Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Manfred Weber, Spitzenkandidat EVP Europawahl: «Ich werde einen Rechtsstaat-Mechanismus für Europa vorstellen» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2019.
Inhalt

Anstehende Europawahlen Manfred Webers Kampf gegen die Rechtspopulisten

Der Deutsche Manfred Weber will EU-Kommissionspräsident werden. Sein Wahlprogramm: der Kampf gegen die Nationalisten.

  • Ende Mai wählen die EU-Bürger ein neues Parlament: Rechtspopulistische Parteien dürften zulegen, Christ- und Sozialdemokraten ihre gemeinsame Mehrheit erstmals verlieren.
  • Manfred Weber, Fraktionschef der europaweit stärksten Europäischen Volkspartei, will Kommissionspräsident werden und beschwört den Kampf gegen die «Neue Rechte».
  • Doch Weber hat ein Glaubwürdigkeitsproblem: Von den Populisten in der eigenen Fraktion grenzte er sich bisher nur halbherzig ab.

Um nichts geringeres als das Schicksal Europas geht es, glaubt man Manfred Weber. «Wir werden Freiheit und Frieden gegen die Nationalisten und Egoisten verteidigen», verspricht der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, der stärksten Fraktion im EU-Parlament. Weber will die Europawahl Ende Mai gewinnen und EU-Kommissionspräsident werden.

Webers Wahlmotto ist eine Kampfansage an die Populisten am rechten Rand. Diese seien eine «Gefahr für unser Europa», so Weber. Tatsächlich ist die bisherige Ordnung im EU-Parlament in Frage gestellt, Sozial- und Christdemokraten dürften ihre gemeinsame Mehrheit verlieren.

Grosse Zugewinne für Nationalisten

Profitieren dürfte eine neue, ultrarechte Fraktion rund um die italienische Lega. Das französische Rassemblement - der ehemaligen Front National - die deutsche AfD und die österreichische FPÖ sind dabei. Den einzelnen Parteien werden in ihren Ländern Gewinne vorhergesagt. Zusammen könnten sie gemäss Umfragen im EU-Parlament ein Viertel aller Sitze erreichen.

Doch die rechte Fraktion ist extrem heterogen. Es gebe Probleme, eine gemeinsame Linie zu finden, gibt Alexander Gauland von der Alternative für Deutschland AfD gegenüber der «Rundschau» zu. Webers Rhetorik von der rechten Bedrohung sei «törichtes Gerede».

Webers Dilemma

Was die neue Rechte eint, ist ihr Nationalismus. Und das macht sie zu Webers erklärtem Feindbild. Doch Weber steckt im Dilemma: Radikale Nationalisten hat er auch in den eigenen Reihen. Zur EVP-Fraktion gehört die Ungarische Fidesz-Partei von Viktor Orban, und dieser hetzt gegen die EU, knebelt Medien und Opposition und untergräbt den Rechtsstaat in Ungarn. Zahlreiche Parteien forderten deshalb den Ausschluss von Fidesz aus der Fraktion. Weber stemmte sich dagegen, Fidesz wurde vorerst lediglich suspendiert.

Das trägt Weber heftige Kritik von links ein. «Manfred Weber ist nicht glaubwürdig. Er hat jegliche kritische Auseinandersetzung mit Orban über Jahre blockiert», kritisiert Franziska Brantner, EU-Spezialistin der Grünen. Er könne nicht behaupten, seine Feinde seien die Antieuropäer, wenn er gleichzeitig mit deren Stimmen gewählt werden wolle. «Wir werden bestimmt niemanden von Orbans Gnaden mitwählen», droht Brantner.

Legende: Video Franziska Brantner, EU-Spezialistin Grünen Deutschland: «Herr Orban wird immer unverschämter» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2019.

Orban kündigt Weber die Unterstützung

Weber auf Schmusekurs mit Orban? Der ungarische Ministerpräsident selbst sieht das offenbar anders: Am Montag sagte Orban vor Medien, er werde Weber nicht unterstützen. Der Grund: Weber habe gesagt, er wolle nicht mit ungarischen Wählerstimmen Kommissionpräsident werden – das sei eine Beleidigung für Ungarn. Auf Orbans Stimmen kann Weber wohl nicht mehr zählen. Der 26. Mai mag eine Schicksalswahl für Europa sein, wie der Spitzenkandidat der EVP es formuliert. Sicher aber ist es eine Schicksalswal für Weber persönlich.

Legende: Video Schicksalswahl für Europa? Webers Kampf gegen die Rechtspopulisten abspielen. Laufzeit 10:52 Minuten.
Aus Rundschau vom 08.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Manfred Weber wollte mit „Free Interrail“ ein EU-Mobilitätsprogramm einführen für die kostenlose Nutzung eines Interrailtickets, auch um gleichzeitig wirksam gegen anti-europäischen Populismus vorgehen zu können.
    Die Lokführer-Gewerkschaft GDL hatte eine Umfrage zu „Verrohung“ gestartet. Ergebnis: 63 % sind schon körperlich angegriffen worden, 93 % müssen sich täglich Beschimpfungen gefallen lassen. 78 % der befragten Zugbegleiter haben Angst allein ihren Job auf einer Schicht ausüben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Der Deutsche Manfred Weber will EU-Kommissionspräsident werden. Manfred Weber ist nicht glaubwürdig. Besessen auf Macht wie Juncker. Meine Wahl wäre er nicht. Man muss sich hinterfragen, warum es so grosse Zugewinne für Nationalisten gibt. Etwas Populismus tut der EU ganz gut. Vielleicht ändert sich was. Viele EU-Bürger sind mit dem Machtapparat der EU unzufrieden und wählen eigene Wege. Brüssel hat kein Gehör für die Sorgen der Bürger. Weber ist auch der Schweiz gegenüber nicht gut gesonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Lieber Weber als der scheinheilige Junker. Zeit, dass er geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Balmer (WalBal)
      Das ist Jean-Claude (Heiri) was Manfred (Hans). Beide sind Mitglieder der EVP-Fraktion, welche in den letzten Jahren zusammen mit den Sozialisten S&D die EU-Politik bestimmt haben. Die EU braucht grundlegende Reformen und dass wird mit der EVP und der S&D nicht geschehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen