Zum Inhalt springen

Header

Video
Gefährliche Post: Erste Festnahme
Aus Tagesschau vom 18.04.2013.
abspielen
Inhalt

International Absender der Giftbriefe gefasst?

Das FBI hat im Zusammenhang mit den verschickten Giftbriefen an US-Präsident Barack Obama und Senator Roger Wicker einen Verdächtigen festgenommen. Es handle sich dabei um einen Mann aus der Stadt Corinth im Südstaat Mississippi.

Nach den Giftbriefen an US-Präsident Barack Obama und Senator Roger Wicker haben die FBI-Fahnder einen Verdächtigen festgenommen. Die verdächtige Person sei den Ermittlern im US-Bundesstaat Mississippi ins Netz gegangen, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf eine Mitteilung des Justizministeriums.

Den Berichten zufolge wurde der Verdächtige in seiner Wohnung in Corinth Mississippi festgenommen. Die Stadt liegt in der Nähe von Tupelo, dem Heimatort von Senator Wicker. CNN zufolge war der Mann bereits seit längerem im Visier der Sicherheitsbehörden, da er bereits mehrfach Briefe an Wicker geschrieben habe.

Positiv auf Gift getestet

Die Briefe waren ersten Tests zufolge mit dem tödlichen Gift Rizin präpariert. Das Schreiben an Senator Wicker war bereits am Dienstag in einer Poststelle des US-Kongresses im Bundesstaat Maryland entdeckt worden. Am Mittwoch teilte das FBI mit, dass auch ein an Obama adressierter Brief positiv auf das Gift getestet wurde. Die Schreiben seien zur weiteren Untersuchung in Speziallabors gebracht worden.

Die Brief-Entdeckungen ereigneten sich kurz nach den tödlichen Bombenanschlägen beim Marathon in Boston. «Ich weiss nicht, ob das Zufall ist», wurde ein Senator zitiert. Schon nach den Anschägen von 9/11 waren Briefe mit Anthrax verschickt worden. Mit teilweise tödlichen Folgen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller , Kölliken
    Langsam mit den ungeduldigen Pferdchen. - Sicher denkbar, das es sich diesmal da es sich um eine Bedrohung aus dem Inneren handelt. Ob es da Zusammenhäge gibt, werden die Behörden bald selber feststellen, hierfür bedarf es keines Rätselratens in den Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen