Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bidens gewaltige Investitionsvorhaben
Aus Echo der Zeit vom 30.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Inhalt

Abstimmung im Kongress Infrastrukturprojekt: US-Demokraten bangen um eigene Stimmen

Seit Wochen wird in den USA über Präsident Bidens Investitionsvorhaben diskutiert. In diesen Tagen entscheidet der Kongress darüber.

Die USA präsentieren sich gern als Land der glänzenden Wolkenkratzer, als Land von High Tech, Spitzenmedizin und Elite-Universitäten, als Land der Freiheit und der unbegrenzten Möglichkeiten. Die USA sind aber auch ein Land der Schlaglöcher, der Stromausfälle, der einsturzgefährdeten Brücken und der Gebiete, die kaum über Internetanschluss verfügen.

Und ein Land, in dem viele medizinisch unterversorgt sind, sich die Mittelklasse externe Kinderbetreuung fast nicht mehr leisten kann und jede vierte Frau zwei Wochen nach der Geburt ihres Kindes wieder arbeiten muss, weil keine Mutterschaftsversicherung existiert. Kurz: Bei vielem hinken die USA vielen westlichen Ländern hinterher.

Wenig Widerstand gegen billigere Vorlage

Joe Biden will das Land deshalb mit einer gewaltigen Investitionsspritze wieder auf Vordermann bringen. Die Kosten insgesamt: rund 4.5 Billionen Dollar. Diese werden aufgeteilt auf zwei Vorlagen: Mit der kleineren von gut einer Billion soll das Strassennetz und der öffentliche Verkehr modernisiert werden, aber auch Wasser- und Stromleitungen.

Zudem sollen flächendeckend Ladestationen für Elektrofahrzeuge entstehen und schnelle Internetverbindungen. Dieses kleinere Infrastrukturpaket wird auch von den Republikanern mitgetragen, wenn auch widerwillig. Und es soll über neue Schulden finanziert werden.

Die zweite Vorlage ist mit 3.5 Billionen Dollar weit teurer. Mit dem Geld soll unter anderem ein engmaschigeres soziales Netz entstehen, das vor allem die Mittelklasse entlastet. Zum Beispiel mit einer Mutterschaftsversicherung, vergünstigter Kinderbetreuung oder kostenloser Ausbildung an kommunalen Colleges.

Höhere Steuern als Stein des Anstosses

Zudem sollen die Preise im Gesundheitswesen gesenkt und der Zugang zu Krankenversicherungen verbessert werden. Und schliesslich soll auch viel Geld in den Klimaschutz fliessen. Finanziert werden soll diese grössere Investitionsvorlage mit höheren Steuern für grosse Unternehmen und die Reichsten des Landes.

Dagegen laufen die Republikaner Sturm: Von der sozialistischen Ausgabenwut der Demokraten könnten nur ihre reichen Parteifreunde profitieren, während die Arbeiterklasse darunter leiden werde, behauptet beispielsweise das konservative «American Action Network».

Legende: Scheitert Bidens Vorhaben im Senat, liegt das unter anderem an ihr: Kyrsten Sinema. Keystone

Doch Gefahr droht der grösseren Investitionsvorlage nicht von rechts – denn im Senat reicht ein einfaches Mehr von 50 Stimmen. Gefahr droht der Vorlage aus den eigenen Reihen. Zum Beispiel von der moderaten demokratischen Senatorin Kyrsten Sinema aus Arizona. Ihr ist der Preis der zweiten Vorlage mit 3.5 Billionen schlicht zu hoch. Und sie ist auch gegen höhere Steuern für Unternehmen und Reiche. Ihre Stimme ist aber nötig, wollen die Demokraten die Vorlage durch den Senat bringen.

Sinema drängt – wie andere Moderate in der Partei – zudem darauf, jetzt zunächst das kleinere, überparteiliche Infrastrukturpaket im Kongress gutzuheissen. Doch dagegen sperrt sich der progressive Flügel der Demokraten – aus Angst, dass danach die grössere Investitionsvorlage keine Mehrheit mehr findet: Nur wenn vorher auch die grössere Investitionsvorlage in trockenen Tüchern sei, sage man auch Ja zum kleineren Infrastrukturpaket. Es gilt also alles oder nichts.

Noch ist unklar, ob heute Donnerstag – wie geplant – eine Abstimmung über die kleinere Vorlage stattfindet. Aber die Gefahr ist real, dass die Progressiven ihre Drohung wahrmachen und diese versenken. Biden stünde dann mit leeren Händen da – zur Freude der Republikaner.

Echo der Zeit, 30.09.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Wenn der US-Kongress die marode Infrastruktur nicht bald mal angeht, wird es noch teurer.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Demokraten tun gut daran zusammen zu halten und sie sollten daran denken. Das Investitionsprogram, was im moment zu teuer erscheint, bringt Arbeitskraft für viele Menschen mit. Es erhöht auch die Sicherheit in den Städten und auf dem Land. Aber anpacken müssen sie dieses Problem endlich.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Wobei das Infrastrukturprogramm hauptsächlich ein Strassenbauprogramm ist. Gegenüber früheren Programmen kommt der "nicht-Strassenbau" prozentual schlechter weg. Und was als "öffentlicher" Verkehr gilt, geht ein grosser Teil in unverständlich überteuerte "Massnahmen" beim NorthEast Corridor.

    Und dort, wo Infrastruktur wirklich benötigt würde (in den Städten) wird Geld zu Mangelware…