Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwerer Bombenanschlag in Mogadischu
Aus Echo der Zeit vom 28.12.2019.
abspielen. Laufzeit 29:54 Minuten.
Inhalt

Anschlag in Somalia «Die Terrormiliz Al-Shabaab hat in der Regierung viele Spitzel»

Bei einem der verheerendsten Sprengstoffanschläge der vergangenen Monate sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu knapp 100 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Ein mutmasslicher Selbstmordattentäter hatte seinen Lastwagen, der mit Sprengstoff beladen war, in einem belebten Stadtviertel hochgehen lassen.

Noch hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt, er trage aber die Handschrift der islamistischen Terrormiliz Al Shabaab, sagt die freie Journalistin Bettina Rühl.

Bettina Rühl

Bettina Rühl

Freie Journalistin in Afrika

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rühl arbeitet als freie Journalistin in Afrika. Sie lebt in Nairobi. Sie hat diverse Journalistenpreise erhalten.

SRF News: Wie ist dieser Anschlag im Vergleich zu früheren Attentaten einzuordnen?

Bettina Rühl: Man muss traurigerweise sagen, dass es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge mit möglichst vielen Toten gegeben hat. Es ist auch nicht der erste Anschlag mit einem LKW, damit ist die Sprengkraft und so die mögliche Anzahl der Toten natürlich um ein Vielfaches höher. Der bisher grösste Anschlag vor zwei Jahren mit rund 600 Opfern ging auch auf die Al-Shabaab-Miliz zurück.

Die Menschen werden natürlich auch zornig, dass sie immer wieder Ziel dieser Anschläge werden.

Warum gibt es noch kein Bekennerschreiben? Ist das typisch?

Zum Anschlag mit den 600 Toten hat sich die Gruppe auch nicht bekannt. Es gibt dann doch eine gewisse Scham. 2017 hat die Bevölkerung auch mit grosser Wut reagiert und tagelang protestiert. Die Menschen werden natürlich auch zornig, dass sie immer wieder Ziel dieser Anschläge werden.

Es tobt ein Kampf um die Vorherrschaft in Somalia. Die Terrormiliz Al-Shabaab will die somalische Regierung stürzen. Diese wird aber von der UNO unterstützt. Wie stark ist die Terrormiliz zurzeit?

Weite Teile des Landes stehen unter ihrer Kontrolle und die Miliz ist in der Lage, solche Anschläge auf Regierungsgebiet zu verüben. Sie hat offensichtlich auch relativ viele Spitzel in der Regierung und ist dadurch jeweils gut informiert. Trotzdem: Im Vergleich zur Situation vor einigen Jahren hat sich die Lage verbessert. 2011 war beispielsweise auch die Hauptstadt unter der Kontrolle der Al-Shabaab-Miliz. Für Ausländer war es unmöglich, da überhaupt einen Fuss aufzusetzen. Es gibt also Fortschritte, aber diese passieren ganz langsam.

Der Anschlag nährt nun einmal mehr die Zweifel, ob die somalische Armee die Sicherheit garantieren kann.

Sind diese Fortschritte nun in Gefahr?

Ein Problem ist, dass die afrikanische Unterstützungstruppe der Regierung in den kommenden Monaten abziehen will. Denn man geht davon aus, dass die somalische Armee nach den Jahren der Unterstützung nun in der Lage sein müsste, alleine die Sicherheit zu garantieren. Der Anschlag nährt nun einmal mehr die Zweifel, dass die somalische Armee dazu wirklich in der Lage sein wird.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Video
Die Zahl der Todesopfer steigt weiter
Aus Tagesschau vom 28.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Die Textstellen im Koran sollten in ihrem Kontext betrachtet ausgelegt werden, legt Murtaza dar, und Karimi beschreibt ausführlich, wieso der Koran keine Gewalt legitimiert. Dennoch ist es nicht auszublenden:der Koran ruft zu Gewalt auf, wurde nie überarbeitet! Eine Studie des WZ Berlin, Krisen, Terror, zT arger Umgang mit Frauen usf belegen weltweit, aber vorab in islam.Ländern, dass ein gewichtiger Anteil der Muslime den Koran liest wie er ist und keine andere Auslegung des Textes akzeptiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen