Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auch Minderjährige betroffen Fast 400 Festnahmen bei europäischer Aktion gegen Kinderhandel

  • Bei Polizeiaktionen gegen den Kinderhandel in Europa sind 388 Tatverdächtige festgenommen worden.
  • Zudem seien bei den von Grossbritannien, Portugal und Spanien sowie der europäischen Polizeibehörde Europol koordinierten Einsätzen 249 potenzielle Opfer identifiziert worden. Das teilt die Behörde in Den Haag mit.

Die Aktionen in der ersten Oktoberhälfte richteten sich demnach gegen organisierte Banden, die Kinder grenzüberschreitend zum sexuellen Missbrauch anbieten sowie als Arbeitskräfte oder Bettler ausbeuten.

Kinder werden laut Europol auch zu Straftaten wie dem Schmuggel verbotener Güter gezwungen.

Minderjährige Flüchtlinge unter den Opfern

Innerhalb der EU erfolge der Kinderhandel meist mithilfe von Verwandten. Die Menschenhändlerbanden seien «durch grosse Clan-Netzwerke verbunden, operieren in zahlreichen Ländern und verschieben die Kinder nach einem Rotationssystem». Unter den Opfern seien oft auch minderjährige Flüchtlinge aus Nicht-EU-Staaten.

61 der identifizierten 249 Opfer sind laut Europol Minderjährige; das Alter von mehr als 100 anderen müsse noch genau ermittelt werden. Insgesamt waren Polizeibehörden von zwölf Staaten beteiligt, darunter auch Deutschland.

Video
Aus dem Archiv: Kinderhandel mit Schweizer Beteiligung
Aus Kultur Webvideos vom 22.04.2020.
abspielen

SRF 4 News, 04.11.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Was die CH Scheidungsindustrie aus Rechtsanwältinnen, Richterinnen und KESB den Scheidungskindern antut, ist genauso menschenrechtswidriger und kindsmissbrauchender Kinderhandel.

    In der Schweiz werden schuldlose Väter von geldgierigen Anwältinnen ausgeraubt, die Kinder entführt.
    Das Kinderhandelprodukt wird von den profitfinanzierten Gerichten den geldgierigen, kindsmissbrauchenden, und fremdgehenden Frauen angeboten.

    Jedes Jahr zehntausende.
    Mit Suiziden von Kindern als Konsequenz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Menschen die in diesem schwierigen Umfeld arbeiten, gebührt mein grösster Respekt. Ein derartiger Erfolg kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ich weiss nicht, ob ich fähig wäre jeden Tag in diese tiefen Abgründe des Menschseins zu steigen. Ein Dankeschön an alle die das tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Sehr gut, hoffentlich wird eine zweite Welle von Festnahmen organisiert durch die jetzigen Verhaftungen haben die Behörden neues Beweismaterial gefunden. Diese Organisationen sind wie eine Hydra, ein Kopf abgeschlagen und sieben Neue sind da. Koepfe abschlagen den Drahtziehern, aber da sind wir zu human
    mit unsern Gesetzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen