wird immer mehr zu einem offenen Siedlungsgebiet ohne Rechtsordnung wo sich kriminelle Clans und Glücksritter aus aller Welt einnisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller  (eyko)
      Bern hat schon längstens nichts mehr im Griff. Dass soviel Menschen ohne Papiere illegal hier leben können ist ein Ärgernis. Wo bleibt die Kontrolle? Ein Wildwuchs ohne absehbares Ende. Die einen kommen mit einem 3-Monate Visum und bleiben, andere kommen illegal über die Grenze. Wie viele Kriminelle tummeln sich bei uns herum?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Kummer  (Philidor)
      Ja,es gibt kriminelle Clans n Berlin, die man zu lange nicht ernst genommen hat. Und ja: es gibt illegale Einwanderung. Aber was Sie hier machen, ist populistische Angstmacherei. Sie profitieren - ob direkt oder indirekt - von Billigprodukten aus der 3. Welt oder von den bei Schweizer Banken angelegten Geldern von korrupten Politikern. Vielleicht fliegen Sie sogar in Staaten mit demokratiefeindlichen Regierungen. Das heisst, wir Europäer sind selber Schuld, wenn die Südländer zu uns kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alberto Salazar  (Dorotheus)
      @David Kummer
      Nein, wir Europäer sind selber Schuld, weil wir unsere Grenzen nicht schützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Herr Keller, weshalb sind Sans-Papier ein Ärgernis? Haben Sie schon mal einen getroffen und mit ihm/ihr geredet? Und was haben Kriminelle mit Sans-Papiers zu tun? Ich glaube, Sie bringen hier einiges durcheinander. Fehlt nur noch eine Verbindung zu Burkas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Die Spitze des Eisberges...
    Einwanderun, Unruhen ein kommendes Haupt-Thema neben Klima, wetten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen