Zum Inhalt springen

Header

Audio
Virusvariante Delta: Kein Grund zur Sorge, aber zur Vorsicht
Aus Echo der Zeit vom 19.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:58 Minuten.
Inhalt

Ansteckende Corona-Mutation Virenexperte: «Impfung kann Ausbreitung von ‹Delta› verlangsamen»

Die Coronavirus-Variante «Delta» ist eine Mutation, die zuerst in Indien entdeckt worden ist. Wieso kann sich diese Variante besonders in Ländern schnell verbreiten, wo immer mehr Menschen geimpft sind? Der Biophysiker Richard Neher erklärt die Hintergründe.

Richard Neher

Richard Neher

Biophysiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Biophysiker Richard Neher erforscht an der Universität Basel, Link öffnet in einem neuen Fenster die Entwicklung von Viren und Bakterien.

SRF News: Wie angeschlagen ist das Coronavirus nach 15 Monaten Pandemie?

Richard Neher: Angeschlagen ist das Virus nicht, es verbreitet sich erfolgreich weiter – vor allem in Ländern des globalen Südens, also in Südasien, Afrika und Südamerika. Wir im Norden profitieren von der Impf-Offensive.

War damit zu rechnen, dass immer neue Virus-Varianten entstehen?

Dass das Virus mutiert, ist sicherlich etwas, das wir von vornherein erwartet und verfolgt haben. Seit dem Winter haben wir besorgniserregende Varianten beobachtet, die auf einen Schlag eine ganze Reihe von Mutationen aufweisen.

Der Impfschutz scheint gegen alle diese Virusvarianten robust zu sein.

Diese Gruppen an Mutationen erlauben es dem Virus, teilweise der existierenden Immunantwort auszuweichen und oder infektiöser zu werden. Das hat den Lauf der Pandemie verändert.

Wie gut schützen die aktuellen Impfstoffe gegen diese Mutationen?

Heute sieht es so aus, als würden die in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffe zuverlässig gegen diese Varianten schützen. Das heisst, dass die Erkennung von Antikörpern dieser Viren durchaus etwas geschwächt ist. Aber der Impfschutz scheint robust zu sein, auch gegen alle Varianten.

Die Delta-Variante sorgt in Portugal und Grossbritannien für steigende Fallzahlen, obwohl immer mehr Menschen geimpft sind. Wie ist das möglich?

In Grossbritannien wurden im März und April viele Infektionen mit der Delta-Variante eingeschleppt. Diese Einschleppungen passierten hauptsächlich in dem Teil der Bevölkerung, der nicht oder nur einmal geimpft war. Gekoppelt mit den Lockerungen der Massnahmen hat das den Boden bereitet, damit sich diese sehr ansteckende Variante rasant ausbreiten konnte.

«Alpha, Beta, Gamma»: Die wichtigsten Coronavirus-Varianten

Box aufklappenBox zuklappen

Die WHO hat die Namensgebung der Coronavirus-Varianten angepasst. Die griechischen Buchstaben dienen der Vereinfachung und um rassistische Ressentiments zu vermeiden. SRF teilt die Meinung, dass kein Land für die Entdeckung und die Meldung von Varianten stigmatisiert werden soll und übernimmt diese Namensempfehlung.

WHO-Name

wissen-schaftlich

erstmals aufgetaucht

Alpha

B.1.1.7

Vereinigtes Königreich,
September 2020

Beta

B.1.351

Südafrika,
Mai-2020

Gamma

P.1

Brasilien,
November 2020

Delta

B.1.617.2

Indien,
Oktober 2020

Links:

Könnte die Delta-Variante auch in der Schweiz zu einem Problem werden?

Im Moment ist die Delta-Variante in der Schweiz noch eine Minderheit, aber ihr Anteil nimmt zu. Vor dem Hintergrund der insgesamt sinkenden Fallzahlen ist das im Moment kein Grund zur Besorgnis. Aber wenn sich dieser Trend fortsetzt, müssen wir damit rechnen, dass die Delta-Variante gegen Ende Sommer dominieren wird. Dann muss man sehen, dass man mit Impfungen und vorsichtigem Verhalten die Ausbreitung verhindern kann.

Wenn sich dieser Trend fortsetzt, müssen wir damit rechnen, dass die Delta-Variante gegen Ende des Sommers dominieren wird.

Das heisst, wenn man sich zweimal impft, sollte Delta keine Chance haben.

Das ist zumindest die Hoffnung. Wenn ein genügend grosser Teil der Bevölkerung zweimal geimpft ist, kann das die Ausbreitung von Delta und anderen Varianten deutlich verlangsamen.

Bei immer mehr Geimpften: Wie könnte sich das Virus entwickeln?

Wir müssen davon ausgehen, dass sich das Virus weiterhin so verändert, dass es künftig auch Personen mit existierender Immunität wieder infizieren kann. Das führt vermutlich nicht im gleichen Masse zu schweren Verläufen, ermöglicht aber doch die Übertragung des Virus. Wir kennen das von Grippeviren, die sich stetig verändern und alle paar Jahre wieder Infektionen möglich machen.

Viren können aber auch einfach wieder verschwinden. Wir haben zum Beispiel das Sars1-Virus, das wir wieder losgeworden sind. Das passiert entweder durch rigide Kontrollmassnahmen oder durch konkurrierende Viren, die eine bestimmte Viruslinie zum Aussterben bringen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 19.06.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Delta-Variante beunruhigt Grossbritannien. Wo sie sich verbreitet, sind schnelle Gegenmassnahmen erforderlich. Kingston hat eine Vielzahl an Schulen, dazu drei Universitäten. Deshalb sind im Ort die Zahlen so nach oben geschossen. Die Delta-Variante ist ansteckender weil weniger Viren reichen, um Menschen zu infizieren. Geplante Lockerungs Massnahmen vorerst verschoben. Die ansteckendere Delta-Variante steigt die Zahl der Fälle derzeit um 64 Prozent je Woche.
  • Kommentar von Heike Miller  (Heike Miller)
    Die Impfung kann die Deltavariante verlangsamen. D.h. nicht verhindern aber verlangsamen. Es ist u.U. eine Frage der Zeit bis man gegen die Delta-Variante erneut impfen muss. So hört das Impfen wohl kaum mehr auf. Ist das die Zukunft?
    1. Antwort von Christoph Müller  (Christoph Müller)
      zur Erinnerung: wir haben ein Immunsystem! Wenn wir dem Sorge tragen hilft es uns sehr!
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Würde mich überraschen, wenn es bis Ende Sommer dauert, bevor Delta dominiert.
    https://cov-spectrum.ethz.ch