Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Korruption in Haiti: «Immer dasselbe Muster» abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.02.2019.
Inhalt

Armenhaus der Karibik «In Haiti steigt man in die Politik ein, um sich zu bereichern»

Haiti ist ein Armenhaus. Es gibt systematische Korruption – bei Regierung und Opposition. Das sei nichts Neues, sagt USA-Korrespondent Matthias Kündig. Dabei war das Land vor 30 Jahren noch in der Lage, sich selbst zu versorgen.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig arbeitet seit 25 Jahren bei Radio SRF. Er studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

SRF News: Wird sich an der Korruption in Haiti jemals etwas ändern?

Matthias Kündig: In Haiti steigt man in die Politik ein, um sich zu bereichern. Es sind meist Leute aus der Mittelklasse, die in die Politik gehen, weil das der einzige Weg ist, auf der sozialen Leiter nach oben zu klettern und reich zu werden. Diese Politiker werden gespeist von der reichen Oberschicht. Die Korruption ist aber nicht nur in der politischen Klasse verbreitet, sondern auch im Alltag. Man kann sich alles beschaffen, wenn man das nötige Geld hat.

Gelder aus dem Petrocaribe-Fonds sind verschwunden. Worum geht es?

Petrocaribe ist ein venezolanisches Programm für karibische Länder, damit diese Treibstoff unter dem Weltmarktpreis kaufen können. Es wurde noch unter Hugo Chávez gestartet. Im Fall von Haiti ist es ein 2-Milliarden-Dollar-Darlehen, das den Benzinpreis verbilligen soll. Denn normale Haitianer können sich Treibstoff zu Weltmarktpreisen gar nicht leisten. Aber die 2 Milliarden Dollar müssen innert 25 Jahren mit Zins zurückbezahlt werden.

Präsident Moïse tritt nicht zurück

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Präsident Moïse tritt nicht zurück

Präsident Jovenel Moïse hat sich erstmals an die Bevölkerung gewandt. In einer TV-Ansprache sagte er, er habe die Stimme des Volkes gehört und kenne die Probleme. Einen Rücktritt lehnte er ab. Die Proteste und Ausschreitungen in Haiti begannen vor einer Woche. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, sie habe Geld aus einem Hilfsfonds veruntreut. Auf Twitter teilte Moise mit, die Probleme könnten nur im Dialog, nicht mit Gewalt gelöst werden. Die Opposition lehnt einen Dialog ohne Rücktritt ab.

Wie es aussieht, ist das Geld nun weg...

Ja. Wo genau es ist, ist nicht bekannt. Aber es ist ziemlich klar, dass es wahrscheinlich in den Taschen von Politikern und Firmenchefs gelandet ist. Das Muster, wie das Geld veruntreut wurde, ist relativ typisch. Es werden Verträge zum Bau von Strassen oder Gebäuden abgeschlossen. Das Geld wird dann auch ausbezahlt – nur werden die Strassen nicht oder nie fertig gebaut, und auch von den Häusern ist zum Teil überhaupt nichts zu sehen.

Haiti hat doppelt so viele Bewohner wie vor 30 Jahren. Wie kommt das?

Das liegt am Bevölkerungswachstum. Derzeit ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter 24 Jahre alt. Die Hauptstadt Port-au-Prince ist ein gutes Beispiel: Die Stadt wurde eigentlich für etwa 30'000 Menschen gebaut. Heute leben aber drei Millionen Menschen dort. Das hat auch mit Landflucht zu tun. Die Infrastruktur hat bei dieser Entwicklung nie mithalten können. Es gibt sogar Rückschritte wegen Wirbelstürmen und dem Erdbeben von 2010.

Sind Naturkatastrophen der Grund für die heutige Wirtschaftskrise?

Sie sind nicht der einzige Grund. Ein ganz wichtiger Punkt ist die radikale Öffnung gegenüber dem Weltmarkt. Diese wurde Ende der 80er-Jahre von der internationalen Gemeinschaft forciert und von den Machthabern ausgeführt.

Heute muss alles importiert werden. Das ist fatal für Haiti.

1986, bei der Flucht vom Diktator Jean-Claude Duvalier, war Haiti noch Selbstversorger. Es wurde sogar Zucker und Reis exportiert. Heute muss das alles importiert werden. Die Landwirtschaft hat unter dieser Öffnung gelitten, was sich negativ auf die Versorgungslage auswirkt. Aber auch industriell wird kaum noch etwas hergestellt. Diese Importabhängigkeit ist fatal für Haiti. Man muss mit Devisen Produkte einkaufen. Die Kassen sind aber leer.

Wäre die Rückkehr zu einer Abschottung die Lösung?

Grundsätzlich schon. Doch wenn man für die Einfuhr von Reis wieder Zölle erheben würde, würde sich damit zwar die lokale Produktion langfristig wieder lohnen. Aber kurzfristig würden die Preise steigen. Wenn man weiss, dass heute eine Tagesration Reis für eine Familie drei Dollar kostet, das tägliche Einkommen in Haiti aber bei drei bis fünf Dollar liegt, so ist klar, dass weitere Preissteigerungen undenkbar sind. Unruhen wären programmiert.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Haiti auf einer Karte
Legende: Haiti teilt sich die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich wohne zur Zeit in der Dominikanischen Republik und sehe das Problem der Haitianer aus nächster Nähe. Im Januar 2019 wurden fast 14‘000 illegale Haitianer aus der DomRep ausgeschafft. Zum Teil fällen sie geschützte Bäume bei uns und schmuggeln sie bach Haiti. Das grösste Problem sind die zum Teil sehr jungen und hochschwangeren Hatianerinnen die zum gebären illegal in die DomRep kommen. Sie gehen zum Beispiel nach Puerto Plata in das Publicspital zum gebären und bezahlen nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Ein weiteres Beispiel, wie bei unkontrolliertem Bevölkerungswachstum sozial und ökonomisch alles aus dem Ruder läuft. Kommen noch Naturkatastrophen und eine durch und durch korrupte Gesellschaftsstruktur ohne verlässliche staatliche Institutionen dazu, ist der Schlamassel angerichtet. Das zu ändern, ist eine Herkulesaufgabe. Grundsätzlich sind es aber nur die Haitianer, die ihr Leben auf Haiti verändern könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Giovanni Serini  (Giovanni Serini)
      Nein. Denn Haiti wird stark von aussen geplündert und kontrolliert (Konzerne und UNO die nicht eingreift)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
      @Serini Wer genau plündert was in Haiti? Die eigene Unfähigkeit wird immer am „bösen“‘Aussen festgemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Es ist das bei weitem ärmste Land der westlichen Hemisphäre, und macht eigentlich nur mit Negativ-Schlagzeilen von sich reden. Jetzt ist es mit Haiti wieder mal soweit. Die Haitianer rebellieren, oder sie emigrieren. Am 2. Februar sank vor den Bahamas ein Flüchtlingsschiff, 31 Migranten aus Haiti ertranken.Durch die Emigranten kommt viel Geld in den Staatshaushalt. Landet das Geld in den Taschen von Politikern? Haiti ist nicht nur arm sondern auch politisch versumpft. Armes Haiti!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen