Zum Inhalt springen

Header

Video
«Sea-Watch»-Kapitänin steuert Lampedusa an
Aus Tagesschau vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

42 Flüchtlinge an Board «Sea-Watch»-Rettungsschiff fährt unerlaubt nach Italien

  • Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» ist trotz eines Verbotes in italienische Gewässer eingefahren.
  • Das teilte die deutsche Organisation «Sea-Watch» vor den Medien mit.
  • Der Hilfsorganisation und der Kapitänin droht nun eine Geldstrafe.

«Ich habe beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Ich weiss, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft», erklärte die Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete. Wenige Meilen vor dem Hafen der sizilianischen Insel wurde das Schiff von der Finanzpolizei, die in Italien für Grenzsicherungsaufgaben zuständig ist, gestoppt.

Sea-Watch hatte vor zwei Wochen insgesamt 53 Migranten vor Libyen gerettet, bekam aber keine Anlegeerlaubnis in einem europäischen Hafen.

Man sieht ein blaues Rettungsschiff, auf dem "Sea Watch" geschrieben steht und ein kleineres, weisses Boot der Polizei.
Legende: Die «Sea-Watch 3» wurde von der italienischen Finanzpolizei vor dem Hafen von Lampedusa gestoppt. Reuters

Strafe von bis zu 50'000 Euro

Eine neue Verordnung von Innenminister Matteo Salvini sieht Strafen zwischen 10'000 und 50'000 Euro vor, wenn private Schiffe mit Geretteten an Bord unerlaubt in italienische Gewässer fahren. Nach dem neuen «Sicherheitsdekret» müssen die Strafe künftig der Kapitän, der Schiffsbetreiber und der Besitzer des Schiffes bezahlen.

Ich werde niemandem die Erlaubnis geben, an Land zu gehen.
Autor: Matteo SalviniItalienischer Innenminister

Salvini tobte regelrecht nach der Ankündigung von Sea-Watch in italienische Gewässer einzufahren. «Ich werde niemandem die Erlaubnis geben, an Land zu gehen», sagte Salvini in einem Live-Video auf Facebook. Italien könne nicht länger «Anlegestelle für Illegale» sein und werde jedes gesetzliche Mittel nutzen, um «diese Schande» zu stoppen.

Vor EGMR gescheitert

Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» harrte seit Tagen in internationalen Gewässern unweit der sizilianischen Insel Lampedusa aus. Appelle von Hilfsorganisationen, die Geretteten in einem sicheren Hafen aussteigen zu lassen, liefen ins Leere.

Bislang wurden lediglich elf Menschen unter anderem wegen ihres schlechten Gesundheitszustands an Land gebracht. Am Dienstag war Sea-Watch mit einem Eilantrag vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert, mit dem die NGO die Anlegung in Italien erreichen wollte.

Mehrere deutsche Städte hatten sich zwar bereit erklärt, die Migranten aufzunehmen. Die deutsche Regierung setzt dafür aber eine möglichst breite Beteiligung der EU-Staaten voraus.

Italien sieht hingegen die Niederlande – Flaggenstaat des Schiffs – in der Pflicht. Salvini sprach vom «x-ten Beweis dafür, dass die Europäische Union – zumindest was die Migration angeht – nicht existiert».

Video
Aus dem Archiv: «Sea-Watch 3» unter Arrest
Aus SRF News vom 20.05.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Wegen zu vielen Verstössen gegen die Netiquette hat die Redaktion die Kommentarfunktion in diesem Artikel deaktiviert. Wir bitten um Verständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Die eigenmächtigen Aktionen der SEA WATCH sind höchst unverantwortlich und unterstützrn indirekt die die kriminellen Schlepperbanden. Verantwortung endet nicht mit der Aufnahme der Flüchtlinge nach dem Motto "die andern werden es richten" ! Zudem ist bekannt, dass die wirklichen Hilfebedürftigen sich keine Ueberfahrt leisten können. Grösstenteils handelt es sich um junge und kräftige Männer, die in den Herkunftsländern benötigt werden. Salvinis Politik ist absolut verständlich und richtig !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Bei uns gehen aktuell viele Kommentare ein, die gegen die Netiquette verstossen. Bitte wahren Sie Anstand und diskutieren Sie respektvoll. Ansonsten sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen