Zum Inhalt springen

Header

Audio
Versagt die israelische Polizei?
Aus Rendez-vous vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Alltägliche Gewalt in Israel «Hier finden sie den Täter nie, wenn Araber die Opfer sind»

Jede Woche wird in israelisch-arabischen Gemeinden eine Person ermordet. Ohnmächtige Stimmen aus Nazareth.

Mit einer Eisentüre und einem Schäferhund versucht Zahi Jahshan sein Haus und seine Familie zu schützen. Er fühlt sich hier in Nazareth nicht mehr sicher. Letztes Jahr wurde sein Bruder Nizar erschossen. «Er ging nach einem Besuch bei uns in sein Stammlokal. Kurz darauf gab es dort eine Schiesserei – eine Kugel traf zufällig Nizars Kopf», erzählt Jahshan.

Zahi Jahshan
Legende: «Hier finden sie den Täter nie, wenn Araber die Opfer sind», sagt Zahi Jahshan, dessen Bruder durch einen Kopfschuss starb. SRF

21 Tage lag Jahshans Bruder im Spital, bevor er seiner Verletzung erlag. Der Täter wurde bis heute nicht gefasst. «Hier finden sie den Täter nie, wenn Araber die Opfer sind», sagt der Familienvater. Für redliche Leute sei die Situation hier unerträglich. Seinen 15-jährigen Sohn lasse er nicht einmal alleine zur Bäckerei um die Ecke gehen. Aus Angst, ihm könne etwas passieren. Seine Tochter Haia hat sogar zuhause Angst.

Mauer in Nazareth
Legende: Viele Menschen haben in Nazareth Angst, auf die Strasse zu gehen. Immer wieder werden Menschen in der grössten arabischen Stadt Israels auch zufällig Opfer von Schiessereien. SRF

Den Platz vor der griechisch-orthodoxen Kirche der Ankündigung meiden nachts viele Einwohner von Nazareth. «Wir wissen nie, wann jemand schiessen wird», erklärt Aktivist Tareq Shihada, der hier regelmässig Protestaktionen gegen die Gewalt veranstaltet. Kriminelle hätten vor der Kirche auch schon auf Gäste eines der Restaurants oder Cafés geschossen, das ihnen kein Schutzgeld bezahlen wolle.

Tarek Shihada
Legende: «Wenn das Opfer jüdisch ist, haben sie den Täter nach 2 Stunden. Warum schaffen sie das nicht auch, wenn das Opfer arabisch ist?», fragt Aktivist Tarek Shihada. SRF

Die meisten Opfer seien arabische Bürger und Bürgerinnen Israels. «Wenn ein Araber einen Juden tötet, hat die israelische Polizei den Täter zwei Stunden später gefasst. Warum fasst sie die Täter nie, wenn das Opfer arabisch ist?», fragt Shihada. Über die Mord-Aufklärungsrate streiten sich Aktivisten und die Polizei. Aber auch die Polizeistatistiken zeigen: bei weniger als der Hälfte der rund 70 Morde an arabischen Bürgern in diesem Jahr wurde der Täter gefasst.

Zig illegale Waffen

Die arabische Bevölkerung beklagt insbesondere die hohe Verbreitung von illegalen Waffen in ihren Gemeinden. Es könne nicht sein, dass der israelische Staat – weltweit für seine Überwachungstechnologie bekannt – dagegen machtlos sei, sagt Nabila Espanioly, Psychologin und Leiterin eines Frauenzentrums in Nazareth. Die Palästinenserin mit israelischem Bürgerrecht kämpft seit Jahrzehnten gegen Gewalt an Frauen – auch mit jüdischen Frauen zusammen.

Nabila Espanioly
Legende: Nabila Espanioly fordert von der Politik eine umfassende Strategie gegen die Gewalt in den israelisch-arabischen Gemeinden. SRF

Waseem Bader ist Sprecher der israelischen Polizei für die arabischen Medien. «Die israelische Polizei hat seit Anfang Jahr 3800 Waffen eingesammelt und über 3000 Verdächtige verhaftet», sagt er. Aber Israel habe nur 31'000 Polizisten und mehr Sicherheitsprobleme zu bewältigen als viele andere Länder. Zudem seien Ermittlungen in arabischen Quartieren oft schwierig.

Wenn der Tatort schon vor der Untersuchung gereinigt ist

«Die arabische Gesellschaft ist viel verschwiegener als die jüdische Gesellschaft», so Bader, der selbst der arabisch-sprachigen Religionsgemeinschaft der Drusen angehört. Oft würden arabische Opferfamilien den Tatort reinigen, bevor die Polizei ihn untersuchen könne. Das erschwere ihre Arbeit. «Wir appellieren deshalb an alle arabischen Bürger, mit uns zusammenzuarbeiten, um das Morden zu stoppen», sagt der Polizeisprecher.

Waseem Bader
Legende: Waseem Bader selbst gehört der arabisch-sprachigen Religionsgemeinschaft der Drusen an und ruft die arabische Bevölkerung zu mehr Kooperation mit der Polizei auf. ZVG

Der Aktivist Shihada findet die Vorwürfe des Polizeisprechers eine Frechheit. «Die Leute in Tel Aviv kooperieren doch nicht besser mit der Polizei als unsere Gemeinschaft in Nazareth», sagt er. Das Misstrauen der israelisch-arabischen Bevölkerung gegenüber der Polizei ist gross. Die Demonstrationen gegen die Kriminalität haben die Politik allerdings aufgeschreckt – sie stockt die Polizeipräsenz in arabischen Quartieren auf.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Anscheinend wird in den arabisch geprägten Siedlungsgebieten einfach so drauflos und herumgeballert. Von wem denn und warum? Und dann die "Omertà". Es scheint als ob hier die Clans mehr als die Polizei zu bestimmen haben. Und die Konsequemnzen für die Polizei dürften auch nicht die selben sein wenn nach einem Mord an einem israelischen Juden der Täter verhaftet wird , als nach einem Anschlag auf einen arab. Israeli...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber  (Keule)
    Schlimm, diese Gewalt überall auf dem Planeten. Da bin ich doch einfach nur happy, in einem Land wie die Schweiz zu sein. Und noch wichtiger, meine Kinder hier in Sicherheit zu wissen! Tragen wir sorge dazu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die israelische Polizei sollte für alle Bürger da sein, egal ob Israeli oder Araber. Genauso sollten aber Araber die Polizei nicht immer verteufeln sondern versuchen mit ihr zusammenzuarbeiten. Es geht nur zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen