Zum Inhalt springen

Header

Audio
China demonstriert ein hartes Vorgehen gegen Beamte
Aus HeuteMorgen vom 30.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Inhalt

Corona-Virus in China «Man zeigt entschlossenes Vorgehen»

Bei der Bekämpfung des Corona-Virus sollen Beamte von der Regierung abgestraft werden. Wer sich nicht an die Anweisungen von Staatschef Xi Jinping halte, werde bestraft.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Was bedeutet es, wenn China nun im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gegen Beamte vorgeht?

Martin Aldrovandi: Man zeigt damit, dass man hart gegen Beamte vorgeht, wenn sie sich etwas zuschulden kommen lassen. Das ist nicht neu, das ist so üblich in China.

Präsident Xi Jinping hatte letztes Jahr schon eine ganze Reihe von Schwierigkeiten zu bewältigen.

Geht es der Regierung darum, sich vom Vorwurf zu distanzieren, dass man die Lage nicht im Griff habe?

Darum geht es sicher auch. Man zeigt ein entschlossenes Vorgehen, und dass man die Lage im Griff hat. Kritik gibt es in den vergangenen Tagen in China zuhauf, auch in den sozialen Medien. Dort wird vor allem die Lokalregierung kritisiert. Im Zentrum steht der Stadtpräsident von Wuhan, aber auch die Provinzregierung.

Deswegen wird diese Kritik in der Öffentlichkeit zugelassen. So versucht man zu verhindern, dass auch Peking kritisiert wird. Aber die Zentralregierung in Peking ist natürlich ebenfalls unter Druck. Sie will die Sache möglichst bald unter Kontrolle haben. Viele Menschen hier machen sich grosse Sorgen, zudem dürfte auch die Wirtschaft Schaden nehmen. Für die chinesische Regierung kommt das sehr ungelegen.

Tedros Adhanom, Direktor der WHO, an einem Treffen mit Xi Xinping.
Legende: Tedros Adhanom, Direktor der WHO, an einem Treffen mit Xi Xinping. Keystone

Präsident Xi Jinping hatte letztes Jahr schon eine ganze Reihe von Schwierigkeiten zu bewältigen: Die Wahlen in Taiwan, der Handelskonflikt mit den USA, die massive Kritik an den Uiguren-Lagern in Xinjiang wegen Menschenrechtsverletzungen, die anhaltenden Demonstrationen in Hongkong, und dass es der Wirtschaft nicht mehr so gut geht.

Steigt auch der Druck aus dem Ausland in Bezug auf das Corona-Virus?

Ja, der dürfte gross sein. In China ist nicht gut angekommen, dass ausländische Regierungen ihre Staatsangehörigen aus dem betroffenen Gebiet ausfliegen wollen, und das zum Teil schon getan haben. Auch dass viele Fluggesellschaften ihre Verbindungen nach China vorübergehend streichen und viele Veranstaltungen abgesagt werden, macht sich nicht gut. Ausserdem ist man gespannt, ob die WHO die Lage neu einschätzen wird.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen