Zum Inhalt springen
Inhalt

Äthiopiens Textilindustrie Aufsteigen um jeden Preis

Weil die Löhne in Asien steigen, siedeln immer mehr Textilfirmen in afrikanische Länder um. In Äthiopien fördert die Regierung die Textilindustrie besonders stark – sie will das Land zu einem Industrie-Staat machen. Doch dies fordert seinen Preis.

Legende: Audio Äthiopien: Kleiderexportland um jeden Preis abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
05:43 min, aus Echo der Zeit vom 21.09.2018.

Die Fabrikhalle ist so gross wie ein Fussballfeld. Im Innern gehen an sechs endlos langen Tischen je zwei Äthiopierinnen von T-Shirt zu T-Shirt, dicht nebeneinander. Sie bedrucken Stoffe in mehreren Arbeitsschritten: Zuerst die Hasenohren, dann der Kopf und schliesslich das Gesicht – schon lächelt ein rosaroter Hase von den T-Shirts.

Lächelnder Hase auf einem T-Shirt.
Legende: Für ein T-Shirt wie dieses braucht es vier Arbeitsschritte. SRF

Die Textilfirma BeConnected befindet sich in der Industriezone Dukem, unmittelbar vor der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. In der Halle bedrucken Frauen Kleider rund um die Uhr. Von Hand.

Das manuelle Bedrucken koste immer noch weniger als mit der Maschine, erklärt Geert van den Hoek bei einem Rundgang durch die Fabrik. Er ist zuständig für das Qualitätsmanagement und ergänzt: «Natürlich ist es nur billiger, wenn das Tempo stimmt. In Bangladesch wird diese Arbeit doppelt so schnell erledigt.»

Schuften für einen Hungerlohn

Die Textilindustrie in Äthiopien steckt noch in den Kinderschuhen. Sie exportiert Kleider im Wert von rund 100 Millionen US-Dollar. Das ist ein Klacks verglichen mit dem Textilschwergewicht China, welches im letzten Jahr rund 270 Milliarden mit Kleidern eingenommen hat.

Die Arbeit ist gut, der Lohn nicht.
Autor: WarkneshFabrikarbeiterin in Äthiopien

In China verdient ein Textilarbeiter mindestens 300 Dollar pro Monat. In Äthiopien liegt der Einstiegslohn bei 25 Dollar oder tiefer. Diese Schere könnte sich noch weiter öffnen, so Qualitätsmanager van den Hoek: «Die Löhne in Asien werden wohl weiter steigen. Dann sind afrikanische Länder wie Äthiopien noch die letzten Standorte, wo der Lohn ein Wettbewerbsvorteil ist.»

Äthiopien eifert China nach

Auf diesen Wettbewerbsvorteil hofft auch der äthiopische Staat. Er braucht Arbeitsplätze für Millionen von jungen Äthiopierinnen und Äthiopiern. Die Regierung hatte deshalb die Textilindustrie zum Schlüsselsektor erkoren: die Lokomotive, welche Äthiopien weg von der Landwirtschaft ziehen soll. Heute sind drei Viertel der Bevölkerung im Agrarsektor tätig.

Pünktlichkeit und Hygienestandards sind für die Arbeitenden oft nicht selbstverständlich.
Autor: Geert van den HoekQualitätsmanager einer Textilfirma in Äthiopien

Der Wandel erfolgt nach chinesischem Vorbild. So ist die «Eastern Industry Zone», in welcher sich die Firma BeConnected befindet, finanziert, gebaut und geführt von China. Die Firmen in der Industriezone sind fast ausschliesslich chinesisch. Äthiopien will so von China lernen.

Mann auf einem Feld mit zwei Ochsen.
Legende: Noch immer arbeitet die Mehrheit der äthiopischen Bevölkerung in der Landwirtschaft. SRF

Kein einfacher Wandel

Doch Bauern zu Fabrikarbeitern zu machen, sei nicht einfach, meint Geert van den Hoek: «Es mangelt an Arbeitshaltung und Geschwindigkeit. Die Leute kommen nicht zur Arbeit, wenn sie etwas anderes zu tun haben.» Für die meisten sei es die erste Anstellung ihres Lebens.

«Eine Fabrik ist eine andere Umgebung als die Landwirtschaft. Pünktlichkeit und Hygienestandards sind für die Arbeitenden oft nicht selbstverständlich.» Die Angestellten müssten in vielen Bereichen geschult werden. Vor allem die Produktivität müsse steigen, sagt Geert van den Hoek, sie sei halb so hoch wie in Asien.

Mann mit Brille vor einer weissen Wand.
Legende: Geert van den Hoek ist bei BeConnected zuständig fürs Qualitätsmanagement. SRF

Kein hektischer Fabrikbetrieb

Das Lachen der Fabrikarbeiterinnen, die sich um die Drucktische versammeln, ist wohltuend im monotonen Fabriklärm. Nach einem hektischen Fabrikbetrieb sieht es nicht aus, die Frauen schwatzen und stehen herum. Sie sind alle Mitte zwanzig und zum ersten Mal angestellt.

«Die Arbeit ist gut, der Lohn nicht», sagt Warknesh und ihre Kolleginnen nicken. Etwas mehr als 1000 Birr verdient sie als Einsteigerin, rund 40 Franken pro Monat. «Ich möchte aber 3000 Birr», sagt die junge Frau.

Proteste nützen nichts

Die tiefen Löhne im neuen Industriezweig haben mehrfach zu Protesten und Streiks geführt. Die Gewerkschaften fordern schon lange einen Mindestlohn. Vergeblich. Dass die Einstiegslöhne in Äthiopien für das ungeschulte Personal tief – oft gar zu tief zum Überleben – sind, weiss Qualitätsmanager van den Hoek.

Die internationalen Grosshändler diktieren die Preise. Und auch wir müssen etwas verdienen.
Autor: Geert van den HoekQualitätsmanager

Doch seine Firma, welche Grosshändler wie H&M oder Lidl beliefert, müsse sich nach deren Preise richten. «Mit unseren Drucken sind wir das letzte Glied in der Lieferkette. Die internationalen Grosshändler diktieren die Preise. Wir versuchen, unseren Arbeiterinnen einen möglichst hohen Lohn zu bezahlen. Aber wir müssen auch etwas dabei verdienen.» Sonst gibt es für die internationalen Textilfirmen keinen Grund, in Äthiopien zu sein.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF. Sie wohnt in Nairobi/Kenia.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Jetzt sollte es dem Schweizer Bundesrat endlich klar werden, dass wir in Afrika nichts mehr unterstützen dürfen. Da ist China schon lange vertreten und ich glaube dass die Schweiz keine Konkurrenz für China darstellt. Jetzt haben wir ja unseren China-Bundi auch nicht mehr und sollten so rasch wie möglich alles rückgängig machen, was da so hängig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Kaum hat die Textilbranche ein Land genügend ausgebeutet zieh t sie weiter in nächste Land wo noch niedrigere Löhne bezahlt werden müssen. Dann sind afrikanische Länder wie Äthiopien noch die letzten Standorte, wo der Lohn ein Wettbewerbsvorteil ist.Es braucht Arbeitsplätze für Millionen von jungen Äthiopierinnen und Äthiopiern sowie Afrikaner, was man jedem gönnen mag, aber gleich ausbeuten?Die Textilindustrie saugt ein Land aus wie eine Zitrone. Die Gier der Textilfabrikanten kennt keine Moral
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Peter Müller (Hampi)
    @B.Moser: Fahren sie doch mal nach Äthiopien. Das Land ist längst mit billigen Überland Asphaltstrassen erschlossen. Die industrialisierten Zonen sind bald dreckiger als in Indien. Tragisch ist, dass mit der Industrialisierung keine Umweltstandarts sondern nur Gier importiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Moser (moser.b)
      Es ist ein Denkfehler von Ihnen! Die Leute haben heute schon nichts zu beissen. Da kann man nicht einfach alte Landstrassen erhalten. Und ich bin der Ansicht, es ist besser ein T-Shirt aus Äthiopien für 5 Fr. zu kaufen, als sinnlos weiter Entwicklungsgeld korrupten Eliten zuzuschieben. Ihr Motto ist doch eher, der alte weisse Mann weis schon was richtig ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen