Zum Inhalt springen
Inhalt

International Atomare Abrüstung bleibt Wunschdenken

Die Zeichen stehen schlecht für atomare Abrüstung. Vier Wochen wurde in New York die Durchsetzung des internationalen Atomsperrvertrags verhandelt - ohne Ergebnis. Die Atommächte widersetzten sich der Forderung einer Mehrheit aller übrigen Länder, ihre atomaren Arsenale endlich zu reduzieren.

Atomraketen bei einer Parade
Legende: Atomraketen in Indien: Der Stillstand bei der nuklearen Abrüstung wird auch bei Militärparaden greifbar. Reuters

Der Atomsperrvertrag gilt als eines der bedeutendsten internationalen Abkommen. Und auch als eines der erfolgreichsten. Ohne diesen Vertrag gäbe es heute weltweit wohl Dutzende von Atommächten.

Es gibt allerdings zwei grosse Probleme. Erstens haben sich neben den fünf legalen Atommächten USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien inzwischen auch vier Länder völkerrechtswidrig Atombomben verschafft, nämlich Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea.

Schweizer Schlüsselrolle

Zweitens erfüllen die legalen Atommächte ihre Pflicht, nämlich atomar abzurüsten, auch 45 Jahre nach Inkrafttreten des Atomsperrvertrags nur ungenügend und zurzeit praktisch überhaupt nicht mehr.

159 Nicht-Atommächte fordern, dass es – was bisher nicht der Fall ist – verboten wird, jemals Atombomben einzusetzen. Und mehr als hundert Länder verlangen, Schritte zu unternehmen, diese verheerendste aller Waffen grundsätzlich zu verbieten und weltweit restlos zu eliminieren. Die Schweiz spielt bei diesen Bemühungen eine Schlüsselrolle und engagiert sich stark.

Billionenaufwand für Modernisierung

Doch die Atommächte stellen sich taub. Die nukleare Abrüstung ist praktisch zum Stillstand gekommen. Russland und die USA, die zuvor ihre Arsenale reduziert hatten, planen nun wieder, Billionen in deren Modernisierung zu stecken. Auch China, Indien und Pakistan rüsten atomar auf statt ab.

Die USA bekennen sich verbal zwar immer noch zur Präsident Barack Obamas Vision einer atomwaffenfreien Welt. Doch konkret tun sie kaum mehr etwas dafür. Die jüngsten Spannungen vor allem zwischen den USA und Russland sowie China und den USA bremsen jeglichen Abrüstungselan.

Zankapfel: Naher Osten

Gescheitert sind die New Yorker Atomverhandlungen aber auch wegen einer Blockade beim Ringen um einen atomwaffenfreien Nahen Osten. Hier hat vor allem Ägypten weitreichende Forderungen gestellt, welche Israel und die USA nicht akzeptieren. Nach zwar bescheidenen Fortschritten in den letzten fünf Jahren, geht nun auch bei diesem Thema rein gar nichts mehr voran.

Der Atomsperrvertrag ist damit nicht am Ende. Aber mangels politischen Willens wird seine Durchsetzung immer lückenhafter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Wenn der Kleinstaat Israel unbewilligt und unkontrolliert seit Jahrzehnten Atomwaffen besitzen darf, warum dürfen dann andere, weit wichtigere Staaten keine Atomwaffen haben? Grotesker geht es scheinbar nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von d.zeller, thun
      Ich habe vor der Atommacht Indien, Pakistan oder dereinst gar Iran wesentlich mehr Angst als vor der Atommacht Israel. Israel spuckt keine grossen Töne gegen die Länder, die Israel auslöschen möchten. Israel ist immerhin das einzge Land im Nahen Osten ,wo die Bevölkerung etwas zu sagen hat. Die anderen Länder in dieser Region sind alle ziemlich unsichere Diktaturen. Falls der Iran einmal Atomwaffen besitzen würden, dann könnte es ganz heiss werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Die Schweiz fordert mit 158 anderen Naivlingen, dass die Dinger niemals eingesetzt werden. Hallo! Zwei sind im Ernstfall schon mal abgeworfen worden - vor beinahe 70 Jahren. Im August jährt sich der Scheiss wieder - und dann all die Tests, teils ober- teils unterirdisch. So gut das gemeint ist, so blauäugig ist es: ein reines Beschäftigungsprogramm für überbezahlte Bla Bla Diplomaten. Aufhören!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michi richi, ag
    abrüsten (wenn dies alle, zur gleichen zeit täten) wäre das beste für unsere welt... was jedoch, wenn ein staat nur 5 dieser bomben versteckt hält, und alle anderen abgerüstet haben?!? um die ehrlichkeit ist es heute sowieso nicht gut bestellt. mir ist lieber, alle (atommächte) haben diese waffen und wissen aus dem kalten krieg, dass derjenige, welche sie einsetz, als zweites "draufgeht"... und mit ihnen die ganze welt. sprich: niemand setzt sie wirklich jemals ein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen