Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die harsche Kritik des Matteo Renzi abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 17.02.2019.
Inhalt

Italienischer Ex-Premier Renzi holt zum Rundumschlag aus

Einst war er der Hoffnungsträger Italiens. Heute spricht kaum mehr jemand von ihm. Jetzt teilt er aus – und das heftig.

Diverse, schmerzliche Niederlagen an den Urnen haben Matteo Renzis politische Karriere abrupt geknickt. Doch dieser Tage meldete er sich mit einem Buch zurück. Bei der Präsentation sprach der Mitte-links-Politiker auch über eigene Fehler, vor allem aber über die aktuelle Regierung aus Lega und Cinque Stelle. Sein Urteil fiel, wie zu erwarten, überaus harsch aus.

Matteo Renzi
Legende: Renzi war von 2014 bis Ende 2016 italienischer Premierminister und inszenierte sich als «Verschrotter der alten Politik». Als Bürgermeister von Florenz hatte er sich zuvor national einen Namen gemacht. Keystone

Renzi ist ein begnadeter Redner, aber auch einer, der sehr von sich selbst überzeugt ist. Das zeigt sich, wenn er erklärt, warum er vom Populismus rein gar nichts hält. Seine Abneigung erklärt er anhand einer Reise. Luigi Di Maio, Chef der populistischen Cinque Stelle und Vize-Premier, flog unlängst von Rom nach China.

Vor dem Start verkündete er stolz, er fliege Economy, um Steuergelder zu sparen: «Nachdem Di Maio in Schanghai gelandet war, irrte er sich zweimal beim Namen von Chinas Präsidenten, er nannte ihn fälschlicherweise Ping.» Renzi erzählts süffisant und rät Di Maio, lieber Business zu fliegen und den Komfort zu nutzen, um sich anständig vorzubereiten. Mit anderen Worten: Populismus, das sei viel Effekt und wenig Kompetenz.

Ätzende Kritik

Allerdings muss sich auch Renzi den Vorwurf gefallen lassen, als Premier nicht durchwegs in allen Dossiers sattelfest gewesen zu sein, etwa als er stolz behauptete, der Gotthard-Basistunnel sei ein italienisches Projekt.

Auf solches kommt Renzi aber nicht zu sprechen, sondern fährt fort mit seiner Kritik an Lega und Fünf Sternen. Ein halbes Jahr seien sie an der Macht und hätten Italiens Wirtschaft bereits zurück in die Rezession geführt.

Wenn Leute mitten im Meer treiben, dann muss man sie retten und an Land bringen. Ohne Wenn und Aber.
Autor: Matteo RenziItalienischer Ex-Premier

Dass die Populisten deswegen bald ihre Mehrheit verlieren, glaubt Renzi nicht: «In Italien wird es nicht so schnell Neuwahlen geben», prophezeit er. Denn italienische Parlamentarier klebten an ihren Sesseln, weil sie fürstlich entlöhnt würden. Darum werden sie viel dafür tun, ihren Sitz zu halten und eine vorzeitige Wahl zu verhindern.

Viel Eigenlob

Auch diese Kritik ätzt. Wie aber hält es Renzi mit Selbstkritik? Immerhin erstarkten die Populisten in genau jenen Jahren, in denen er Italien regierte. Hat er deren Aufstieg gar mit begünstigt, weil er zu wenig gegen die zunehmende Armut tat?

«Ich lehne jede Verantwortung dafür ab», sagt Renzi. Denn unter seiner Regierung seien in Italien über eine Million neue Arbeitsplätze entstanden. Effizienter könne man Armut nicht bekämpfen. Wobei Kritiker freilich einwenden, viele dieser neuen Stellen seien prekär und schlecht bezahlt.

Renzi aber blickt zurück voller Stolz. Vor allem auf seine Migrationspolitik. Als Premier habe er hunderttausende Hilfesuchende aufgenommen und er bereue es nicht: «Wenn Leute mitten im Meer treiben, dann muss man sie retten und an Land bringen. Ohne Wenn und Aber.»

Die Realität wird den Populismus besiegen.
Autor: Matteo RenziItalienischer Ex-Premier

Eine Kritik an Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini, der auch minderjährige Asylsuchende tagelang auf Rettungsschiffen ausharren lässt. Das sei, wiederholt Renzi, populistische Effekthascherei. Salvini fasse das Problem nicht an der Wurzel. Genau daran würden die Populisten dereinst scheitern, wenn ihre Inkompetenz auf die Realität pralle: «Die Realität wird den Populismus besiegen.»

Die Rezession zum Beispiel, in der Italien stecke. Das heisst aber auch: es sind nicht die politischen Gegner, die Lega und Fünf Sterne bezwingen. Seiner eigenen Partei, dem sozialdemokratischen Partito Democratico, traut Renzi das explizit nicht zu und auch er selbst liefert dafür wenig Konkretes.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.