Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nordkoreas Atomanlage Yongbyon wieder in Betrieb – was bedeutet das?
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Atommacht Nordkorea Wie gefährlich ist die Plutonium-Anlage Yongbyon?

Der Neustart des Reaktors diene dem sanktionsgeplagten Führer vor allem zu «Show-Zwecken», sagt Experte Martin Fritz.

Nordkorea hat laut der UNO-Atomaufsichtsbehörde IAEA die umstrittene Atomanlage Yongbyon wieder in Betrieb genommen. Mit fünf Megawatt ist der Reaktor zwar klein, kann aber Plutonium zum Bau von Atombomben liefern.

Die Wiederinbetriebnahme bedeute erst einmal nur, dass Nordkorea nun wieder Plutonium produzieren könne, erklärt der freie Journalist und Nordkorea-Kenner Martin Fritz. Der Reaktor liefere zudem Plutonium für nur eine Atombombe pro Jahr und damit nicht besonders viel.

«Show-Effekt» mit Signal an die USA

«Wir sollten diese Reaktoranlage vor allem als eine Schaubühne für das Atomtheater von Nordkorea verstehen», betont Fritz. Für alle Satelliten-Augen sichtbar, sei diese Anlage jetzt wieder in Betrieb. Um diesen «Show-Effekt» gehe es.  

Das Signal richtet sich laut Fritz in erster Linie an die USA, welche an den Sanktionen gegen Nordkorea festhalten. Zwar wollten Führer Kim Jong-un und der frühere US-Präsident Donald Trump vor zwei Jahren in der vietnamesischem Hauptstadt Hanoi einen grossen Atomdeal aushandeln, sie scheiterten aber.

Wir sollten diese Reaktoranlage vor allem als eine Schaubühne für das Atomtheater von Nordkorea verstehen.
Autor: Martin Fritz Freier Journalist

Kim hatte damals angeboten, diese Atomanlage komplett stillzulegen, wenn die USA ihre Wirtschaftsblockade aufgeben. Trump ging darauf nicht ein, weil der Grossteil des nordkoreanischen Atomprogramms, vor allem die Urananreicherungsanlagen, anderswo unterirdisch versteckt sind. Nordkorea könnte also auch ohne Yongbyon weiterhin Atombomben bauen.

Nordkorea könnte auch ohne Yongbyon weiterhin Atombomben bauen.
Autor: Martin Fritz Freier Journalist

Der neue US-Sondergesandte für Nordkorea, Sung Kim, sagte kürzlich, man sei zu Gesprächen ohne Vorbedingungen mit Nordkorea bereit. Doch Nordkorea verlangt zuvor eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen.

China und Südkorea machen Druck

Auch Nordkoreas enger Verbündeter China vertritt diese Haltung. Ebenso Südkoreas Präsident Moon Jae-in, der die Wirtschaftskontakte zum Norden an sich gerne wieder ausbauen möchte. Wegen der UNO-Sanktionen kann er das aber nicht. Nordkorea hofft daher, dass die USA vor Verhandlungen einlenken werden.   

Die US-Sanktionen gegen Nordkorea bestehen bereits seit 2006. Dass gerade jetzt der Druck auf die Sanktionen steigt, hängt laut Fritz auch damit zusammen, dass sich die Wirtschaftslage Nordkoreas dramatisch verschlechtert hat.

Das Kim-Regime durchlebt gerade eine Phase der Schwäche.
Autor: Martin Fritz Feier Journalist

Aus Angst vor dem Coronavirus hält das Land seit anderthalb Jahren die Grenzen hermetisch geschlossen. Dadurch gibt es fast keinen Aussenhandel mehr. Gleichzeitig haben mehrere Naturkatastrophen den Nahrungsmangel vor allem ausserhalb der Hauptstadt Pjöngjang verschärft. «Das Kim-Regime durchlebt gerade eine Phase der Schwäche, sodass die Aufhebung der Sanktionen am wichtigsten geworden ist», so Fritz.

SRF 4 News aktuell, 31.08.2021, 09:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Gerade wenn Kinder täubeln sollte man ihnen nicht nachgeben. Sonst wird das zur Gewohnheit.
    Man hat hoffentlich aus der Vergangenheit gelernt. Nordkorea schwindelte zu oft.
    Dass die Sanktionen Druck ausüben zeigt sich ganz klar, sonst würden sie nicht so reagieren.
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Wie wärs, wenn die USA und die UNO das Zepter den Umliegenden Ländern übergibt, Südkorea und China? Japan kann natürlich auch noch mitreden. Wie es scheint, würden die gerne mit NK näher zusammen kommen, aber man lässt sie nicht.
    Seit vielen Jahren funktionieren die Sanktionen und der politische Druck kein Bisschen. Das Land wendet sich nur noch mehr ab und die Bombe wurde auch gebaut. Vielleicht wäre es Zeit, etwas neues zu Probieren.
    1. Antwort von Silas Tapernoux  (SilTap)
      China ist da leider nicht sehr zuverlässig, es kooperiert lieber mit Nordkorea, um es gegen Europa zu hetzen. Südkorea hat ausserdem nicht die Macht, Nordkorea zu kontrollieren, Kim Jong-Un ignoriert Südkorea regelmässig.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Das es gefährlich ist, bedarf keiner Frage. Aber Kim steht auch unter
      Beobachtung von China und Russland. Und er ist unberechenbar und
      es ist sein grösstes Druckmittel, mit dem er Aufmerksamkeit gewinnt.
      Sanktionen zurückfahren, sie betreffen nur das Volk,