Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorwürfe gegen Isabel dos Santos nicht überraschend
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:40 Minuten.
Inhalt

Affäre um Isabel dos Santos «Sie hat überall in Angola ihre Finger drin»

Sie gilt als Afrikas reichste Frau und erfolgreiche Unternehmerin: Isabel dos Santos, Tochter des früheren Präsidenten von Angola, José Eduardo dos Santos. Ihre Botschaft: Wenn du hart arbeitest, kannst du alles schaffen. Eine internationale Recherche zeigt nun, wie die Milliardärin zu ihrem Geld gekommen ist. Auch die Schweiz gerät dabei in die Schlagzeilen. Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier überraschen die Erkenntnisse nicht.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist seit 2017 Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF und lebt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Davor war sie Mitglied der SRF-Wirtschaftsredaktion. Sie hat internationale Beziehungen, Geschichte und Völkerrecht an den Universitäten von Bern, Genf und Ghana studiert.

SRF News: Was zeigen die Recherchen von rund 120 Journalistinnen und Journalistinnen zu den sogenannten #LuandaLeaks?

Anna Lemmenmeier: Sie zeigen, wie Isabel dos Santos, Tochter des langjährigen Präsidenten Angolas – ihr Vater war fast 40 Jahre lang an der Macht – und ihr Mann sich bereichern konnten. Das Paar profitierte von öffentlichen Geldern und korrupten Geschäften.

Wie überraschend sind diese Vorwürfe?

Nicht überraschend, denn schon seit Jahren haben angolanische und internationale Aktivisten und NGOs auf Isabel dos Santos' Geschäfte hingewiesen. Nun wurden dem Konsortium rund 700'000 Dokumente zugespielt. So konnten die Journalisten eindeutige Muster nachweisen und mit Daten und Zahlen zu einigen Geschäften das Ausmass aufzeigen.

José Eduardo dos Santos in rotem Hemd vor Mikrofon.
Legende: José Eduardo dos Santos war 38 Jahre lang Präsident der ehemals portugiesischen Kolonie. Keystone/Archiv

Isabel dos Santos gilt als reichste Frau Afrikas. Was heisst das?

Sie hat überall in Angola ihre Finger drin: Öl, Diamanten, Land, Telekommunikation. Ihr Vermögen wird auf über zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Sie selbst sagt, sie habe sich dieses Geld hart erarbeitet, doch sie ist nicht nur deswegen reich, wie man jetzt sieht. Sie betont stets, sie wolle Angola vorwärtsbringen und Arbeitsplätze schaffen. Und das hat sie auch.

Was ist über die Verstrickungen mit der Schweiz bekannt?

Da geht es vor allem um zwei Fälle. Beim einen geht es um ein Genfer Schmuckgeschäft, das die staatliche angolanische Diamantenfirma vor einigen Jahren gekauft hat. Profitiert davon hat aber nicht der angolanische Staat, sondern Isabel dos Santos und ihr Mann. Dieses Geschäft war bekannt.

Der Politiker sagt, er habe nicht gewusst, dass es sich um lusche Geschäfte gehandelt habe.

Beim zweiten Fall handelt es sich um einen ehemaligen Schweizer Politiker und Wirtschaftsanwalt, der die Präsidententochter und ihren Mann bei ihren Geschäften unterstützt haben soll. Dieser Fall war mir bis anhin unbekannt.

Worum geht es in diesem zweiten Fall?

Dabei geht es offenbar um Geschäfte im Erdölbereich. Der Politiker soll Isabel dos Santos dabei unterstützt haben, eine Holding zu gründen. Ihr Mann soll einen Teil davon erhalten und so profitiert haben. Der Politiker sagt, er habe nicht gewusst, dass es sich um lusche Geschäfte gehandelt habe. Er habe geglaubt, die zwei seien tüchtige Geschäftsleute. Doch das alles scheint nicht ganz korrekt abgelaufen zu sein, wie man jetzt sieht.

In Angola wird seit Anfang Jahr gegen Isabel dos Santos ermittelt. Wie stark steht sie im eigenen Land unter Druck?

Sehr stark. Dos Santos Nachfolger João Lourenço hat sich gegen die ehemalige Präsidentenfamilie gewendet und geht sowohl gegen den Sohn von dos Santos als auch die Tochter vor. Er hat Isabel dos Santos von ihrem Posten bei der staatlichen Ölfirma entfernt und fror Anfang Jahr ihre Konten ein. Er will damit zeigen, dass es ihm mit der Korruptionsbekämpfung ernst ist.

Und wie reagiert man in Angola darauf?

Die meisten Angolaner haben davon gewusst. Aktivisten begrüssen die Recherchen, vonseiten der Regierung habe ich keine Reaktion gesehen. Isabel dos Santos verteidigt sich auf Twitter: «Das einzige, was ich mache, ist Angola voranbringen. Das sind alles Lügen, das ist alles politisch motiviert.»

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Der jetzige Präsident kämpft gegen die Korruption!? Sieht für mich eher danach aus, als ob der jetzige Machthaber an ihre 2 Mia. und Macht will. Zudem fehlen im Artikel die Fakten welche aus den Geschäften mit der Schweiz “lusche” Geschäfte machen. Was “lusch” auch immer bedeuten mag ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Doch nicht dermaßen jammern
    Und verurteilen
    das viele Geld ist ja sicher in der Schweiz
    und bringt Einkommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Viel Geld kann süchtig machen. Isabel dos Santos ist offenbar unsauberer Bereicherung verfallen. Aber sie ist lange nicht die Einzige.Dann ist das neoliberale Wirtschaftsystem per se ungerecht. Es generiert Situationen, wo Reiche immer reicher werden und Aermere immer ärmer. Ich habe Mühe damit, dass,wenn zu Recht (etwas) mehr soziale Gerechtigkeit angestrebt wird,Menschen so egoistisch-selbstgerecht sein können und jede, auch kleine Aenderungen Richtung (etwas) mehr sozialer Gerecht.abblocken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen