Zum Inhalt springen
Inhalt

Ankündigung der Regierung Milliardenhilfen für US-Bauern

  • Die US-Regierung hat Milliardenhilfen für die Landwirtschaft angekündigt.
  • Damit sollen die Folgen des Handelsstreits unter anderem mit China und der EU gemildert werden.
  • Gemäss dem Landwirtschaftsministerium sollen 12 Milliarden Dollar an die Bauern fliessen.

Die Hilfsprogramme seien eine kurzfristige Lösung, um US-Präsident Donald Trump Zeit für die Vereinbarung neuer Handelsabkommen zu verschaffen, sagte Agrarminister Sonny Perdue. Es handele sich um ein einmaliges Paket, das zum Labor Day in Kraft treten solle. Der Labor Day findet immer am ersten Montag im September statt und fällt in diesem Jahr auf den 3. September.

Die Programme enthalten nach Angaben des Agrarministeriums unter anderem direkte finanzielle Hilfen und Handelsförderungen und benötigen nicht die Zustimmung des US-Kongresses. Trumps Handelspolitik wirkt sich vor allem auf die von der Landwirtschaft geprägten Bundesstaaten wie Missouri, Iowa und Illinois aus, die der Präsident in dieser Woche besucht. Und vor allem dort leben Trumps Wähler.

«Zölle sind das Grösste»

Die USA führen mit China und der Europäischen Union, mit Kanada und Mexiko einen erbitterten Handelsstreit. Einen Tag vor dem für Mittwoch geplanten Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Washington drohte US-Präsident Donald Trump den Europäern mit weiteren Einfuhrzöllen.

«Zölle sind das Grösste», twitterte Trump. Andere Länder hätten die Wahl, sie könnten eine faire Vereinbarung mit den USA abschliessen oder müssten mit den Abgaben leben. Trump stört sich an den riesigen Defiziten seines Landes im Handel – unter anderem mit China und Europa.

Im eigenen Land stösst Trumps Handelspolitik auf Kritik bei Demokraten und sogar Republikanern. Ben Sasse, der Senator von Nebraska und wie Trump ein Republikaner, ging mit dem Präsidialamt hart ins Gericht: «Dieser Handelskrieg schlägt den Landwirten die Beine ab, und der ‹Plan› des Weissen Hauses ist es, zwölf Milliarden Dollar für goldene Krücken auszugeben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    US-Farmer zum Handelskonflikt: Viele Bauern in den USA haben Trump gewählt. Nun leiden sie unter Vergeltungsmassnahmen wegen der US-Einfuhrzölle im Handelsstreit mit China. Trump verspricht den Farmern finanzielle Hilfe. Doch viele wollen sie gar nicht. Die Landwirte in den USA leiden besonders unter dem Handelskonflikt mit China. Auf Zöllen auf chinesische Waren reagierte die China mit Zöllen auf Sojabohnen und Schweinefleisch aus den USA - und trifft damit besonders Bauern im Mittleren Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Reine Wahlkampftaktik. Gut 100 Tage vor den Midterms, wo die GOP um jede Stimme kämpfen muss, kommt so eine Ansage bei den Farmern und Trumpisten gut an. DT weiss, nur wenn er die Mehrheit im Capitol verteidigen oder ausbauen kann, ist seine Agenda nicht gefährdet. Kommt tatsächlich die blaue Welle nach DC, wird er zur “lame duck“, wie andere Präsidenten vor ihm. Das Geld aus bestehenden Budgets abzweigen, erspart den Senat und Kongress fragen zu müssen - könnte dort ja ein Nein geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Halter (Halterius)
    Ich sag nur: "Make the bubble great again!" Das ist doch alles nur ein aufgedunsener Schmarrn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen