Zum Inhalt springen

Header

Audio
Terrorismus in Mosambik erreicht neues Ausmass
Aus Echo der Zeit vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Inhalt

Angst im Süden Afrikas Terrorismus in Mosambik nimmt zu

Die Staatschefs der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC) haben an ihrem jährlichen Gipfeltreffen beschlossen auf eine militärische Intervention in Mosambik zu verzichten. Trotz der Gefahr, dass sich der Terror regional ausbreitet.

Seit drei Jahren sorgen Terroristen in der mosambikanischen Provinz Cabo Delgado im Norden des Landes für Angst und Schrecken. Mehr als tausend Personen wurden seither getötet, zum Teil auf brutalste Art und Weise: Sie wurden geköpft oder zerstückelt. Eine Viertel Million Menschen mussten fliehen.

Letzte Woche nun haben die Terroristen den strategisch wichtigen Hafen von Mocímboa da Praia eingenommen. «Das war die grösste Attacke seit Beginn des Aufstandes. Auch bezüglich Waffenkapazität und Organisation haben die Terroristen damit ein neues Niveau erreicht», erläutert Jasmine Opperman vom Armed Conflict Location & Event Data Project (ACLED) in Südafrika.

Rolle des Islamischen Staates?

Das deute darauf hin, dass die mosambikanischen Terroristen vermehrt Hilfe aus dem Ausland erhalten würden. Aus Tansania, dem Kongo und Kenia. Doch die grosse Frage ist nach wie vor: Welche Rolle spielt die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Mosambik?

Der IS gibt vor eine führende Rolle zu spielen in Mosambik.
Autor: Jasmine OppermanKonfliktforscherin beim Armed Conflict Location & Event Data Project in Südafrika

Der IS hatte sich zu mehreren Anschlägen bekannt. Überraschenderweise aber nicht zum jüngsten, so Konfliktforscherin Opperman: «Der IS gibt vor eine führende Rolle zu spielen in Mosambik. Das ist zu diesem Zeitpunkt aber noch sehr umstritten. Was aber wichtig ist: Es ist das erste Mal, dass der IS im südlichen Afrika überhaupt eine Rolle spielt.» Und das berge eine Gefahr für die gesamte Region.

Mosambiks Regierung schürt Krise

Die Regierung von Mosambik hatte die Existenz der Anschläge lange negiert. Sie habe damit den kritischen Moment verpasst, den Terrorismus einzudämmen, ist Politologe Salvador Forquilha von der Universität Eduardo Mondlane in Maputo überzeugt. Der Staat habe gar zur Ausdehnung des Problems beigetragen: «Mit dem harten und teilweise willkürlichen Vorgehen gegen Verdächtige hat die Regierung noch mehr Rückhalt in der Bevölkerung verloren.»

Die Regierung verhaftete und tötete Verdächtige und zerstörte Moscheen. Das trieb junge Menschen in die Arme der Terroristen. Vor allem, weil Cabo Delgado eine historisch bitterarme und vernachlässigte Provinz ist. In der zwar riesige Rohstoffvorkommen schlummern, von denen die Bevölkerung aber nichts abbekommt.

Milliardengeschäft in Gasvorkommen

Vor wenigen Jahren wurde eines der grössten Gasfelder der Welt vor der Küste Mosambiks entdeckt. Ein Milliardengeschäft. Und das will die mosambikanische Regierung um jeden Preis sichern. Dass die SADC nun auf eine militärische Intervention in Mosambik verzichtet, dürfte der Regierung in Maputo gerade Recht sein, so Politologe Forquilha.

«Die Regierung will der Welt nicht zeigen, dass es im Land einen Konflikt gibt, dem der Staat nicht gewachsen ist. Darum greift sie lieber auf Söldner zurück als auf die multilaterale Unterstützung der Nachbarländer.» Die Einnahme des Hafens von Mocímboa da Praia hat allerdings gezeigt, dass die Terroristen dem mosambikanischen Militär auch mit ausländischen Söldnern überlegen sind.

Echo der Zeit, 17.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    IS AlQueda und wie sie alle heissen... sie alle wollen ihre Religion, den Islamismus allen Menschen aufdraengen, und wer nicht mitmacht wird gemordet... siehe Koran und Scharia.. (wobei die Bibel auch nicht viel besser ist...) Und die Welt schaut zu... die afrikanischen schwachen Regierungen laden geradezu diese Terroristen ein... soll aml jemand eine klevere Antwort dagegen finden...
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Franz NANNI: Einverstanden. Aber ich finde seit den Kreuzzügen im Mittelalter keine marodierenden christlichen Banden mehr, welche andersgläubige Menschen flächendeckend brutal töten, Terroranschläge weltweit verüben und Mädchen versklaven und umerziehen. Dieser islamistische Terror zieht sich praktisch über die ganze Welt.
    2. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      @ Leu, sag ichja...
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Und das ausgerechnet in Mosambik, dem Land das in den 70er und 80er Jahren einen brutalen 16-jährigen Bürgerkrieg zwischen FRELIMO und RENAMO, der zu einem völligen wirtschaftlichen Zusammenbruch führte, über sich ergehen lassen musste. Die Islamisten wuchern in ganz Afrika un drangsalieren die Zivilbevölkerung.
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Leider gibt es auch 2020 in Afrika noch viel zu viele Tyrannen und andere schlechte Regimes, welche dann dazu führen, dass sich Terror-Organisationen bilden, die dann aber leider meist die falschen Leute treffen. Das viele Entwicklungsgeld, das nach Afrika gesendet wird, kommt auch nie dort an, wo es ankommen sollte. Zum einen müssten die Entwicklungsgelder gezielter verteilt werden und zum anderen müssen aber die afrikanischen Einwohner auch mehr mithelfen beim Aufbau, wenn das Geld kommt.