Zum Inhalt springen
Inhalt

40. Jahrestag der Revolution Der Iran will seine Schlagkraft erhöhen

Legende: Video 40 Jahre Islamische Revolution im Iran abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.02.2019.
  • Im Iran haben die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution begonnen.
  • Präsident Hassan Rohani bekräftigte dabei den Führungsanspruch des Landes und würdigte die heimische Waffenindustrie.
  • Bei Grosskundgebungen richteten sich die Slogans der Demonstranten erneut gegen die USA und den Erzfeind Israel.

«Stolz auf gestern, voller Hoffnung auf morgen» – so lautet das ausgegebene Motto der Feierlichkeiten im Iran. Bei einer Rede auf dem Asadi-Platz sagte Präsident Hassan Rohani: «Das Volk steht auch nach 40 Jahren zu den Idealen der Revolution von 1979 und der Islamischen Republik.»

Die Islamische Revolution

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 11. Februar 1979 war im Iran das Ende der Monarchie verkündet worden. Einen Monat später wurde die Islamische Republik gegründet. Als Revolutionsführer und Gründer des schiitischen Gottesstaates gilt deren erster oberster Führer, Ajatollah Ruhollah Chomeini, der von seinem Exil in der französischen Gemeinde Neauphle-le-Château aus den Sturz der Monarchie vorbereitet hatte.

Das Volk wolle weiterhin nicht von imperialistischen Mächten abhängig sein, hielt Rohani weiter fest. Das Land mit seiner Bevölkerung von mehr als 82 Millionen Menschen und seinem Militär sei stärker als vor 40 Jahren und werde die Verschwörungen der Feinde des Landes besiegen.

Unsere Streitkräfte erhalten alles, was sie wollen.
Autor: Hassan RohaniIranischer Präsident

Die Slogans der Demonstranten richteten sich erneut gegen die USA und den Erzfeind Israel. Menschenmengen skandierten «Tod Israel, Tod den USA». Zudem wurden US-Flaggen verbrannt. Die USA waren der wichtigste Verbündete des Schah und sind entschiedener Gegner der jetzigen Regierung in Teheran.

Menschen verbrennen Flaggen der USA und Israel.
Legende: Reuters

Würdigung der heimischen Waffenindustrie

Rohani erklärte zudem, der Iran werde den Weg der Stärkung seines
Militärs weiter verfolgen. «Wir haben nicht und wir werden nicht um
Erlaubnis fragen, um verschiedene Raketen-Typen zu entwickeln.» 85 Prozent der Ausrüstung einschliesslich fast jeder Art von Raketen würden im Iran hergestellt. «Unsere Streitkräfte erhalten alles, was sie wollen.»

Auch wirtschaftliche Sanktionen würden zu keinem Kurswechsel führen, betonte das Staatsoberhaupt. Die Revolutionsgarden drohten, israelische Städte zu zerstören, sollten die USA den Iran angreifen.

In seiner Rede ging Rohani nicht auf die Probleme im Land ein. Wegen der Sanktionen der USA steckt das Land in einer akuten Wirtschaftskrise. Die nationale Währung hat 60 Prozent an Wert verloren, die Inflation ist in allen Bereichen gestiegen, und der wichtige Ölexport ist stark geschrumpft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ich las und es schauderte mich: Der Iran will seine Schlagkraft erhöhen! Ist das friedlich? Der Iran bekräftigt seinen Führungsanspruch und würdigt die iranische Waffenindustrie. Fahnen der USA und Israels werden verbrannt. Nun Frage ich, wer war naif aus der Blockade auszusteigen Trump oder oder übrigen Vertragspartner. Da kann einiges auf die Welt zukommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrew Simon (A. Simon)
      Es gibt 2 Sachen, welche die iranische Regierung wie besessen vorantreibt: Erstens die Aufrüstung und zweitens das Atomprogramm (für die friedliche Nutzung?). Die innenpolitischen Herausforderungen, beispielsweise die Bekämpfung der Armut, sind da sekundär.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die iranische Regierung hat wohl mitbekommen, dass sie auf der Liste der "7 Länder in 5 Jahren" sind. Und hat auch gesehen, wie diese Liste abgearbeitet wird, wobei der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Jetzt dürften sie dran sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laurent Christen (kritisch bleiben)
    Das iranische Regime wird wohl kaum so blöd sein, eine militärisch haushoch überlegene Macht offensiv herauszufordern. Das wäre sein eigenes Ende. Man plustert sich jetzt etwas auf in Teheran, um die Falken im Pentagon von einer direkten Intervention im Iran abzuschrecken. Den Menschen in der Region zuliebe hoffe ich, es gelingt. Das iranische Volk wird früher oder später von selbst dafür sorgen, dass das islamistische Regime von der Bildfläche verschwindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen