Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Acht Jahre nach Fukushima Fliesst bald radioaktives Wasser in den Pazifik?

  • Acht Jahre nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima erwägt Japan, radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer zu leiten.
  • Der Energiekonzern Tepco habe bald keinen Lagerplatz mehr für das verseuchte Wasser aus den Kühlrohren, wie der japanische Umweltminister sagt.
  • Die japanische Regierung will jedoch noch einen Expertenbericht abwarten, bevor sie eine endgültige Entscheidung trifft.
Legende: Video Aus dem Archiv: Nahe Fukushima darf wieder gebadet werden abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus SRF News vom 23.07.2019.

Mit dem Wasser wird das Schmelzen der Brennstoffkerne verhindert. Die Regierung werde darüber beraten, sagte Umweltminister Yoshiaki Harada. «Die einzige Möglichkeit wird sein, das Wasser ins Meer abzuleiten und zu verdünnen.»

Japans Kabinettsminister sagte an einer separaten Pressekonferenz, es handle sich dabei um die persönliche Meinung des Umweltministers. Ein Tepco-Sprecher wiederum betonte, der Konzern werde nicht selber entscheiden, sondern die Vorgaben der Regierung befolgen. Fakt sei aber, dass der Konzern ab 2022 keinen Platz mehr zur Wasserspeicherung habe.

Skepsis in Südkorea

Sollte Tokio grünes Licht für die Entsorgung des kontaminierten Wassers in den Ozean geben, dürften Nachbarstaaten wie Südkorea auf den Plan gerufen werden. Seoul hatte bereits im vergangenen Monat einen hochrangigen Botschaftsbeamten einberufen, um zu klären, wie mit dem Fukushima-Wasser umgegangen wird.

Die Beziehungen zwischen den ostasiatischen Nationen sind nach einem Streit um die Entschädigung der Koreaner, die im Zweiten Weltkrieg in japanischen Fabriken arbeiten mussten, ohnehin angespannt. Die Regierung in Tokio entschied im vergangenen Monat, Südkorea als erstem Land überhaupt Handelsprivilegien zu entziehen. Seoul drohte umgehend Gegenmassnahmen an, auch Boykottaufrufe gegen japanische Unternehmen folgten.

Grafik Fukushima
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.