Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump erhöht Druck auf Regime in Teheran
Aus Rendez-vous vom 09.04.2019.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Auf der Terrorliste «Das schweisst die Machtelite weiter zusammen»

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat die Revolutionsgarden Irans auf eine schwarze Liste gesetzt. Trump begründete die Einstufung als Terrororganisation damit, dass die Revolutionsgarden «Terrorismus als Instrument staatlicher Politik» betrieben.

Die Iran-Kennerin Natalie Amiri hatte den zuvor mehrfach angedrohten Schritt erwartet.

Natalie Amiri

Natalie Amiri

Journalistin und Nahost-Expertin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die deutsch-iranische Journalistin Natalie Amiri ist Internationale Korrespondentin bei der ARD. Zuvor war sie fünf Jahre lang Studioleiterin der ARD in Teheran.

SRF News: Hat US-Präsident Trump Recht, wenn er die iranische Revolutionsgarde als Terrororganisation einstuft?

Natalie Amiri: Es ist sicher ein beispielloser Schritt, diese staatliche iranische Organisation auf die Terrorliste zu setzen. Zumal die Garde von sich sagt, sie bekämpfe den Terrorismus – also auch Organisationen wie den IS, mit denen sie jetzt gemeinsam auf der schwarzen Liste der USA steht. Sicher aber schweisst das US-Vorgehen die Machtelite in Iran weiter zusammen.

Durch das Vorgehen der USA ist der Feind wieder klar definiert, die Differenzen innerhalb des Regimes verblasst.

Ändert sich jetzt etwas bezüglich ihrer Einsatzdoktrin?

Kaum. Die Revolutionsgarde ist der Sicherheitsgarant für die islamische Revolution in Iran. Sie wird jetzt wohl noch rigoroser auftreten und mehr Rückhalt erhalten. So zogen etwa heute Morgen viele Abgeordnete im iranischen Parlament aus Solidarität die Uniform der Revolutionsgarde an. Die Differenzen innerhalb des Regimes sind etwas verblasst, der Feind ist mit den USA wieder klar definiert. Der Rückhalt für die Revolutionsgarde dürfte eher stärker werden.

Parlamentsmitglieder in Uniformen der Revolutionsgarden
Legende: Aus Solidarität mit der Revolutionsgarde trugen viele Parlamentarier am Dienstag deren Uniform. Keystone

Wie ist das Verhältnis der Revolutionsgarde zur iranischen Armee?

Die Revolutionsgarde ist eine Parallelarmee, die 1979 gegründet wurde. Allerdings ist die Garde viel wichtiger, einflussreicher und mächtiger als die Armee. Sie hat nicht nur militärisch etwas zu sagen, sie verfügt inzwischen auch über grosse Teile der iranischen Wirtschaft. Über die Jahre hat sie sich quasi zum Staat im Staat entwickelt. Die Bedeutung der Garde innerhalb des iranischen Machtgefüges ist enorm – sowohl innen- wie aussenpolitisch. So war die Revolutionsgarde in den letzten Jahren regelmässig jene Instanz, welche Strassenproteste als erste, konsequent und brutal niedergeschlagen hat.

Ohne die Revolutionsgarde ist eine Sicherung der Islamischen Republik nicht denkbar.

Ist eine solche Garde letztlich nur in einem totalitären System möglich?

Auf jeden Fall. In Iran hat sich die Revolutionsgarde über die Jahre derart viel Macht angeeignet, dass sie vom Revolutionsführer starken Rückhalt geniesst – dieser aber auch auf Gedeih und Verderb auf sie angewiesen ist. Ohne die Garde ist eine Sicherung der Islamischen Republik Iran nicht denkbar.

Wie religiös ist die Revolutionsgarde?

Das ist schwierig einzuschätzen. Die Revolutionsgarde wurde zu Beginn der islamischen Republik 1979 zu deren Schutz gegründet. Wie religiös heute die einzelnen Militärs in der Garde sind, ist unklar. Beobachten lässt sich, dass von der Revolutionsgarde wenig religiöse Aussagen kommen. Es geht ihr vielmehr um die Macht – innerhalb des Staates und des Systems, aber auch in den umliegenden Ländern wie Syrien, Libanon oder Irak. Sie stehen eher für militärische und wirtschaftliche Inhalte als für religiöse.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Für mich ist der ganze Iranische Staat ein Terrorstaat.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Ein härteres Vorgehen gegen den staatlichen Terror des Irans ist zu begrüssen. Ich denke hier z.B. an das grosse Elend, welches der Iran zusammen mit den Saudis im Jemen anrichtet. Gleiches gilt für das Vorgehen gegen die atomare Aufrüstung des Irans. Hier hat die lasche Politik von Obama (gleich wie bei Nordkorea) mehr Schaden als Nutzen gebracht.
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Daniel Bucher, Der Iran mit den Saudis? Unvorstellbar !!
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    „Dass die Revolutionsgarden «Terrorismus als Instrument staatlicher Politik» betrieben.“ Der Oberterrorist zeigt mit dem Finger auf seines Gleichen! Früher war ich gegenüber der USA kritisch eingestellt. Diese Einstellung entwickelte sich anschliessend zu einer sehr tiefen anti amerikanischen Einstellung. Und heute habe ich nur noch Verachtung für diesen Terrorstaat übrig. Ich gehe sogar so weit das Europa entschieden sämtliche Bündnisse mit dem Imperium künden sollte!