Zum Inhalt springen
Inhalt

Amtsantritt von Jair Bolsonaro Auf allen politischen Feldern zeigen sich schon jetzt Bruchlinien

Legende: Audio Für Zucht und Ordnung abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
04:32 min, aus Echo der Zeit vom 02.01.2019.

Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro hat am Dienstag seinen Amtseid abgelegt. Für viele ist er eine Art Messias, der das Land wieder auf die Beine bringen soll. Für die anderen ist er ein ultrarechter Populist, der Minderheiten bedroht und die Demokratie gefährdet.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Zu den Ministern im Kabinett von Bolsonaro gehören hohe Ex-Militärs, ein Antikorruptionsermittler und ein ultra-liberaler Wirtschaftswissenschaftler. Wofür steht diese Regierung?

Ulrich Achermann: Nach allem, was Bolsonaro zum Thema Kriminalität gesagt hat, ist es eine Regierung, die für Recht und Ordnung steht. Für mich geht von Bolsonaro eine Gefahr für die Menschen und die Verfassungsrechte aus. Und wirtschaftlich haben wir es mit einer Regierung zu tun, die die Interessen der weissen Elite bedient, namentlich die des Finanzkapitals und der Grossgrundbesitzer.

Dazu gibt es ja schon ein krasses Beispiel: Die Demarkation von Indianer-Reservaten ist jetzt herausgelöst worden aus der Indianer-Schutzbehörde. Zuständig ist neu das Landwirtschaftsministerium. Dieses vertritt die Interessen der Grossgrundbesitzer – und auch die zuständige Ministerin ist eine Grossgrundbesitzerin.

Die Interessen der Minister in der neuen Regierung sind zum Teil sehr widersprüchlich. Aber wer wird den grössten Einfluss auf Bolsonaros Politik haben?

Das werden die sieben Militärs im Kabinett sein, plus der Vizepräsident, der auch ein General ist. Es wird wohl nicht sehr lange dauern, bis die Offiziersriege dem Wirtschaftsminister in die Quere kommt. Paulo Guedes will die 150 Staatsbetriebe so weit wie möglich alle abstossen. Die Generäle aber wollen den Ölgiganten Petrobras und die Stromversorgung unter staatlicher Hoheit halten. Da sehe ich eine Soll-Bruchstelle – wie auch bei der Reform der staatlichen Rentenversicherung, wo die Militärs die grössten Privilegien zu verteidigen haben.

Bolsonaro will der Polizei erlauben, sofort schiessen zu dürfen. Er will Waffenbesitz erleichtern, Sozialprogramme kürzen, den Schutz des Regenwaldes teilweise aufheben und möglicherweise aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen. Wird er seine Politik durchsetzen können?

Die Agrar-Lobby ist die mit Abstand grösste Fraktion im Parlament und unterstützt Bolsonaros Pläne. Aber auch hier gibt es Bruchlinien: Auszusteigen aus dem Klimaabkommen wäre fatal für Brasilien, weil viele Landwirtschaftsprodukte international boykottiert werden könnten. Frankreichs Präsident Macron hat deshalb schon laut darüber nachgedacht, ob ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur überhaupt noch möglich ist. Brasilien ist zwar ein grosses Land, aber auch sehr verletzlich.

US-Präsident Trump mag Bolsonaro, auch Israels Premier Netanyahu ist zum Amtsantritt angereist. Gleichzeitig sind die wirtschaftlichen Beziehungen mit China sehr stark. Wo wird sich Brasilien unter Bolsonaro aussenpolitisch positionieren?

Nach China gehen rund ein Viertel der brasilianischen Exporte. Aber Bolsonaros Aussenminister ist mit seinem Weltbild selber ein «kleiner Trump». Er möchte mit den USA und Russland eine Art Allianz schmieden gegen den Vormachtsanspruch Chinas. Im besten Fall wird das aber nur so lange dauern, bis China seine Rohstoffe anderswo einkauft und Brasilien auf seinem Eisenerz oder den Sojabohnen sitzen bleibt.

Auf allen politischen Feldern Bolsonaros zeichnen sich Bruchlinien ab. Man kann gespannt sein, wo die ersten Konflikte entstehen werden.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Eines scheint mir sehr wahrscheinlich zu sein: Bolsonsro wird sich fast systematisch nicht nach den Menschenrechten richten wollen. Es tönt danach, dass er z.B. Grossgrundbesitz gegenüber ärmeren Leuten protegiert. Das ist das Gegenteil, was Brasilien u.a. nötig hat. Auch schon wer Bolsonaros menschenrechtwidrigen Ansinnen bzw. politische Gangart teilt, macht sich zumindest zum ideellen Komplizen des durch Bolsonaro begangenen menschlichen Unrechts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Die Menschen kann man nicht verändern, das politische System schon. Darum bin ich dankbar, dass ich in der Schweiz leben darf. Brasilien hat viel Nährboden und entsprechende Voraussetzungen, um zentralistischen Kräften zum Durchbruch zu verhelfen - leider. Damit wird die weltweite Tendenz, zurück zu totalitären Strukturen fortgesetzt. Bei uns ist sowas nicht möglich, dank direkter Demokratie (Initiativ- und Referendumsrecht) und starker Gewichtung des Föderalismus. Wir hatten schlaue Vorfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Andrey (Alarey)
    Die Brasilianer schreiben Ordnung und Fortschritt auf ihre Fahne aber wählen Chaos und Rückschritt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen