Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Aufraffen nach der Niederlage Italiens Sozialdemokraten wählen einen Chef

Italiens Sozialdemokraten stecken tief in der Krise. Ein neuer Vorsitzender soll dem Partito Democratico wieder Schub verleihen.

Legende: Audio Chefsuche beim Partito Democratico (Bild: Renzi nach der Wahlniederlage vor einem Jahr) abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
04:49 min, aus Echo der Zeit vom 01.03.2019.

Der bekanntere der beiden Kandidaten für das Amt des neuen Vorsitzenden der italienischen Sozialdemokraten ist Nicola Zingaretti. Er wurde schon zweimal zum Präsidenten des Lazio, der Region um Rom, gewählt. Zingaretti ist 53-jährig und somit alt genug, um noch dem alten Partito Comunista angehört zu haben. Er war einst der Jugendorganisation der Kommunisten beigetreten.

Verarmte Mittelschicht vergessen

Zingaretti stiess also von links her zum Partito Democratico, der nach seiner Gründung 2007 ehemalige Kommunisten und progressive Christdemokraten vereinigte. Gemäss Zingaretti hat seine Partei bei den letzten Wahlen deshalb so massiv verloren, weil sie das grösste Problem Italiens nicht erkannt habe: «Wir haben das soziale Drama von Millionen Italienerinnen und Italienern weder gesehen noch verstanden.» Zingaretti meint damit etwa die zunehmende Verarmung auch der Mittelschicht.

Zingaretti in einem Sessel, er gestikuliert und lacht.
Legende: Nicola Zingaretti: Der Ex-Kommunist ist der Bruder des Schauspielers Luca Zingaretti, der als «Montalbano» bekannt ist. Keystone

Die Sozialdemokraten hätten also in ihrer eigentlichen Kernkompetenz, der Sozialpolitik, versagt. Das ist eine deutliche Kritik an Ex-Premier Matteo Renzi, der zum Beispiel das Arbeitsrecht liberalisierte oder den Partito Democratico bis weit in die politische Mitte führen wollte.
Zingaretti verspricht anderes.

Bruder von Kommissar Montalbano

Bruder von Kommissar Montalbano

Beim Rennen um den Parteivorsitz hilft Zingaretti sein Bruder Luca. Der ist Schauspieler und gibt seit Jahren den äusserst beliebten TV-Kommissar Montalbano (Bild). Und immer wenn Luca ermittelt, macht er sozusagen Schleichwerbung für seinen ihm sehr ähnlich sehenden Bruder Nicola.

Er will eine breite Linksallianz, die die progressive Mitte aber auch ehemalige Kommunisten umfasst: «Es hat Platz für alle. Für Renzi – also für die Mitte –, aber auch für ehemalige Kommunisten wie etwa Pier Luigi Bersani», so Zingaretti. Der ehemalige Parteichef gehört dem Partito Democratico allerdings gar nicht mehr an, er ist enttäuscht ausgetreten. Jetzt trauen es viele Zingaretti tatsächlich zu, ein neues, breites Linksbündnis zu schmieden.

In der Sozialpolitik versagt

Auf einen solchen Effekt kann sein schärfster Rivale nicht zählen. Maurizio Martina ist rund zehn Jahre jünger als Zingaretti, war nie in der kommunistischen Partei, dafür war er unter Matteo Renzi Landwirtschaftsminister. Als Renzis Kandidat will sich Martina dennoch nicht abstempeln lassen, zumal er inhaltlich nah bei Zingaretti steht.

Martina in einer Menschenmenge.
Legende: Auch Maurizio Martina sagt, der Partito Democratico habe bei der Sozialpolitik versagt. Imago

Auch Martina sagt, der Partito Democratico habe vor allem in der Sozialpolitik versagt: «Wir hätten radikaler sein müssen, zum Beispiel hätten wir die Sozialhilfe erhöhen oder einen Mindestlohn einführen sollen.»

Martina wie Zingaretti würden den Partito Democratico nicht radikal, aber doch merklich nach links führen. Und während Ex-Parteichef und Premier Matteo Renzi oft als eitler Einzelkämpfer auftrat, arbeiten beiden Kandidaten gern im Team.

Verlorenes Terrain zurückgewinnen

Wer die Wahl vom Sonntag unter Mitgliedern und Sympathisanten gewinnt, wird den Partito Democratico teilweise neu aufbauen müssen, denn unter Renzi verlor er Mitglieder und Sektionen. Vor allem im Süden Italiens liefen linke Wählerinnen und Wähler scharenweise zu den Cinque Stelle über, die mit ihrem Versprechen auf ein bedingungsloses Grundeinkommen einen Wahlschlager lanciert hatten.

Ihr Ziel sei es, diese Leute zurückzuholen, sagen Zingaretti und Martina. Tatsächlich zeigten unlängst die Regionalwahlen in den Abruzzen und auf Sardinien, dass das Movimento Cinque Stelle deutlich verliert. Viele enttäuschte Cinque-Stelle-Wähler blieben aber schlicht zuhause, bisher gelang es dem Partito Democratico kaum, verlorenes Terrain zurückzugewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.