Zum Inhalt springen

Header

Audio
Macrons Angreifer ist geständig
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Angriff auf den Präsidenten Macrons Ohrfeiger steht schon heute vor Gericht

Der Mann ist geständig und hat dem Schnellverfahren zugestimmt. Ihm droht Gefängnis und eine Geldstrafe.

Worum geht es? Am Dienstag wurde Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem Besuch in Tain-l'Hermitage südlich von Lyon im Rhône-Tal von einem Mann geohrfeigt, als der Präsident die Hände von Schaulustigen schütteln wollte. Zwei Männer wurden daraufhin festgenommen – der mutmassliche Ohrfeiger und der Mann, welcher die Tat gefilmt hat. Der Täter steht schon heute vor einem Schnellgericht. Ihm drohen eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren sowie Geldbussen.

Schneller Prozess bei Geständigkeit

Box aufklappenBox zuklappen

Ist ein Täter geständig, ist in Frankreichs Strafprozessordnung die Möglichkeit der «Comparution Immédiate» vorgesehen, falls der Angeklagte damit einverstanden ist. Er kann dann unmittelbar nach der Untersuchungshaft vor Gericht gestellt werden. Der Ohrfeiger Macrons hat diesem Verfahren zugestimmt, sein Komplize nicht. Letzterer will seine Verteidigung besser vorbereiten und wird wohl erst Ende 2022 vor Gericht erscheinen müssen.

Was wollte der Täter? Der Mann soll «Montjoie Saint Denis» und «Nieder mit der Macronie» gerufen haben. «Montjoie Saint Denis» ist ein Schlachtruf des früheren Königreichs Frankreich, der heute etwa von Royalisten benutzt wird. Laut französischen Medien sind beide Männer nicht vorbestraft. Sie sollen Ende 20 sein. Auch soll der Ohrfeiger im Netz auf verschiedenen Kanälen rechten Persönlichkeiten folgen. Der Mann will Macron die Ohrfeige spontan verabreicht haben. Entsprechende Informationen seien aus der Untersuchung bekannt geworden, sagt SRF-Korrespondent Daniel Voll in Paris.

Video
Macron von Ohrfeige überrascht
Aus Tagesschau vom 08.06.2021.
abspielen

Weshalb war Macron in Tain-l'Hermitage? Ende Juni finden Regionalwahlen statt, in einem Jahr muss sich Macron der Wiederwahl als Präsident stellen. Mit einer Art «Tour de France» will der 43-jährige Präsident diesen Sommer durchs Land reisen, um Kontakt zu den Menschen zu knüpfen. Dazu zählte auch der Besuch in Tain-l'Hermitage. Fast schon demonstrativ suchte Macron nach dem Vorfall das Bad in der Menge. Zwar sind seine Beliebtheitswerte in der Coronakrise wieder gestiegen – Macron steht dennoch unter Druck.

Wie reagiert die Politik? «Von links bis rechts wird die Tat als ein Angriff auf den Staat bezeichnet», sagt Korrespondent Voll. Gerade Vertreter des rechtspopulistischen Rassemblement Nationale von Marine Le Pen machen Macron aber auch für die Polarisierung der Politik im Land verantwortlich. Vertreter von Macrons Regierungspartei «En Marche» versuchten jedoch, die Empörung über den Zwischenfall zu dämpfen. Es handle sich dabei nicht um eine Staatsaffäre, sagen sie.

Was sagt die Öffentlichkeit? In den französischen Medien beherrscht der Zwischenfall seit Dienstag die Berichterstattung. Sie verurteilen den Angriff einhellig als Angriff auf den Staat. Doch sie wiegeln auch ab, schliesslich sei es zu ähnlichen Szenen schon bei anderen Staatspräsidenten oder hohen Politikern gekommen. Und: «Für die Medien ist klar: Macron sollte sich die Gelegenheit zur Tuchfühlung mit der Bevölkerung auch in Zukunft nicht nehmen lassen», so Voll.

Macron und Anhänger machen Selfies.
Legende: Macron sucht vor den Regionalwahlen und ein Jahr vor der Präsidentenwahl die Nähe der Bevölkerung. Meist passiert dabei auch nichts Aussergewöhnliches – wie hier in Valence, am gleichen Tag des Ohrfeigen-Zwischenfalls von Tain-l'Hermitage. Reuters

SRF 4 News aktuell vom 10.6.2021, 10.05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Verurteilen und dann präsidentschaftlich begnadigen... das wäre mal gute Publicity.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Dafür Gefängis zu geben wäre absolut unverhältnismässig.
  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Und wann wird Macron verurteilt, für seine vielen Ohrefeigen, die er seinem Volk verpasst hat.
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
      Ganz einfach: Wenn das Volk tatsächlich findet, es hätte viele Ohrfeigen von Macron bekommen, kann es ihn bei der nächsten Wahl einfach ab wählen. So einfach geht es in Demokratien. Deshalb haben Leute wie Putin oder Erdogan oder Xi Jinping so viel Angst vor freien Wahlen und lassen das mit der Demokratie einfach sein.
    2. Antwort von Franz Lehmann  ((DrFranz))
      Meier, versuchen Sie hier Tätlichkeiten herunterzuspielen? Offensichtlich finden viele die Politik von Macron gut, was aber immer noch nichts mit der Ohrfeige zu tun hat.
    3. Antwort von Peter Singer  (P.S.)
      Macron wird ziemlich sicher wiedergewählt.
    4. Antwort von Willi Fetzer  ((:-))
      @sedem! So einfach ist es nicht! Macron hat die Macht und die nützte er voll aus und liess auf sein eigenes demonstrierendes Volk schiessen! Jedoch die Justiz reagierte nicht, sondern verteilte sogar noch Orden dafür! Sie können gerne selbst im Internet danach suchen! Gilet Jaunes und schwere Verletzungen durch Polizei ! >>https://www.srf.ch/news/international/polizei-gegen-gilets-jaunes-kontroverse-um-einsatz-von-gummigeschossen