Zum Inhalt springen
Inhalt

Aufruhr gegen Migrationspakt Die Migrationspolitik holt die Flüchtlingskanzlerin wieder ein

Legende: Video Adrian Arnold: «Tiefer Graben in der CDU bleibt» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2018.

Die Unterschrift der Deutschen Regierung unter den UNO-Migrationspakt war eigentlich schon beschlossene Sache. Nun formiert sich ausgerechnet in Merkels Partei Widerstand dagegen. Jens Spahn will die CDU-Basis auf dem Parteitag darüber abstimmen lassen.

Die Migrationspolitik holt sie wieder ein, die Flüchtlingskanzlerin. Wieder kommt der Gegenwind aus der eigenen Partei. Diesmal holt Jens Spahn den Spaltkeil raus. Jener junge konservative Aufmüpfige, den Merkel vor einem halben Jahr zum Gesundheitsminister machen musste, um den wertkonservativen Flügel ihrer CDU mit einem Ministerposten zu befrieden. Spahn ist einer der drei potentiellen Nachfolgekandidaten für den CDU-Parteivorsitz, welche Merkel am 7. Dezember auf dem Parteitag beerben wollen.

Zeigt, wie sehr die Kanzlerin die CDU gespalten hat

Spahn protestiert gegen die geplante Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes. Er nutzt das umstrittene Abkommen, um sich parteiintern zu positionieren. Schnell scharen sich die Konservativen um ihn und sein Anliegen. Das zeigt, wie sehr sich ein Teil der CDU von Merkel entfremdet hat. Wie schnell die Kanzlerin Mehrheiten zu verlieren droht. Und wie sehr die Kanzlerin die CDU gespalten hat. Der Aufruhr gegen den UN-Migrationspakt offenbart aber nicht nur inhaltliche Differenzen. Es geht auch um innerparteiliche Abläufe, um Mitsprache statt Alleinherrschaft.

Jahrelang gab Merkel zusammen mit ihrem Fraktionschef Volker Kauder die Linie vor. Die Fraktion nickte ab. Wer aufmuckte, wurde von Kauder gemassregelt. Die schnell gefassten Entscheidungen Merkels und Deutschlands waren aber gleichzeitig für viele Staaten Leuchtturm und Orientierungspunkt. Kauder ist vor zwei Monaten von der eigenen Fraktion abgewählt worden. Merkel hat vor drei Wochen ihren Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt.

Merkels Zeit als starke Parteichefin ist vorbei

Heute reicht ein Aufbegehren eines Nachfolgekandidaten, um Merkels Ja zum UN-Migrationspakt parteiintern grundlegend in Frage zu stellen. Genauso ergeht es ihr mit ihren Plänen zur Europa-, Verteidigungs- oder Gesellschaftspolitik. Merkels Zeit als starke Parteichefin ist vorbei.

Und nun muss sie damit leben, dass auch ihre Entscheidungen als Kanzlerin parteiintern zukünftig häufiger in Frage gestellt oder gar gestoppt werden. Das kommt einer weltweiten, öffentlichen Desavouierung gleich. Die pragmatische und kluge Angela Merkel hat gemerkt, dass es so wenig Sinn hat, als Parteichefin im Amt zu bleiben. Bald wird sie auch in ihrer Funktion als Kanzlerin zu diesem Schluss kommen.

Adrian Arnold

Adrian Arnold

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Adrian Arnold ist Deutschland-Korrespondent von SRF in Berlin. Bis 2014 war er Korrespondent im Bundeshaus, zuvor SRF-Korrespondent in Paris.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.