Zum Inhalt springen

Abtreibungsverbot in Irland Fällt die letzte Bastion der katholischen Kirche?

Die Iren rütteln an einem letzten Tabu: Nach der Homo-Ehe könnten sie nun auch Abtreibungen legalisieren – an der Urne.

Legende: Audio Irland stimmt über das Abtreibungsverbot ab abspielen. Laufzeit 6:54 Minuten.
6:54 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.05.2018.

Irland stimmt am Freitag über die Aufhebung des Abtreibungsverbots in der Verfassung ab. Für Auslandiren ist das gar nicht so einfach. Denn per Brief abstimmen, wie etwa Auslandschweizer es tun können: das dürfen sie nicht. Auslandiren müssen in ihre Heimat reisen, um abstimmen zu dürfen.

Gegner des Abtreibungsverbots.
Legende: Vor allem die junge Generation rüttelt an den Grundfesten des katholischen Irlands. Reuters

Unter dem Hashtag #HomeToVote rufen progressive Iren derzeit ihre Mitbürger im Ausland dazu auf, an die Urne zu gehen. Denn mit der Abstimmung wird im (einst) erzkonservativen Land eine Schicksalsfrage beantwortet.

In den sozialen Medien bieten vor allem junge Iren Heimreisewilligen Unterkünfte oder Fahrten in ihre Heimatgemeinden an.

Warum die Diaspora heimreisen muss

Irland ist das Auswandererland schlechthin: Seit etwa 150 Jahren exportiert die grüne Insel dermassen viele Menschen, dass es im Ausland – etwa in den USA und Australien – weit mehr Irinnen und Iren gibt als in der Heimat. Dürften sie alle aus der Ferne abstimmen, würde das «zu einer riesigen Verzerrung» des Ergebnisses führen, erklärt SRF-Korrespondent Martin Alioth.

Knapp drei Jahre, nachdem die Homo-Ehe mit überwältigender Mehrheit eingeführt wurde, könnte nun also das Abtreibungsverbot gestrichen werden. Schon damals rekrutierten Befürworter Gleichgesinnte im Ausland. Und «Heerscharen von Iren aus aller Welt» reisten an, um mitbestimmen zu können, wie SRF-Korrespondent Martin Alioth berichtet: «Allerdings haben die Rückkehrer die Mehrheit nur etwas deutlicher gemacht und nicht entschieden.»

Abrechnung mit katholischen «Altlasten»

Mit dem Abtreibungsverbot könnte nun eine letzte Bastion der irischen Kirche fallen, welche die Gesellschaft bis weit ins 20. Jahrhundert in ein Korsett der Sittenstrenge presste.

Fast absolutes Abtreibungsverbot

In Irland ist ein Schwangerschaftsabbruch nur erlaubt, wenn das Leben der Schwangeren bedroht oder sie selbstmordgefährdet ist. 2017 wurden gerade einmal 25 Eingriffe vorgenommen. Selbst nach Vergewaltigung, Inzest und bei einem kranken Fötus ist Abtreibung untersagt. (dpa)

Beim Urnengang steht mehr als ein Verfassungsartikel auf dem Spiel. Nun gehe es, so Martin Alioth, «um eine Altlast des grossen katholischen Einflusses in Irland, der in den letzten 20 Jahren zertrümmert wurde.»

Leo Varadkar
Legende: Sollten die Stimmbürger für eine Aufhebung des Gesetzes stimmen, wird das Parlament laut Premier Leo Varadkar eine Fristenregelung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche ins Gesetz schreiben – wie sie heute viele europäische Länder kennen. Reuters

Laut Alioth sind die Fronten in der irischen Gesellschaft dieses Mal aber ungleich verhärteter als bei der gleichgeschlechtlichen Ehe: «Das Thema ist in allen Bevölkerungsschichten umstritten.»

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Alioth glaubt aber, dass das Stimmvolk nun die Konsequenz aus dem tiefgreifenden Wertewandel in der Gesellschaft zieht und das Verbot beerdigt. Gerade die unter 35-Jährigen seien sehr deutlich für dessen Entfernung aus der Verfassung.

Droht ein Abtreibungsboom?

Die Befürworter des Gesetzes warnen dagegen davor, dass die Zahl der Abtreibungen deutlich zunehmen könnte. Allerdings sind diese schon heute an der Tagesordnung: Viele Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben, meist in England. «Die Abtreibungsgegner verschliessen sich dem Argument, dass irische Frauen etwa gleich häufig abtreiben wie Frauen in anderen westeuropäischen Ländern», sagt Alioth.

Banner der Abtreibungsgegner
Legende: Die Fronten verlaufen nicht derart eindeutig wie bei der Homo-Ehe: Das Thema Abtreibung spaltet die irische Gesellschaft. Reuters

Kommt hinzu: Manche Frauen beschaffen sich illegal Abtreibungstabletten über das Internet. Aus Angst vor drakonischen Strafen beanspruchen sie bei Komplikationen oft keine ärztliche Hilfe – mit fatalen Folgen. Auch das habe zumindest in der Politik zu einem Stimmungswandel geführt. Ob die Stimmbürger nachziehen, wird sich am Freitag entscheiden.

Legende: Video Irland vor dem Abtreibungs-Referendum abspielen. Laufzeit 4:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 24.05.2018.

