Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Macrons Dialog mit dem Volk Nach der Kür kommt die Pflicht

Legende: Audio Macrons Bürgerdialog: «Regierung kann Forderungen nicht ignorieren» abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
05:30 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.03.2019.

Beim Debattieren streift Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gern seine dunkle Jacke ab. Ob Absicht oder nicht: Sein weisses Hemd wird so in der Mitte von dunklen Anzügen zum Blickfang.

Emmanuel Macron hat die nationale Debatte Mitte Januar ausgerufen und seither mit Leidenschaft geführt, oft stundenlang. Macron war in seinem Element: Er suchte das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern, wie damals im Wahlkampf.

Jetzt muss Macron erneut um die Gunst der Bürgerinnen und Bürger kämpfen. Das Vertrauen in ihn und seine Regierung war Anfang Jahr auf einem Tiefpunkt. Die grosse nationale Debatte hat ihm dabei geholfen. Einige Wochen zeigt die Popularitätskurve wieder leicht nach oben.

Gleichheit aus dem Gleichgewicht

Doch reines Marketing-Instrument war «Le Grand Débat National» für Präsident Macron wohl nicht. Das wäre zu riskant – der nächste Absturz programmiert. Denn die Probleme in Frankreichs Gesellschaft und Politik sind real: «Liberté, Egalité, Fraternité» ist das Leitmotiv der französischen Republik. Der Wirklichkeit entspricht es nicht. Vor allem Egalité – die Gleichheit ist aus dem Gleichgewicht geraten.

Nicht nur die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind gross – auch die Unterschiede zwischen städtischen Zentren und ländlichen Regionen. Kein Zufall, dass die Protestbewegung «Gilets Jaunes» an der Peripherie entstanden ist.

Forderungen sind widersprüchlich

Mit der grossen Debatte haben Präsident und Regierung die Auseinandersetzungen um diese Missstände von der Strasse weggebracht. Der Schachzug war clever und erfolgreich, aber die Partie ist noch nicht gewonnen. Entscheidend werden die Etappen, die nun folgen: Die Vorschläge und Wünsche der Bürger füllen mehrere Hunderttausend Seiten. Die Auswertung wird schwierig sein, denn die Forderungen sind widersprüchlich.

Nach der Kür in der öffentlichen Debatte stehen Präsident Macron und die Regierung in der Pflicht: Auf ihre konkreten Probleme wollen die Bürgerinnen und Bürger Antworten, möglichst bald.

Daniel Voll

Daniel Voll

Frankreich-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Voll arbeitete zunächst als Wirtschaftsredaktor, EU-Korrespondent und Auslandredaktor für SRF. Seit dem 1. August 2018 ist er als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris tätig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.