Zum Inhalt springen

Header

Audio
Präsident Erdogan setzt auf Atomstrom
Aus Echo der Zeit vom 14.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Anstehendes Jubiläum Türkei: Präsident Erdogan setzt auf Atomstrom

Im Jahr 2023 wird die moderne Türkei 100 Jahre alt. Präsident Erdogans ganzes Streben ist auf dieses Stichdatum ausgerichtet. Dann will er bei den Wahlen ein weiteres Mal Präsident werden, gleichzeitig soll sein Land ins Nuklearzeitalter eintreten.

Pünktlich zum Jubiläumsjahr 2023 soll das erste von drei geplanten Atomkraftwerken ans Netz gehen, auf halbem Weg zwischen den Städten Antalya und Mersin an der türkischen Südküste wächst es aus dem Boden. Zehn Prozent des türkischen Strombedarfs sollen mit Atomkraft aus Akkuyu gedeckt werden, bei null Prozent Ausstoss von Treibhausgasen. Die Kernenergie sei ausgesprochen umweltfreundlich, schwärmt der Präsident.

Der Meiler wird vollständig finanziert von Russland, das auch die ganze nukleare Technologie liefert. Doch ist sie auch verlässlich?

Atomkraftwerk entspricht aktuellem Stand der Technologie

«Natürlich gibt es keine hundertprozentige Sicherheit», sagt Sinan Ülgen, der Direktor des Istanbuler Strategiezentrums Edam, «aber auch Russland baut längst keine Meiler mehr wie den Katastrophenreaktor von Tschernobyl.» Das Atomkraftwerk von Akkuyu entspreche dem aktuellen Stand der Technologie.

Allerdings gibt es auch kritische Stimmen, die vor Erdbebenrisiken oder gar terroristischen Anschlägen warnen.

Das sei nicht von der Hand zu weisen, sagt Sinan Ülgen. Er glaubt aber, dass beim Bau die nötigen Vorkehrungen getroffen werden, um die Gefahren möglichst zu minimieren – gegen einen entsprechenden Aufpreis.

Grosse Fragezeichen beim Projekt

Reaktorsicherheit sei aber nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch eine Frage der Organisation, mahnt Ülgen. Die Kontrolle von Atomanlagen ist am besten gewährleistet, wenn sie in den Händen einer kompetenten Aufsichtsbehörde liegt, die sowohl unabhängig von den Regierungsentscheiden als auch vom Betreiber ist.

In Erdogans Türkei mit dem Präsidialsystem aber laufen einerseits sämtliche Fäden im Regierungspalast zusammen. Der Betreiber andererseits ist ein russischer Staatsbetrieb, der das ganze Fachwissen mitbringt und beaufsichtigt sich so wohl selbst. Hier sieht Ülgen die grössten Fragezeichen bei dem Projekt.

Türkei noch mehr von Russland abhängig

Auffällig ist, dass Russland überhaupt zum Zug kam. Bekräftigt sich darin, dass Erdogan die Türkei strategisch stärker nach Osten positionieren will?

Ja und Nein, sagt der Strategieexperte. Dass Russland den Zuschlag erhielt, liege vor allem daran, dass zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nur Russland bereit war, eine solche Investition voll zu übernehmen. Im Ergebnis aber macht sich die Türkei noch abhängiger von Russland, das schon jetzt ein Hauptlieferant fürs Gas ist.

Wohl deshalb war es Erdogan ein Anliegen, an der virtuellen Medienkonferenz mit Putin nicht nur die Fortschritte beim Bau des Atomkraftwerks zu loben, sondern auch darauf hinzuweisen, dass die Türkei daran sei, grosse eigene Gasvorkommen im Schwarzen Meer zu erschliessen, um unabhängiger zu werden.

Wie weit gehen die türkischen Nuklearambitionen?

Box aufklappenBox zuklappen

Zum einen sind da die guten Militärbeziehungen der Türkei zur Atommacht Pakistan. Beobachtende weisen auch auf ein neues Abkommen mit Kasachstan hin, das grosse Uranvorkommen hat.

Ist die zivile Nutzung der erste Schritt zum Aufbau eines militärischen Atomprogramms? Nein, sagt der Istanbuler Strategieexperte Sinan Ülgen. Die Türkei habe sämtliche Abkommen zur atomaren Rüstungskontrolle unterzeichnet und würde nicht eigenmächtig vorgehen. Die Kosten, die ein wildes Nuklearprogramm hätte, wären politisch und wirtschaftlich enorm. Zum Beispiel wegen Sanktionen und somit internationaler Isolierung. Dazu sei weder die türkische Politik noch die türkische Öffentlichkeit bereit, ist Sinan Ülgen überzeugt.

Hinzu komme, dass die Türkei als Mitglied im westlichen Militärbündnis NATO bereits nuklearen Schutz habe. Allerdings waren die Beziehungen zum Westen auch schon besser.

Echo der Zeit, 14.03.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Russland ist aktuell der grösste
    Lieferant von AKW. Die VVER 1200 ist Standard und kann gegen oben und unten angepasst werden. Abgesehen von Frankreich gibt es im Westen faktisch keine Lieferanten mehr.
    Der grösste Umfall liegt nun klar in Fukushima mit einer Kombination von US und Japanischen Reaktoren.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Das Atomkraftwerk von Akkuyu entspreche dem aktuellen Stand der Technologie."
    @SRF
    Welche Art/yp eines Kernreaktors will Russland in der Türkei bauen?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Maciek Luczynski
      Guten Tag Herr Luczynski. Diese Information liegt uns aktuell nicht vor. Freundliche Grüsse, SRF News
    2. Antwort von SRF News (SRF)
      @Maciek Luczynski
      Inzwischen wurde uns den Link zu den technischen Daten des Reaktors zugeschickt: http://www.akkuyu.com/technology-and-safety
      Liebe Grüsse, SRF News.
    3. Antwort von Karl Frank  (Europäer)
      Russland hat erster in der Welt schwimmendes atomares Kernkraftwerk gebaut. Also Nukleartechnologie haben die schon in Griff
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Der Meiler wird vollständig finanziert von Russland, das auch die ganze nukleare Technologie liefert."

    Das kommt mir so vor, wie die billig Titenstrahldrucker(unter 100 CHF) oder "Gratis-Kaffemaschienen"
    Finanziert wird das ganze dann über den Stromverkauf an die Türken (Die Einnahmen gehen an die Russen)
    Umsonst ist da nix.