Abtreibungsregeln in europäischen Ländern

Die Abtreibungsbestimmungen in Europa sind von Land zu Land verschieden. In vielen Ländern gelten Fristenregelungen. Sehr restriktiv ist das Recht nicht nur in Irland, sondern unter anderem auch in Polen. (Quelle: dpa)
Schweiz: Seit 1. Oktober 2002 gilt in der Schweiz die vom Volk am 2. Juni angenommene Fristenregelung. Das bedeutet, dass der Entscheid über den Abbruch einer ungewollten Schwangerschaft in den ersten 12 Wochen bei der Frau liegt. Ab der 13. Woche ist ein Abbruch zulässig, wenn er nach ärztlichem Urteil notwendig ist, um von der Frau die Gefahr einer schwerwiegenden körperlichen Schädigung oder einer schweren seelischen Notlage abzuwenden. Es ist kein Zweitgutachten notwendig.
Deutschland: Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland unter bestimmten Bedingungen nicht strafbar. Eine Frau kann innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen - in Ausnahmefällen auch bis zur 22. Woche - abtreiben lassen, wenn sie sich beraten lassen hat und dem Arzt einen Beratungsschein vorlegt. Die Abtreibung bleibt in dieser Zeit auch straflos, wenn die Schwangerschaft auf einem Sexualdelikt beruht. Nicht rechtswidrig hingegen ist eine Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft, wenn der Frau eine schwerwiegende körperliche oder seelische Beeinträchtigung droht.
Niederlande: Sie zählen zu den liberalsten westeuropäischen Ländern mit einer Fristenregelung von 24 Wochen. Nach einem Gespräch mit einem Arzt muss die Frau lediglich noch eine fünftägige Bedenkzeit abwarten, ehe sie in einer Klinik behandelt wird.
Polen: Das Land hat eines der strengsten Abtreibungsgesetze in Europa. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur in drei Ausnahmefällen erlaubt: Wenn die Frau vergewaltigt wurde, wenn ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenndas Kind eine schwere Behinderung haben wird. Konservative Pro-Life-Aktivisten setzen sich dafür ein, den letzten Punkt zu verbieten. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf brachten sie ins Warschauer Parlament. Viele Ärzte würden allerdings den Eingriff verweigern, weil sie Angst vor Ermittlungen oder Abtreibungsgegnern hätten, kritisieren Frauenrechtlerinnen. Deshalb reisten viele Frauen zum Abtreiben etwa in die Nachbarländer Deutschland und Tschechien.
Grossbritannien: Für England, Wales und Schottland gilt eine Frist von 24 Wochen. Wenn zwei Ärzte der Frau bescheinigen, dass die Schwangerschaft ihr körperlich oder seelisch schaden könnte, ist ein Eingriff legal. In Nordirland darf nur bei Lebensgefahr für die Mutter abgetrieben werden und wenn sie selbstmordgefährdet ist.
Frankreich: Das Land räumt Frauen eine Frist bis zum Ende der zwölften Schwangerschaftswoche ein. Sie können eine Abtreibung vornehmen lassen, wenn sie die Schwangerschaft nicht fortsetzen wollen. Die Beschränkung auf Frauen «in einer Notlage» wurde 2014 gestrichen - die Entscheidung darüber lag auch vorher schon allein bei der Schwangeren. Vor einem Eingriff müssen sich Betroffene an zwei Terminen von einem Arzt oder einer Hebamme beraten lassen.
Spanien: In dem katholischen Land sind Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche zugelassen, bis zur 22. Woche können sie aus medizinischen Gründen legal sein. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy zog 2014 Pläne zurück, Abtreibungen wieder grundsätzlich für illegal zu erklären. Allerdings wurde die Regelung durchgesetzt, wonach Minderjährige eine Einverständniserklärung der Eltern oder des Vormunds vorlegen müssen, bevor eine Abtreibung durchgeführt werden darf.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Die katholische Kirche ist gegen Verhütungsmittel und gleichzeitig gegen Abtreibung. Sex ist also in deren Augen immer noch nur ein Mittel zum Zweck der Kinderzeugung. Das Sex auch darüberhinaus etwas Wunderbares zwischen Mann und Frau sein kann, entgeht scheinbar den Versntwortlichen. Aber gleichzeitig entfaltet sich in dieser Kirche ein riesiger Skandal sexueller Missbräuche. Und diese Kirche will uns sexuelle Moral predigen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Herr Frill, Sie müssen ja nicht ein Kind austragen und über viele Jahre erziehen, das Ihnen bei einer Vergewaltigung aufgezwungen wurde. Wer gibt Ihnen das Recht, solchen Frauen eine Abtreibung zu verehren wollen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Immer die alte Leier mit den Vergewaltigungen. Das Gros der Abtreibungen wird aber aus niederen Gründen vorgenommen, weil man beim Spass einfach nicht aufpasste und danach schlicht keine Verantwortung übernehmen will. Oder die Ferien oder der Job oder das Auto oder die eigene Selbstverwirklichung wichtiger sind. So läuft der Hase, Herr Imber!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Herr Frill: Und warum wollen es dann diese Extrem-Abtreibungsgegner nicht wenigstens zulassen, dass bei Vergewaltigungen abgetrieben werden darf? Und warum verbietet die katholische Kirche dann Verhütungsmittel wie Kondome? Keine Verhütungsmittel aber Abtreibungsverbot. Sehr gut! Sex nur, wenn man ein Kind zeugen will. In Drittländern noch mehr Bevölkerungsexplosion, weil Menschen Liebe und Sex etwas Schönes finden und dann das Risiko auf sich nehmen. Sorry, der Kirchenhase verrennt sich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Wir schützen Wale, Vögel, Bäume und Insekten, das Klima, seltene Ameisen und seit heute sogar unsere digitalen Daten. Aber einen werdenden, lebendigen Menschen schützen wir nicht. Die Menschheit ist total degeneriert und kommt sich dabei auch noch aufgeschlossen und modern vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen