Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio USA warnen China beim Gipfel in Singapur abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Nachrichten vom 01.06.2019.
Inhalt

Asien-Sicherheitsgipfel Neuer US-Verteidigungsminister kritisiert Peking deutlich

Markige Worte von Pentagon-Chef Patrick Shanahan am Asien-Sicherheitsgipfel in Singapur: Die USA hätten für Asien nicht nur eine Strategie, sondern einen Plan. Dieser Plan besteht vor allem darin, erheblich mehr militärische Mittel in diese Weltgegend zu stecken. Zumal sie aus Washingtoner Sicht die wichtigste überhaupt sei.

Taten statt Versprechen

Man erhöhe die Rüstungsbudgets um Milliarden Dollar, verstärke die Kampfkraft gewaltig und sei noch präsenter als bisher. Früher habe es seitens der USA diesbezüglich bloss Versprechen gegeben, jetzt, unter der Regierung von Donald Trump, gebe es Taten, erklärte Shanahan. Und machte klar, weshalb das Ganze nötig sei – wegen China, das immer mehr Länder unter Druck setze, sich in ihre inneren Angelegenheiten einmische, ihre Souveränität aushöhle und sie dränge, Stellung zu beziehen für China und gegen ihren traditionellen Partner USA.

Seine Kritikkaskade an die Adresse Pekings schloss der Pentagon-Chef mit der Bemerkung, sein Land wolle keinen Konflikt, aber das Beste, um einen Krieg zu vermeiden, sei die Gewissheit, ihn gewinnen zu können.

Noch nicht im Amt bestätigt

Bloss: Schon die ersten Reaktionen zeigen – wirklich überzeugt hat Shanahan nicht. Wohl auch deshalb nicht, weil er seit Monaten erst «amtierender Verteidigungsminister», also vom Parlament nicht bestätigt ist. Der Ingenieur und ehemalige Manager beim Flugzeughersteller Boeing verfügt weder über die Erfahrung noch das Renommee seines Vorgängers, Ex-General James Mattis, bei weitem nicht.

Mattis ging voriges Jahr auf dem Asien-Sicherheitsgipfel auf Distanz zu Präsident Trump. Nicht zuletzt, indem er betonte, US-Präsidenten kämen und gingen, doch die Verteidigungspolitik der USA sei langfristig angelegt, weshalb auf Washington Verlass sei. Vor allem, was die Sicherheitsgarantien für und die Allianzen mit Partnerländern angehe.

Das beeindruckte die asiatischen Führer, da sie dem Pentagon und der US-Armeespitze wesentlich mehr vertrauen als dem aktuellen Chef im Weissen Haus.

Unvermeidliche Dominanz

Und schliesslich ist da auch noch China: Sein Aufstieg, seine wachsende Dominanz wird in den meisten asiatischen Ländern schlicht als unvermeidlich betrachtet – mögen die Amerikaner und ihr US-Verteidigungsminister tun und sagen und versprechen, was sie wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Wenn man diese Kommentar-Schreiber so mal anschaut und deren Ausführungen folgt, so gewinnt man den Eindruck als würden diese aus "subversiv motivierten" Hause, also von Geheimdienst-Mitarbeitern aus Russland oder China stammen. Mir scheint allerdings, da handelt es sich meist um ideologisch motivierte Mitläufer, die gleichsam auch eine eigene, meist sehr verdrehte Sicht (mit Lug & Betrug) auf die Dinge haben müssen. Ob das nun die neue "Kriegsfront" ist? Mir scheint es bald so zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    USA und Partner in Asien? Sie sind nicht einmal bereit, überhaupt ein Schuld ihrer zahlreichen Kriegsverbrechen an zu erkennen. Gleichzeitig setzen sie viele ehemalige Opfer unter Druck, wenn diese internationalen US-genehmen Handel möchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz  (Habo)
      Auch der abgetretene Kaiser von Japan hat alles unterlassen die riesige Schuld die sein Vater auf den Chrysanthemen Thron geladen hat anzusprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Stimmer der Vernunft zur verfehlten Aussenpolitik der USA nicht nur unter Trump: Ted Galen Carpenter: U.S. Support of Authoritarian Regimes, NATO, & North Korea (Youtube)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen