Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Zahl der Todesopfer steigt weiter
Aus Tagesschau vom 28.12.2019.
abspielen
Inhalt

Explosion an Kontrollstelle Fast 100 Tote bei Bombenanschlag in Mogadischu

  • Bei einem verheerenden Autobombenanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind zahlreiche Menschen getötet worden.
  • Laut Angaben des Polizeioffiziers Ahmed Bashane hat der Anschlag fast 100 Todesopfer gefordert.
  • Die Bombe explodierte in einem belebten Viertel der Stadt mitten im morgendlichen Berufsverkehr. Ein mutmasslicher Selbstmordattentäter habe sich in die Luft gesprengt, berichteten Sicherheitskräfte.

Augenzeugen sprachen von einem Bild der Verwüstung. Bereits bis zum Mittag seien allein ins städtische Medina-Spital über 70 Tote und Dutzende Verwundete gebracht worden, sagte der Leiter des städtischen Medina-Hospitals, Mohamed Yusuf. Die Zahl der Toten stieg ständig. Dazu kommen Dutzende Verletzte, darunter auch viele Schüler und Studenten.

«Die Gegend war voller Menschen, die zur Schule oder zum Einkaufen in die Stadt fuhren, als sich der schreckliche Anschlag ereignete», sagte Regierungssprecher Mukhtar Omar. Wer hinter dem Anschlag steht, ist unklar. Doch trägt er die Handschrift der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz.

Islamistisches Regime als Ziel der Al-Shabaab-Miliz

Diese hat wiederholt Sprengstoffanschläge verübt. Sie bekämpft die von den Vereinten Nationen unterstützte Regierung Somalias und will in dem
ostafrikanischen Land ein islamistisches Regime errichten.

Somalia, das am Horn von Afrika liegt, leidet seit Jahren
unter Unruhen und politischer Unsicherheit. 1991 stürzten Milizen gemeinsam
Diktator Siad Barre, kämpften dann aber gegeneinander.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    So viel zur Buchreklame «Gewaltlosigkeit im Islam» Auch wenn mich SRF gerne "darauf verweisen möchte, dass M.S.Murtaza gerade versucht darzulegen, dass die verschiedenen Textstellen immer in ihrem Kontext betrachtet werden müssen", Krisen, Chaos, Terror, archaische Strafen, besonders gegen Frauen, Flüchtlinge usf bestätigen weltweit, aber vorab in jenen Ländern, in denen der Islam zuhause ist, dass ein massgeblicher Teil der Muslime den Koran so liest u.versteht wie er unverblümt geschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen