Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Unser nationales Projekt muss gerechter werden» abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.04.2019.
Inhalt

Antwort auf Gelbwestenproteste Macron verspricht Steuersenkungen und mehr Bürgerbeteiligung

  • Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in einer lange erwarteten Rede unter anderem eine «signifikante» Senkung der Einkommenssteuer für die Mittelklasse angekündigt.
  • Rentner mit Bezügen unter 2000 Euro sollen ab dem kommenden Jahr einen Teuerungsausgleich erhalten.
  • Weiter soll die Staatsverwaltung grundlegend reformiert und dezentralisiert sowie auf stärkere Bürgerbeteiligung ausgerichtet werden.
  • Der Präsident versprach, bis zum Ende seiner Amtszeit 2022 auf die Schliessung von Krankenhäusern und Schulen in der Provinz zu verzichten.
  • Diese Versprechen sind die politische Antwort Macrons auf die Massenproteste der Gelbwesten und sollen das soziale Klima beruhigen.

Die versprochene Senkung der Einkommenssteuer beläuft sich auf ein Volumen von etwa fünf Milliarden Euro und soll laut Macron «jenen zugutekommen, die arbeiten.» Finanzieren will sie der Staatspräsident durch das Stopfen von Steuerlöchern für Unternehmen und niedrigere Staatsausgaben.

Macrons Ankündigung auf allen TV-Kanälen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Macrons Ankündigung auf allen TV-Kanälen

Eigentlich wollte Emmanuel Macron seine Reformpläne bereits in einer TV-Ansprache am 15. April verkünden. Er sagte diese aber wegen des Feuers in der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame ab.

Nun verzichtete Macron auf eine TV-Ansprache und verkündete seine Reformversprechen an einer Medienkonferenz. Es war das erste Mal, dass sich der Präsident bei Fragen nationaler Angelegenheiten in dieser Form von Journalisten befragen liess.

Die Veranstaltung wurde von allen grossen französischen TV- und Radiosendern übertragen, Hunderte Journalisten waren für die Veranstaltung im Elysée-Palast akkreditiert.

Eine Wiedereinführung der Vermögensteuer lehnt Macron weiterhin ab. Diese war mit dem Haushaltsgesetz 2018 abgeschafft worden, was dem Ex-Investmentbanker den Ruf einbrachte, ein «Präsident der Reichen» zu sein.

«Wir müssen mehr arbeiten»

Gleichzeitig appellierte Macron an seine Landsleute: «Wir müssen mehr arbeiten [...] In Frankreich wird deutlich weniger gearbeitet als in seinen Nachbarstaaten.» Darüber müsse es eine Debatte geben. Der Renteneintritt solle jedoch weiter nicht später als im Alter von 62 Jahren erfolgen.

An seinen Reformen der Arbeitslosenversicherung und des
Rentensystems werde er grundsätzlich festhalten. «Ich glaube, dass die Umwandlung unseres Landes nicht gestoppt werden darf», so Macron.

Volksbefragungen ja, aber nicht wie in der Schweiz

Bereits im Mai will Macron eine Verwaltungsreform vorlegen, die neben einer Dezentralisierung tiefere Hürden für Volksbefragungen beinhalten soll. Mit einer Million Unterschriften sollen Petitionen an das Parlament möglich sein. Bindende Referenden nach Schweizer Modell, wie sie die Gelbwesten fordern, soll es jedoch weiterhin nicht geben, da solche die repräsentative Demokratie in Frage stellten.

Stunde der Wahrheit nach der «Nationalen Debatte»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Stunde der Wahrheit nach der «Nationalen Debatte»
Legende:«Wut in Lösungen verwandeln», wollte Macron mit der «Nationalen Debatte». Diese Streitkultur sei ein gemeinsames Erbe der Aufklärung, sagte der Präsident vor den Medien.

Die heutigen Ankündigungen gelten in Frankreich vielen als so etwas wie die Stunde der Wahrheit für den Präsidenten. Als Reaktion auf die Gelbwesten-Proteste stellte sich Macron in den vergangenen Wochen oft stundenlang in Turnhallen und Gemeindehallen den Bürgern, sprach mit Bürgermeistern, Schülern oder Verbandsvertretern. Bürger äusserten sich im Internet, bei Versammlungen oder in Beschwerdebüchern.

Rund 1.5 Millionen Menschen beteiligten sich nach offiziellen Angaben an der Debatte. Ziel war es, den Sorgen der Bürger Gehör zu verleihen. Im Land gebe es ein weit verbreitetes Gefühl von «Vernachlässigung» und «Ungerechtigkeit», bilanzierte Macron bei der Medienkonferenz im Elysée-Palast. Stellenweise habe er selbst «hart, manchmal ungerecht» gewirkt, räumte Macron ein. «Das bedauere ich.»

Jetzt muss Macron liefern

Zu Beginn der Debatte hatte Macron versprochen, am Ende konkrete Ergebnisse zu präsentieren. Zwar hat die Gelbwesten-Bewegung in den vergangenen Wochen an Zulauf verloren.

Dennoch steht Macron unter Druck, da er hohe Erwartungen an seine Massnahmen geweckt hat. Beobachtern zufolge könnte der Protest gegen die als zu niedrig empfundene Kaufkraft sowie soziale Ungerechtigkeiten wieder an Fahrt aufnehmen, sollten Macrons Massnahmen nicht überzeugen.

Überdies steht der Präsident auch wegen der im Mai anstehenden Europawahl unter Druck. Die Partei seiner rechtspopulistischen Erzrivalin Marine Le Pen ist seiner La République en Marche in Umfragen dicht auf den Fersen.

Das Ende der Kaderschmiede ENA?

Als weitere Konsequenz aus dem Dialog mit den Bürgern will Macron die Kaderschmiede École Nationale d'Administration ENA schliessen. «Nicht um des Schliessens willen, sondern um etwas besser funktionierendes zu schaffen», sagte er in seiner Ansprache. Beamtenposten sollten für breitere Bevölkerungsschichten zugänglich werden.

Macron selbst und mehrere Spitzenvertreter der Mitte-Regierung wie Premierminister Édouard Philippe sowie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sind ENA-Absolventen. In der öffentlichen Meinung ist immer wieder zu hören, dass die nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete ENA bürgerferne Technokraten hervorbringe.

Legende: Video «Wir müssen den Fortschrittsglauben zurückgewinnen» (franz.) abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gabi Bossert (lela)
    Wenn man in F lebt erkennt man sehr schnell, dass das Beamtentum schnellstens reduziert werden müsste. Alles exzessiv Betriebene wird Opfer kosten. Steuersenkungen, bei einem Arbeitseinsatz von einer 35 Std. Woche ist illusorisch. Je südlicher man kommt, nicht gerade da wo der Tourismus noch blüht, sondern im Landesinneren, kann man zuschauen, wie Wirtschaft herunter gewirtschaftet wurde und wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser (Markus Gasser)
    In Frankreich mutiert eh jeder neue Präsident über einige Jahre zum Sonnenkönig.
    Das liegt in den Genen der Franzosen. Ja nicht die "repräsentative Demokratie" anrühren, diese ist Tabu. Volksherrschaft ist dem Franzosen ein Gräuel, er befürchtet das Chaos - dann doch lieber ein harter Chef der sagt wo's lang geht. So kann man hin- und wieder Revolution spielen statt persönliche Verantwortung fürs Ganze zu übernehmen. Vive la France - l'état c'est moi !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    "repräsentative Demokratie" Eine schöne Kreation. Sagt viel aus. Habe bisher erst von representativer Monarchie gehört, und da hat der Monarch ja sozusagen eben nichts zu sagen. Ja, in Europa ist in vielen Ländern die repräsentative Demokratie in Gefahr wenn da nicht reformiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen