Zum Inhalt springen

Header

Audio
Atomabkommen mit Iran – ein Rennen gegen die Zeit
Aus Echo der Zeit vom 29.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Atomverhandlungen in Wien Atomabkommen mit Iran – die Hoffnung schwindet

Ist das Atomabkommen mit Iran zu retten? Neue Enthüllungen trüben die Hoffnung. Die Gegner in Teheran haben Oberwasser.

Von dem Wenigen, das aus den Wiener Atomverhandlungen nach aussen dringt, lässt sich ablesen: Es ist ein Auf und Ab. Noch vorige Woche herrschte verhaltener Optimismus. Diese Woche nun ein Hauch von Panik.

Sand ins Getriebe brachten zwei Entwicklungen im Iran: Zum einen beharrt das Parlament darauf, die eigenen Unterhändler dürften gar keine Rückkehr zum Atomabkommen aushandeln. Denn man habe ja per Gesetz beschlossen, bewusst den Vertrag zu verletzen und Uran auf sehr hohe Werte anzureichern.

Leck: Irans Aussenminister spricht Klartext

Zum andern, und noch störender, sickerte durch ein Leck ein langes Gespräch des iranischen Aussenministers Mohammed Javad Zarif mit einem Berater durch. Es war nicht zur aktuellen Veröffentlichung gedacht, sondern als historische Dokumentation für die Zukunft.

Zarif sagt in dem Gespräch unverblümt, bei den Atomverhandlungen seien ihm selber und sogar Präsident Hassan Rohani die Hände gebunden. Den Takt gebe der Sicherheitsapparat an, allen voran die Revolutionsgarden.

Russland mit einschlägigen Interessen

Zarif enthüllt ausserdem, die Russen – in Wien mit am Tisch – seien nie wirklich an einem Abkommen interessiert gewesen. Denn sie dächten, ohne Atomabkommen mit westlichen Mächten sei es einfacher, den Iran in ihrer Einflusssphäre zu halten.

So wird das Vertrauen im Westen erschüttert, dass der Iran ernsthaft eine Rückkehr zum Abkommen anstrebt. Und damit stellt sich die Frage: Wer machte das Tondokument mit Zarifs Aussagen publik – ausgerechnet jetzt, in dieser kritischen Verhandlungsphase? Waren es die Hardliner in Teheran – mit dem Ziel, die Wiener Verhandlungen zu torpedieren?

Enttäuschte Hoffnungen auf beiden Seiten

Das Atomabkommen stand von Anbeginn unter keinem guten Stern. Denn die beiden Hauptwidersacher USA und Iran hatten sich erheblich mehr davon erhofft: In Teheran zählte man darauf, Washington werde – dem Geist des Abkommens entsprechend – alle Sanktionen aufheben und nicht nur jene, die ausdrücklich wegen Irans Atomprogramms verhängt wurden.

Die USA wiederum hofften, das Regime werde grundsätzlich seine feindselige Haltung aufgeben und Hand bieten zu Vereinbarungen auch über sein umstrittenes Raketenprogramm. Beide Seiten haben sich arg getäuscht. Und sind entsprechend enttäuscht.

Trumps Erbe

Das zentrale Problem ist zudem die nicht parallele Entwicklung in Washington und Teheran. Als sich der Iran noch korrekt an das Abkommen hielt und sein Atomprogramm herunterfuhr, regierte in den USA mit Donald Trump ein Präsident, der den «schlechtesten Vertrag aller Zeiten», wie er ihn nannte, in der Luft zerriss.

Jetzt, da Präsident Joe Biden das Abkommen wiederbeleben möchte und Vorbedingungen für eine Rückkehr fallenlässt, hat in Teheran der Wind gedreht und die Gegner des Abkommens haben Oberwasser.

Die Lage wird kritischer

Dabei ist offenkundig: Die Rettung des Abkommens wäre wichtig. Und dringlich. Die aktuelle Lage im Persischen Golf unterstreicht das. Dort belauern sich dieser Tage ständig amerikanische und iranische Kriegsschiffe und kommen einander gefährlich nahe. Platzen die Verhandlungen in Wien, ist der Weg zu einer veritablen militärischen Auseinandersetzung gefährlich kurz.

Echo der Zeit, 29.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Wir brauchen dringend einen Regime-Change und dann einen riesigen Investitionsschub. Alles andere ist zur Schau gestellte Verantwortungslosigkeit und grenzenlose Naivität.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Iran will eine Atombombe, da können noch viele Verhandlungen stattfinden und jede ohne Ergebnis.