Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Brasiliens Präsident kündigt radikalen Neuanfang an abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.01.2019.
Inhalt

Amtsantritt von Jair Bolsonaro Brasiliens neuer Präsident kündigt radikalen Neuanfang an

  • In Brasilien hat der ultrarechte Politiker und Ex-Militär Jair Bolsonaro seinen Amtseid als neuer Staatspräsident im Kongress abgelegt.
  • Zum Amtsantritt kündigte Bolsonaro einen radikalen politischen Neuanfang an. Er wolle die Regierung «säubern» und mit der Korruption Schluss machen.
  • Die Ureinwohner Brasiliens befürchten zudem, dass er im Amazonasgebiet Schutzzonen aufheben und den Regenwald weiter abholzen lassen wird.

In der Hauptstadt Brasilia haben zehntausende Anhänger die Vereidigung des neuen Staatspräsidenten Jair Bolsonaros mitverfolgt. Ein ungewöhnlich starkes Sicherheitsaufgebot beschützte den früheren Armeehauptmann; 12'000 Soldaten, darunter Scharfschützen und Truppen mit Luftabwehrkanonen standen bereit.

Das grösste Land Lateinamerikas steht vor einer bedeutenden konservativen Wende. Die Staatschefs links regierter Länder wie Kuba, Nicaragua und Venezuela blieben von den Feierlichkeiten ausgeschlossen.

Jair Bolsonaro mit seiner Ehefrau Michelle im Rolls Royce.
Legende: Zur Vereidigung fuhr Jair Bolsonaro gemeinsam mit seiner Ehefrau Michelle in einem offenen Rolls Royce durch die Hauptstadt Brasilia. Reuters

«Brasilien über alles, Gott über allem»

Vor der Vereidigung im Kongress war der 63-Jährige Bolsonaro gemeinsam mit seiner Ehefrau Michelle in einem offenen Rolls Royce durch die Hauptstadt gefahren. Seine Anhänger skandierten dabei seinen Wahlkampfslogan: «Brasilien über alles, Gott über allem.»

Anfang September letzten Jahres war Bolsonaro im Wahlkampf mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Seine Wahl erfolgte Ende Oktober, in einem von Korruption, Arbeitslosigkeit und Kriminalität schwer gezeichneten Land. Unterstützt hatten den 63-jährigen vor allem das Finanzkapital, die Grossgrundbesitzer und Millionen von Anhängern evangelikaler Freikirchen.

Legende: Video Karen Naundorf zum Regierungsprogramm von Bolsonaro abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.01.2019.

Konservative Wende

Sein Regierungsprogramm knüpft nahtlos an die radikalen Postulate im Wahlkampf an: Bolsonaro erklärte, er werde per Dekret – also am Parlament vorbei – den unbescholtenen Bürgern den Waffenerwerb erleichtern.

Um gegen die hohe Kriminalität vorzugehen, möchte Bolsonaro auch die Strafmündigkeit auf 16 Jahre herabsetzen. Ausserdem ist vorgesehen, die Regeln für den Schusswaffengebrauch durch Polizeikräfte zu lockern. Bolsonaro setzt sich auch dafür ein, dass an den Schulen das Lehrmaterial vom «marxistischen Müll» gesäubert wird.

Neue Akzente gibt es auch in der Aussenpolitik: Unter Bolsonaro schwenkt Brasilien zu einem betont israelfreundlichen Kurs und wird seine Botschaft dem Beispiel der USA folgend ins geteilte Jerusalem verlegen. Als Hauptlieferant von Rindfleisch in die arabische Welt setzt er aber ein 13-Milliarden-Geschäft aufs Spiel, wenn es danach zu Repressalien kommen sollte.

Regenwald in Gefahr

Grosse Sorge bereitet der neue Präsident der indigenen Bevölkerung und den Umweltschützern. Sie befürchten, dass unter Bolsonaro der Regenwald für die wirtschaftliche Nutzung des Amazonasgebiets weiter abgeholzt wird.

Die indigene Bevölkerung fürchtet um ihre durch die Verfassung geschützten Stammesgebiete. Die Abholzung des Regenwaldes wäre zudem eine Gefahr für den Klimaschutz. Das Amazonasgebiet ist der weltgrösste CO2-Speicher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von murti muheim (mumu)
    Es braucht eine (gerechtere) Verteilung von Wohlstand, nicht von Waffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      murti muheim, Wohlstand soll nicht verteilt, er muss erarbeitet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Herrmann, dazu muss erstmal jede und jeder die Möglichkeit haben zu arbeiten. Mit einem Stundenlohn von 17 Cent, bei manchmal 90 Wochenstunden, wie z.B. in Bangladesch in der Textilindustrie, braucht man von Wohlstand nicht einmal träumen! Viele von „uns“, sollten sich für Ihr jammern auf höchstem Niveau, einfach nur schämen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda (Kinda)
    Sie sollten nicht einfach alles was westliche Medien in das ganze hinein interpretieren vorbehaltlos glauben. Auch in den Medien hierzulande geht es darum politische Meinungen zu unterstützen oder schlecht zu reden. Fakt ist dass die Brasilianer gewählt haben und die ihre Bedürfnisse am besten kennen. Sonnst wird beim nächten Mal eben ein anderer gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Korruption bekämpfen und sich selber bereichern, dazu die Selbstjustiz fördern, Gewaltentrennung abschaffen, Oppositionelle mundtot machen, alle anders Denkende als Abschaum deklarieren und verfolgen lassen und schwups, hat Südamerika eine weitere Schreckensdiktatur?! Was ist eigentlich los? Geht es uns zu gut? Müssen wir wieder mal das Inferno erleben um zu merken was es bedeutet in Anstand, menschenwürdig, aufgeklärt miteinander und in Demokratien leben zu dürfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen