Zum Inhalt springen
Inhalt

Angespannte Situation Migranten stürmen US-Grenze bei Tijuana

Legende: Video Ausschreitungen in Tijuana abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.11.2018.
  • Hunderte Migranten haben in der mexikanischen Stadt Tijuana die Grenze zu den USA gestürmt.
  • Mindestens 500 Personen versuchten, die Sperranlage zu überwinden.
  • Die USA hatten daher den Grenzübergang bei Tijuana und San Diego während mehrerer Stunden geschlossen. Die Grenze wurde mit Helikoptern überflogen.

Rund 50 Migranten kletterten auf einen Blechwall, der noch auf mexikanischem Gebiet vor der US-Grenzmauer steht. US-Sicherheitskräfte wiesen sie mit Tränengas ab, wie der Fernsehkanal der Zeitung «Milenio» zeigte.

Am Sonntag hatte zunächst eine friedliche Demonstration der Migranten stattgefunden. Schliesslich lösten sich mehrere hundert Teilnehmer aus dem Demonstrationszug, um die Grenze zu überwinden. Die mexikanische Polizei konnte sie nicht aufhalten.

Legende: Video Mexiko/USA: Migranten rennen über die Grenze (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2018.

«Es gibt Aufwiegler, die die Migranten der Gefahr aussetzen, obwohl sie genau wissen, dass sie so niemals in US-Gebiet eindringen könnten», sagte der mexikanische Innenminister Alfonso Navarrete Prida. Glücklicherweise habe es keine Opfer gegeben. Die identifizierten Gewalttäter, die die unbewaffneten mexikanischen Sicherheitskräfte überrollt hätten, sollten gerichtlich verfolgt werden, sagte der Minister.

Hunderte Migranten sollen abgeschoben werden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das mexikanische Innenministerium hat angekündigt, die Migranten, die versucht hatten, die Grenze zu durchbrechen abzuschieben.
  • Betroffen seien diejenigen der rund 500 Personen, die dies «gewaltsam und illegal» versucht hätten.
  • Die Proteste an der Grenze zwischen Tijuana und San Diego seien inzwischen eingedämmt, so das Innenministerium in einer Mitteilung.

Tausende sind noch auf dem Weg zur Grenze

In der Grenzstadt Tijuana werden in einem Stadion derzeit mehr als 4700 mittelamerikanische Migranten beherbergt. Sie stammen grösstenteils aus Honduras, El Salvador und Guatemala – und hoffen auf Asyl in den USA. Weitere Tausende Mittelamerikaner sind auf der Flucht vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern unterwegs nach Tijuana. Dort ist mittlerweile ein «humanitärer Notstand» ausgerufen worden.

US-Präsident Donald Trump warnte vor dem Zwischenfall in San Ysidro am Sonntag über Twitter: «Es wäre sehr klug, wenn Mexiko die Karawanen (der Migranten) weit vor der Südgrenze (der USA) stoppen würde.»

Trump hatte bereits tags zuvor erneut bekräftigt, die USA würden nur diejenigen zulassen, die legal in das Land einreisten.

Keine Einigung zwischen den Nachbarn

Am Samstag hatten die USA eine Einigung mit Mexiko verkündet, wonach Asylsuchende während der Prüfung ihres Antrags durch US-Gerichte in Mexiko bleiben müssen. Mexikos designierte Innenministerin Olga Sánchez Cordero widersprach allerdings der Darstellung: «Es gibt keinerlei Abmachung mit der US-Regierung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Die Ausbeutung haben wir auch in der BH. Siehe Bauern. Wir bezahlen nicht die Preise die die Produkte Wert sind, jammern das diese dann Subventionen bekommen. In Wahrheit bezahlen wir ihnen vom Staat Kontrolliert etwas zurück von dem was sie eigentlich erarbeitet haben. natürlich gibt es auch Profiteure bei den Bauern, doch das der Beruf am aussterben ist, ist eine Tatsache. Genauso verhält sich es mit vielen Ländern. Wenn wir die Ursachen der Flucht nicht angehen, dann haben wir Flüchtlinge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Trump macht es Gut. Würde man sich auch von Europa wünschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spring (cladiac)
    Heute sind weltweit mehr Flüchtlinge unterwegs als im 2 Weltkrieg. Es ist einfacher die Wahrheit und die Gründe auszublenden und sich der Gesellschaft in welcher man lebt und hineinerzogen wurde, passend einzufügen. Man kann auch vieles unter Verschwörungstheorien abtun. Tatsache ist, dass immer mehr Menschen in Armut, Krieg und Unterdrückung leben, keinen Zugang zu Nahrung und sauberen Trinkwasser und somit keine Perspektive haben. Und wir konsumieren wie blöd und freuen uns auf black friday.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen