Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir rufen die internationale Gesundheitsnotlage aus» (engl.)
Aus News-Clip vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

Ansteckung mit Corona-Virus WHO ruft internationalen Gesundheitsnotstand aus

  • Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft die Situation angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus als «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» (PHEIC) ein.
  • Damit sind konkrete Empfehlungen an die mehr als 190 Mitgliedsländer verbunden, um die Ausbreitung möglichst einzudämmen.
  • Bisher haben sich weltweit mehr als 8100 Menschen infiziert, die meisten davon in China.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus dankte bei der Bekanntgabe der Entscheidung in Genf den chinesischen Behörden für ihren vorbildlichen Umgang mit dem Virus und betonte, der Schritt sei nicht als Misstrauensvotum gegen China zu verstehen.

Noch sei die Zahl der Infektionen ausserhalb Chinas relativ gering, sagte Tedros. Aber man wisse nicht, welchen Schaden das Virus in einem Land mit einem schwachen Gesundheitssystem anrichten würde. Die grösste Sorge sei, dass sich das Virus in solchen Ländern ausbreiten könnte.

Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst.
Autor: Tedros Adhanom GhebreyesusWHO-Direktor

In der vergangenen Woche hatte die WHO noch darauf verzichtet, den Ausbruch als internationalen Gesundheitsnotstand einzustufen. «Wir sitzen alle im selben Boot», sagte Tedros. Das Virus könne nur gemeinsam aufgehalten werden. «Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst.»

Die WHO empfiehlt nun unter anderem, dass Länder mit weniger entwickelten Gesundheitssystemen unterstützt werden sollen. Zudem soll die Arbeit an Medikamenten und Impfstoffen beschleunigt, Wissen und Daten geteilt und gegen Gerüchte vorgegangen werden. Gleichzeitig empfiehlt die WHO aber keine Handels- und Reisebeschränkungen.

Die WHO-Mitglieder sind verpflichtet, ihre Massnahmen zu koordinieren. «Wenn jedes Land seine eigenen Massnahmen verhängt, kann dies das Rezept für ein Desaster sein – etwa wirtschaftlich», so der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan. Die WHO erhält besondere Kompetenzen, rechtlich bindend sind ihre Empfehlungen jedoch nicht.

Mehr Infektionen durch Corona-Virus als durch Sars

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus hat die weltweiten Fälle bei der Sars-Pandemie vor 17 Jahren übertroffen. Mit 317 neuen Erkrankungen, die die Behörden der schwer betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina am Donnerstag berichteten, stieg die Gesamtzahl weltweit auf mehr als 8100.

An dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom (Sars) waren 2002/2003 nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation 8096 Menschen erkrankt und 774 gestorben. Durch das neue Virus, das mit dem Sars-Erreger verwandt ist, sind bisher 170 Menschen ums Leben gekommen.

Die Zahl der nachweislich mit dem neuen Virus Infizierten stieg rasant auf weltweit mehr als 8100. Vor zwei Wochen waren erst 40 Fälle gezählt worden. Ausserhalb Chinas waren in rund 20 Ländern mehr als 100 Menschen positiv auf das Virus getestet worden.

Darunter sind neben Deutschland auch Frankreich, Thailand, Japan, Malaysia, die USA, Finnland, Australien, Südkorea, Indien und die Philippinen. Vielfach sind die Infizierten Reisende aus China, aber es kommt auch zu neuen Ansteckungen ausserhalb des Landes.

Ebola, Zika, Polio

Seit 2005, dem Jahr, in dem die Möglichkeit der Ausrufung eines Gesundheitsnotstands geschaffen wurde, gab es vor dem Corona-Virus fünf Fälle: 2019 und 2014 rief die WHO wegen Ebola einen Gesundheitsnotstand aus, 2016 wegen des Zika-Virus, 2014 wegen Polio und im Jahr 2009 wegen der Schweinegrippe.

Quelle: WHO, 30.01.20200920102011201220132014201520162017201820192020H1N1 «Schweinegrippe»EbolafieberEbolafieberZika-VirusNeues Corona-VirusPolio «Kinderlähmung»WHO-NotlagenVon internationaler Tragweite
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Mittels "pharmazeutischer Medikamente", epidemisch viröse Erkrankungen zu heilen, heilen zu wollen, wenn diese durch jahrelange übermässige, chemisch-pharmazeutische Produkte/Substanzen-Anwendung weltweit, verantwortungslos Natur und Mensch konstant belastet wurden/werden, ist sehr fragwürdig!? Ein Umdenken, muss endlich statt finden. ganzheitliches, verantwortungsbewusstes Denken und Handeln, Schutz von Natur und damit auch dem Menschen! Die Kraft der Natur nutzen und einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    @hegetschweiler: Wussten Sie, dass Poliofälle gerade in hochentwickelten Nationen häufig Impfpolios waren und sind? Wussten Sie auch, dass die Polio in den 50er massiv zurückging als die DDT-Einsätze verboten wurden? Rachel Carson sei Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    NUR "Ursachen-Verursachungs-Behebung/Verbesserung (egoistische Habgier: weltweite vielfältige Vergiftung durch Chemie, Verstrahlung von ERDE-WASSER-LUFT) und damit der Menschheit , kann der Menschheit helfen! Daran muss sich jede/r einzelne Mensch und KonsumentIn beteiligen - umdenken und handeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Frau Casagrande, ja. Im Moment schaut es so aus, als haben reduktionistische, dogmatische WIssenschaftkonzepte das absolute Monopol. Is doch der Zustand der Ökosphäre Beweis genug, wie kurz solche Konzepte und vor allem wie negativ, die Auswirkungen auf Boden und Körper diese sind. Wie Sie schreiben, alles wird Ware. Darum werden alle Methoden, die eigenständiges Denken und Handeln fördern und somit dieser VerWarung entziehen, sanktioniert, lächerlich gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen