Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anordnung der Regionalregierung: Nicht alle Altersheimbewohner sollen ins Spital
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Altersheimbewohner in Madrid «Wer Morphium bekam, war nach drei Tagen tot»

Hat Spanien seine kränksten und schwächsten Menschen während der Coronazeit bewusst sterben lassen? Wurden zum Beispiel demente oder krebskranke Covid-19-Patientinnen und -Patienten gar nicht erst in ein Spital eingewiesen? Diese Fragen stellen sich jetzt, da ein Dokument der Regionalregierung von Madrid öffentlich geworden ist. Hans-Günter Kellner, Journalist in Madrid, hat es gelesen.

Hans-Günter Kellner

Hans-Günter Kellner

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der freie Journalist Hans-Günter Kellner, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt in Madrid und ist Korrespondent für verschiedene Medien.

SRF News: Was genau steht in dem brisanten Dokument?

Hans-Günter Kellner: In den meisten Altersheimen in Spanien sind Pfleger tätig, zur medizinischen Versorgung sind sie auf Spitäler angewiesen. Doch während der Hochphase der Pandemie, als in den Notaufnahmen die Menschen teilweise auf Bettlaken auf dem Boden lagen, gab es die Anweisung an Altersheime, schwer kranke Patienten nicht mehr in die Spitäler zu bringen.

Das heisst, nur wenige Bewohnerinnen und Bewohner von Altersheimen wurden ins Spital eingewiesen, obwohl sie Covid-19 hatten?

Ja. In Madrid sind insgesamt 6000 Altersheimbewohner mit Covid-19-Symptomen gestorben. Davon starben bloss 13 Prozent in Krankenhäusern.

Wie sehr gibt das in Madrid und in ganz Spanien zu reden?

Es ist ein Riesenskandal und wird auch ein juristisches Nachspiel haben. 26 Familien klagen gegen die Madrider Regionalregierung – eine Koalitionsregierung. Dort ist der Streit offen entbrannt. Der Sozialminister, der für die Altersheime zuständig ist, wirft der eigenen Regierung vor, alten Menschen das Recht auf medizinische Versorgung vorenthalten zu haben.

Bild der Regionalregierung mit Prinz Felipe und Prinzessin Letizia
Legende: Familien mit verstorbenen Angehörigen haben gegen die Regierungschefin der Hauptstadtregion Madrid, Isabel Díaz Aryuso (links), Gesundheitsminister Enrique Ruiz Escudero und die Direktoren von zehn Altersheimen beim Obersten Gericht Klage eingereicht. Keystone

Und wie reagieren die Verantwortlichen? Was ist ihre Verteidigung?

Der Gesundheitsminister und der Sozialminister sind Politiker von zwei unterschiedlichen Parteien. Ersterer verteidigt sich damit, dass die Dokumente nur Entwürfe gewesen seien. Allerdings ist das nicht sehr glaubwürdig, denn die Dokumente tragen auch elektronische Unterschriften des Ministers. Und Fakt ist, dass nur sehr wenige erkrankte Altersheim-Patienten tatsächlich in Spitäler überwiesen wurden.

Sie haben auch mit Verantwortlichen in Madrider Altersheimen gesprochen. Was sagen sie zu den Vorwürfen?

Für sie ist der eigentliche Skandal nicht, dass die Menschen nicht in die Spitäler überwiesen worden sind. Denn die Spitäler waren ja völlig überlastet. Und es ist tatsächlich fraglich, ob Krebspatienten oder Alzheimerkranke im fortgeschrittenen Stadium in Spitälern besser aufgehoben gewesen wären.

Altersheime bekommen in Madrid 55 Euro pro Patient am Tag. Es ist schwer, damit eine 24-Stunden-Versorgung von hoher Qualität aufrechtzuerhalten.

Für sie ist der Skandal, dass keine Ärzte in den Heimen vorbeigekommen sind. Eine Leiterin eines Altersheims sagte mir: «Wir haben nur Morphium bekommen, und das war der süsse Tod.» Das heisst, es gab keine Therapien, nur Morphium. Und wer Morphium bekam, war nach drei Tagen tot.

Die Coronakrise hat Probleme in den spanischen Altersheimen offengelegt. Ist das der Anstoss dafür, dass man am System etwas ändert?

Die Altersheime und die karitativen Verbände fordern schon lange, dass sich das System und auch die Finanzierung ändert. Altersheime bekommen in Madrid 55 Euro pro Patient und Tag. Es ist schwer, damit eine 24-Stunden-Versorgung von hoher Qualität aufrechtzuerhalten. Aber auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez fordert nun, dass das Modell der Altersheime in Spanien und der Altenpflege insgesamt überdacht wird.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

SRF 4 News, 08. Juni 2020, 07:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Wappmann  (Karin Wappmann)
    "Das heisst, es gab keine Therapien, nur Morphium".... Hab' ich verpasst, dass eine curative Therapie gefunden wurde? Soviel mir bekannt ist, besteht die Therapie weiterhin aus Bekämpfen der Symptome und Unterstützen der beeinträchtigten Vitalfunktionen - vereinfacht gesagt. Ich bin überzeugt, dass ein dementer/hochbetagter Mensch an dem ihm vertrauten Ort -mit Morphium, das meist vorzüglich hilft bei Atemnot- viel besser dran ist, als auf dem Boden im überlasteten Notfall eines Spitals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die USA funktioniert ohne dass sie auf die Meinungen unserer Moralapostel hören müsste. Wenn Trump so schlimm wäre, dann wäre er schon weg. Ganz einfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Hermann  (Edi_Criptana)
    Ja, Anweisungen dieser Art sollen gemäss den Medien bestehen. Nicht nur regional in Madrid, sondern auch in anderen Autonomías und auch von der Zentralregierung in Madrid. Welche alle dezentralisierten Kompetenzen während des Alarmzustandes übernimmt.
    19.000 Personen sind hier in Spanien in den Altersheimen durch Corona gestorben. In privaten und in staatlichen Altersheimen.
    Wird irgendwann irgendjemand dafür zur Verantwortung gezogen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen