Zum Inhalt springen

Header

Audio
John Magufuli regierte Tansania mit harter Hand
Aus HeuteMorgen vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

An Covid gestorben? Tansanias «Bulldozer» ist tot

Seit zweieinhalb Wochen war Präsident John Magufuli verschwunden. Jetzt soll er an Herzversagen verstorben sein.

Der Präsident von Tansania, John Magufuli, sei an Herzversagen gestorben, sagte die Vizepräsidentin Tansanias, Samia Suluhu Hassan am Fernsehen.

Seit Tagen hatte es Gerüchte gegeben, denen zufolge Magufuli am Coronavirus erkrankt war. Doch weil in Tansania das Virus offiziell gar nicht mehr existiert, konnte oder durfte das nicht sein.

Mit Gebeten gegen Corona

Box aufklappenBox zuklappen
Mit Gebeten gegen Corona
Legende: Reuters

Der 2015 an die Macht gekommene Magufuli hatte die Gefahr durch das Coronavirus in Tansania lange heruntergespielt und mit provokanten und zweifelhaften Aussagen weltweit für Kritik gesorgt. Er stellte die Glaubwürdigkeit von Corona-Tests infrage und empfahl Gebete und Dampfbäder. Magufuli forderte das Gesundheitsministerium zur Vorsicht mit den im Ausland entwickelten Impfstoffen auf und stellte infrage, wie sie so schnell hätten entwickelt werden können. Neuinfektionszahlen veröffentlichte das Land mit 58 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern schon seit Mai 2020 nicht mehr. Immer wieder rief die Weltgesundheitsorganisation Tansania auf, den Kampf gegen das Coronavirus zu verstärken. (sda)

Vieles konnte nicht sein in Tansania unter Magufuli: Die freie Rede war massiv eingeschränkt, unbequeme Stimmen und Oppositionelle wurden eingesperrt oder bedroht. Magufuli dämmte während seinen sechs Jahren an der Macht aber auch die Korruption ein.

Der «Bulldozer» regierte mit harter Hand

Box aufklappenBox zuklappen
Der «Bulldozer» regierte mit harter Hand
Legende: Reuters

Der 1959 in Chato im Nordwesten des Landes geborene John Magafuli kam 2015 an die Macht. Wegen seines kompromisslosen Führungsstil «Bulldozer» genannt, galt er für seine Befürworter als starker Staatsmann, der etwa mit grossen Infrastruktur-Projekten die Entwicklung des Landes vorantrieb und mit Selbstbewusstsein die Interessen Tansanias vertrat. Allerdings hat sich die Menschenrechtslage in Tansania unter Magufuli stark verschlechtert. Kritiker und Menschenrechtler verurteilten seine zunehmenden Beschränkungen von Presse- und Meinungsfreiheit sowie die Arbeit von Oppositionsgruppen. (sda)

Das System Magufuli führte dazu, dass sich kaum jemand traute, etwas zum Gesundheitszustand des 62-jährigen Präsidenten zu sagen. Er war seit zweieinhalb Wochen verschwunden, die Gerüchte schossen ins Kraut.

Schwierige Aufgabe für Präsidentin Hassan

Jetzt übernimmt Vizepräsidentin Hassan gemäss Verfassung die Regierungsgeschäfte bis zum nächsten Wahltermin 2025. Sie wird damit die erste Präsidentin eines ostafrikanischen Staates.

Die Folgen von Magufulis Tod für Tansania sind noch schwer abschätzbar. Die Regierungspartei ist gespalten, heisst es. Hassan könnte als Präsidentin keinen leichten Stand haben.

Vorerst aber ist zu hoffen, dass Tansania jetzt den Kampf gegen das Coronavirus offiziell aufnimmt. Eine Welle von Ansteckungen hat es in den letzten Wochen gegeben. Auch dies sind Gerüchte. Doch mit Ignoranz kann man das Virus in Tansania offensichtlich nicht besiegen.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 18.3.2021, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Giuseppe Mazola)
    Früher gab es die sogenannte „East African Union“; bestehend aus Kenia, Tanzania und Uganda. Das konnte nicht lange gut gehen, denn Kenia mit Kenyatta und Uganda mit Obote, waren kapitalistisch und Tanzania mit Nierere sozialistisch orientiert.
    Leider ist in Tanzania immer noch nur die „Chama cha Mapinduzi“ (Revolutionspartei) zugelassen.
    Es ist zu hoffen, dass mit der neuen Präsidentin auch Opposition zugelassen wird.
    Einen guten Start ist der Präsidentin zu wünschen.
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Für das tansanische Volk besteht nun wenigstens die Hoffnung, dass Corona nach wissenschaftlichen Kriterien bekämpft wird.
  • Kommentar von Markus Diethelm  (noco)
    Magufuli ist tot! Was nicht passt wird beseitigt, selbst wenn es ein Staatspräsident eines souveränen Staates ist. Wer ist da noch sicher auf dieser Welt?
    1. Antwort von Nadia Makita  (NadiaMakita)
      Wie genau kommen sie jetzt auf das?
      Darf denn ein Staatsoberhaupt nicht sterben ohne dass es gleich heisst da wurde jemand umgebracht?
      Mal davon abgesehen:
      Was für Methoden in einem Staat herrschen in dem nicht offen geredet werden kann müssen wir ja glaube ich nicht diskutieren. Wieso sollte es da dem Oberhaupt anders ergehen?