Zum Inhalt springen

Rätsel um Flug MS804 Absturz Egypt-Air-Maschine: Ermittler weisen Sprengstoff nach

Entsprechende Spuren seien an menschlichen Überresten gefunden worden, teilt die zuständige Untersuchungskommission mit.

  • Ermittler haben bei ihren Untersuchungen zum Absturz der Egyptair-Maschine in diesem Frühsommer an den menschlichen Überresten Rückstände von Sprengstoff entdeckt. Dies teilt die ägyptisch geführte Untersuchungskommission mit.
  • Erste Auswertungen der Stimmrekorder hatten schon Ende Juni ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Feuer ausgebreitet hatte.
  • Auch die Untersuchung von Wrackteilen hatten darauf hingedeutet, dass der vordere Teil des Flugzeugs grosser Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt war.
  • Der Airbus A320 war am 19. Mai 2016 mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Alle Menschen an Bord starben.

Ermittler haben bei ihren Untersuchungen zum Absturz der Egyptair-Maschine im Mittelmeer Spuren von Sprengstoff entdeckt. Die ägyptisch geführte Untersuchungskommission teilte mit, dass die Rückstände an menschlichen Überresten gefunden worden seien. Einen medizinischen Bericht habe man den ägyptischen Behörden zugesandt.

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Alle Menschen an Bord starben. Die Piloten hatten keinen Notruf abgesetzt. Ein Anschlag wurde nicht ausgeschlossen, es hatte sich jedoch keine Terrorgruppe dazu bekannt.

Feuer an Bord

Erste Auswertungen der Flugschreiber hatten darauf hingedeutet, dass es vor dem Absturz einen Brand an Bord der Maschine gab. Der Stimmrekorder hatte aufgezeichnet, wie jemand über ein Feuer sprach. Der Datenschreiber zeigte, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Rauch ausgebreitet hatte.

Keine sieben Monate vor dem Absturz des Egyptair-Jets war ein russischer Urlaubsflieger mit mehr als 200 Menschen an Bord nach einer Bombenexplosion über dem Sinai abgestürzt. Ein auf dem Sinai aktiver Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat.

Legende: Video Egypt-Air-Unglück: Rauchalarm vor Absturz abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.05.2016.

«Ermittler werden ferngehalten»

Ein französischer Opferverband reagiert skeptisch auf die jüngsten Erkenntnisse. Die Ägypter wollten ihre Fluggesellschaft beschützen, sagte der Generalsekretär des Nationalen Verbands der Opfer von Anschlägen und Kollektivunfällen, Stéphane Gicquel.

Es gebe keine Beweise für eine Terror-Spur. «Die Ägypter haben alles getan, um die französischen Ermittler fernzuhalten», kritisierte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Französische Medien hatten in der Vergangenheit von Spannungen zwischen den ägyptischen und französischen Ermittlern berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Welchen Grund gibt es für die weltweite Bekanntgabe, dass Sprengstoffspuren gefunden worden seien? - Solche Info sind zwar als Sensation geeignet, aber ebenso als Steilpass für jede extremistische Organisation, die dadurch die Möglichkeit erhält, sich zu öffentlichem Gewicht zu verhelfen ohne einen Finger gerührt zu haben. Letztlich sensationsbefriedigend, informativ - aber eben kontraproduktiv. Dieser Absturz ist aus vielen Köpfen bereits wieder verschwunden, wird aber so nochmals hochgekocht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Aus den Augen aus dem Sinn. - Sagen Sie das mal den Hinterbliebenen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ich verstehe Ihr Mitgefühl mit den Hinterbliebenen und teile dies auch. Nebst der menschlichen Komponente ist aber die politische nicht wegzudiskutieren. Erhalten die Hinterbliebenen diese Info, um besser Trauerarbeit leisten zu können, ist das ok. Wird die Info aber dermassen breitgetreten, liegt der Zusatznuten nicht mehr bei den Hinterbliebenen. - Es ist der Rahmen der Informationsstreuung, der hier entschieden zu gross gewählt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Mit Gummibärchen wurde die Maschine nicht beworfen. Bis so eine Aktion gestartet wird, muss ein Entscheidungsträger das ok geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen